Abo
  • Services:

Playstation 4: Neuer PSN-Name kann in Beta zu Datenverlusten führen

Verlorene Savegames und kein Zugriff auf gekaufte Erweiterungen: Wer seine Playstation-ID ändert, muss laut Sony mit Schwierigkeiten rechnen. Unklar ist, ob diese Warnung für Betatester auch für die finale Version der vielgewünschten Funktion gilt.

Artikel veröffentlicht am ,
Sondermodell des Playstation-4-Controllers
Sondermodell des Playstation-4-Controllers (Bild: Sony)

Sony hat den geschlossenen Betatest der Firmware 6.10 für die Playstation 4 gestartet. Mit der neuen Software gibt es vor allem eine Funktion, die sich viele Spieler schon lange wünschen: die Möglichkeit, seine Playstation-ID zu ändern - also den Namen, den andere etwa in Multiplayerpartien angezeigt bekommen. Allerdings weist Sony die Betatester laut Berichten auf Resetera und anderen Foren vor gravierenden Problemen durch die Namensänderung hin.

Stellenmarkt
  1. Concentrix Wuppertal GmbH, Wuppertal
  2. Concardis GmbH, Eschborn

So könne es passieren, dass nach der Umbenennung die Savegames von Spielen nicht mehr gefunden würden, und der Fortschritt in Leaderboards nicht mehr angezeigt werde. Auch der Zugriff auf gekaufte Inhalte wie Erweiterungen oder virtuelle Währungen könne verlorengehen, ebenso könnten Teile von Spielen oder anderen Anwendungen nicht mehr funktionieren. Trotzdem könne es passieren, dass an einigen Stellen weiterhin der alte Name angezeigt werde.

Bei solchen Problemen sei zwar eine Rückkehr zur ursprünglichen Playstation-ID möglich, unter Umständen würden dadurch aber nicht alle Fehler ausgeräumt. Wer das dennoch vorhabe, solle es so früh wie möglich machen, damit möglichst wenige Programme betroffen seien.

Die Warnung von Sony gilt vorerst nur für Betatester. Es ist möglich, dass einige oder alle Fehler noch behoben werden - dazu sind Betatests da. Allerdings liest sich der Text eher so, als ob es keine grundlegenden Änderungen für die Fassung geben werde, die Anfang 2019 erscheinen soll. Darauf deuten unter anderem die final klingenden Preise für mehrere Namensänderungen hin. Klarheit gibt es indes erst, wenn Firmware 6.10 für alle Nutzer erhältlich ist.

Auch für die fertige Fassung der Umbenennungsfunktion rechnet Sony mit Problemen. Das Ganze soll mit allen PS4-Spielen funktionieren, die nach dem 1. April 2018 erschienen sind. Außerdem soll es mit den meisten Titeln klappen, die vor diesem Stichtag auf den Markt gekommen sind. Die erste Umbenennung wird kostenfrei sein. Jeder weitere Namenswechsel kostet rund zehn Euro, Mitglieder von Playstation Plus zahlen rund fünf Euro. Die Änderungen sollen beliebig oft möglich sein.

Nutzer können ihren alten Namen gemeinsam mit dem neuen einblenden lassen, damit sie von Freunden wiedererkannt werden. Die ID wird wahlweise im Einstellungsmenü der Playstation 4 oder auf der Profilseite der Konsole umgestellt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Fractal Design Meshfy Light Tint 69,90€)
  2. 34,99€
  3. 216,71€

Hotohori 27. Okt 2018

Ja, zum Beispiel und für PS5 hätte man dann einfach mal die DB entsprechend geändert, so...

Hotohori 25. Okt 2018

Oder man macht es wie Discord, da wird an den Nicknamen einfach eine bei dem Nicknamen...


Folgen Sie uns
       


Bewerbungsgespräch mit der KI vom DFKI - Bericht

Wir haben uns beim DFKI in Saarbrücken angesehen, wie das Training von Bewerbungsgesprächen mit einer Künstlichen Intelligenz funktioniert.

Bewerbungsgespräch mit der KI vom DFKI - Bericht Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

Galaxy S10e im Test: Samsungs kleines feines Top-Smartphone
Galaxy S10e im Test
Samsungs kleines feines Top-Smartphone

Mit dem Galaxy S10e bietet Samsung auch ein kompaktes Modell seiner neuen Oberklasse-Smartphone-Serie an. Beim Gerät gibt es zwar ein paar Abstriche bei der Hardware, es liegt aber fantastisch in der Hand und macht super Fotos - für uns der klare Geheimtipp der neuen Reihe.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Flashbolt HBM2E-Speicher hat 16 GByte und 3,2 GBit/s
  2. Samsung Galaxy M20 kommt an drei Tagen nach Deutschland
  3. Smartphone Samsungs LPDDR4X-Speicher fasst 12 GByte

    •  /