Abo
  • Services:

Playstation 4: Neuer PSN-Name kann in Beta zu Datenverlusten führen

Verlorene Savegames und kein Zugriff auf gekaufte Erweiterungen: Wer seine Playstation-ID ändert, muss laut Sony mit Schwierigkeiten rechnen. Unklar ist, ob diese Warnung für Betatester auch für die finale Version der vielgewünschten Funktion gilt.

Artikel veröffentlicht am ,
Sondermodell des Playstation-4-Controllers
Sondermodell des Playstation-4-Controllers (Bild: Sony)

Sony hat den geschlossenen Betatest der Firmware 6.10 für die Playstation 4 gestartet. Mit der neuen Software gibt es vor allem eine Funktion, die sich viele Spieler schon lange wünschen: die Möglichkeit, seine Playstation-ID zu ändern - also den Namen, den andere etwa in Multiplayerpartien angezeigt bekommen. Allerdings weist Sony die Betatester laut Berichten auf Resetera und anderen Foren vor gravierenden Problemen durch die Namensänderung hin.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

So könne es passieren, dass nach der Umbenennung die Savegames von Spielen nicht mehr gefunden würden, und der Fortschritt in Leaderboards nicht mehr angezeigt werde. Auch der Zugriff auf gekaufte Inhalte wie Erweiterungen oder virtuelle Währungen könne verlorengehen, ebenso könnten Teile von Spielen oder anderen Anwendungen nicht mehr funktionieren. Trotzdem könne es passieren, dass an einigen Stellen weiterhin der alte Name angezeigt werde.

Bei solchen Problemen sei zwar eine Rückkehr zur ursprünglichen Playstation-ID möglich, unter Umständen würden dadurch aber nicht alle Fehler ausgeräumt. Wer das dennoch vorhabe, solle es so früh wie möglich machen, damit möglichst wenige Programme betroffen seien.

Die Warnung von Sony gilt vorerst nur für Betatester. Es ist möglich, dass einige oder alle Fehler noch behoben werden - dazu sind Betatests da. Allerdings liest sich der Text eher so, als ob es keine grundlegenden Änderungen für die Fassung geben werde, die Anfang 2019 erscheinen soll. Darauf deuten unter anderem die final klingenden Preise für mehrere Namensänderungen hin. Klarheit gibt es indes erst, wenn Firmware 6.10 für alle Nutzer erhältlich ist.

Auch für die fertige Fassung der Umbenennungsfunktion rechnet Sony mit Problemen. Das Ganze soll mit allen PS4-Spielen funktionieren, die nach dem 1. April 2018 erschienen sind. Außerdem soll es mit den meisten Titeln klappen, die vor diesem Stichtag auf den Markt gekommen sind. Die erste Umbenennung wird kostenfrei sein. Jeder weitere Namenswechsel kostet rund zehn Euro, Mitglieder von Playstation Plus zahlen rund fünf Euro. Die Änderungen sollen beliebig oft möglich sein.

Nutzer können ihren alten Namen gemeinsam mit dem neuen einblenden lassen, damit sie von Freunden wiedererkannt werden. Die ID wird wahlweise im Einstellungsmenü der Playstation 4 oder auf der Profilseite der Konsole umgestellt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)

Hotohori 27. Okt 2018

Ja, zum Beispiel und für PS5 hätte man dann einfach mal die DB entsprechend geändert, so...

Hotohori 25. Okt 2018

Oder man macht es wie Discord, da wird an den Nicknamen einfach eine bei dem Nicknamen...


Folgen Sie uns
       


Padrone-Maus-Ring - Kampagnenvideo (Indiegogo)

Der Ring des Schweizer Startups Padrone soll die Maus überflüssig machen.

Padrone-Maus-Ring - Kampagnenvideo (Indiegogo) Video aufrufen
Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

Alternative Antriebe: Saubere Schiffe am Horizont
Alternative Antriebe
Saubere Schiffe am Horizont

Wie viel Dreck Schiffe in die Luft blasen, bleibt den meisten Menschen verborgen, denn sie tun es auf hoher See. Fast 100 Jahre wurde deshalb nichts dagegen unternommen - doch die Zeiten ändern sich endlich.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autonome Schiffe Und abends geht der Kapitän nach Hause
  2. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  3. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

    •  /