Abo
  • Services:

Playstation 4: Gran Turismo Sport und Roboter von Quantic Dream

Neue Großprojekte für die Playstation 4: Ab 2016 sollen Rennspielfans in Gran Turismo Sport um die Wette fahren. Das auf anspruchsvolle Abenteuer spezialisierte Entwicklerstudio Quantic Dream hat Detroit vorgestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Detroit
Detroit (Bild: Quantic Dream)

Auf einer Pressekonferenz vor der Paris Games Week hat Sony neue Spiele für die Playstation 4 vorgestellt. Zwei Ankündigungen stechen besonders hervor: Das Rennspiel namens Gran Turismo Sport von Polyphony Digital und ein Adventure mit dem Titel Detroit vom französischen Entwicklerstudio Quantic Dream - beide erscheinen nur für die PS4.

Stellenmarkt
  1. State Street Bank International GmbH, Frankfurt
  2. Dataport, verschiedene Einsatzorte (Home-Office möglich)

Gran Turismo Sport entsteht in enger Zusammenarbeit mit dem Motorsportverband FIA, der sogar eine Art virtuelle Meisterschaft austragen will, die langfristig ähnlich bedeutend wie die Formel 1 sein soll - so jedenfalls Serienschöpfer Kazunori Yamauchi auf der Pressekonferenz. Zwei grundlegende Wettbewerbe sind geplant: ein Nationencup und eine Serie für Fans bestimmter Autohersteller - was eine hohe Attraktivität für Marketingpartner bedeutet. Anfang 2016 soll es bereits eine Beta geben, außerdem soll Sport das Virtual-Reality-Headset Playstation VR unterstützen. Einen Erscheinungstermin für die fertige Version gibt es noch nicht.

Das andere große Projekt stammt von Quantic Dream. Detroit basiert auf einem älteren Trailer, der eigentlich nur eine Machbarkeitsstudie werden sollte, laut Studiochef David Cage aber auf sehr viel Interesse gestoßen ist. Im Mittelpunkt der Handlung steht eine lebensecht aussehende Roboterfrau oder Androidin namens Kara, die in der Stadt Detroit unterwegs ist. Das Spiel soll laut Cage auch Fragen wie die nach dem Wesen des Menschen stellen; zum eigentlichen Gameplay liegen noch keine Informationen vor.

Neben diesen beiden Projekten hat Sony eine Reihe etwas älterer Titel gezeigt, etwa eine beeindruckende neue Version des in einer alternativen Urzeit angesiedelten Horizon Zero Dawn mit einem Kampf der Heldin gegen einen Dino-Roboter. Außerdem war erstmals der Multiplayermodus des nächsten Uncharted zu sehen, in dem die Spieler offenbar mit Figuren aus der Handlung antreten - im Video sah das nach einer wilden Ballerei und Schlägerei aus.

Länger ist Sony auch auf die Playstation VR eingegangen. Derzeit arbeiten nach Firmenangaben rund 200 Teams an Spielen für das Headset, das Anfang 2016 erscheinen soll. Darunter ist auch Crytek, das das Dino-Action-Adventure Robinson - The Journey exklusiv für Playstation VR angekündigt hat.

Supermassive Games hat einen VR-Ableger von Until Dawn angekündigt, der den Untertitel Rush of Blood trägt; weitere Infos gibt es dazu noch nicht. Ähnlich blutig wird wohl das Prügelspiel Tekken 7, das 2016 ebenfalls mit VR-Unterstützung erscheinen soll.

Der französische Entwickler Marcel Ancel hat eine spielbare Version seines in der Urzeit angesiedelten Wild vorgestellt, in dem sich der Spieler unter anderem mit dem Bändigen von allerlei wilden Tieren beschäftigt. Die Entwickler von Media Molecule haben das Gameplay ihres nächsten Werkes Dreams gezeigt. Das sieht aus wie eine Mischung aus Tim-Burton-Film und einem Albtraum, Hauptfigur ist ein Imp im Stile einer Christbaumkugel mit Augen - nett. Das ganze soll wohl mehrere Genres zusammenfassen, darunter Rennspiele und Action.

Außerdem hat Sony ein an den Stil von Minecraft erinnerndes, interessant aussehendes Indiegame namens Boundless angekündigt und einen ungefähren Termin für das prozedural generierte Weltraumabenteuer No Man's Sky genannt: Im Juni 2016 soll das Werk erscheinen. Wer heute schon etwas Neues zum Spielen haben möchte: Ab sofort gibt es eine - auch alleine lauffähige - Erweiterung namens Bikes für das Rennspiel Drive Club, in der es natürlich um Motorräder geht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Nasreddin 31. Okt 2015

Also als "größtes digigtales Erlebnis" würde ich das Spiel jetzt wirklich nicht...

Missingno. 30. Okt 2015

http://www.vgcats.com/comics/?strip_id=222

tunnelblick 29. Okt 2015

sie liegen immer noch bei ea, ms hat sich aber auch bei ea eingekauft, dafür gibt es...

Hotohori 28. Okt 2015

Exklusiv heißt doch bei Konsolen zu 99% immer exklusiv nur auf dieser Konsole, das schlie...

sebastiang 28. Okt 2015

Ich will dir gar nichts weißmachen. Ich habe nur angedeutet wie ich deine Bewertung sehe...


Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameras im Vergleich

Wir haben die Fotoqualität von sechs aktuellen Top-Smartphones verglichen.

Smartphone-Kameras im Vergleich Video aufrufen
Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

    •  /