Abo
  • Services:

Playstation 4: Firmware 3.0 mit Youtube-Streaming und Veranstaltungen

Laut Medienberichten befindet sich die Firmware 3.0 für die Playstation 4 im Betatest. Vor allem der Share-Button bekommt deutlich mehr Möglichkeiten für das Verbreiten von Videos im Netz. Auch beim Jugendschutz soll es Verbesserungen geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Playstation 4
Playstation 4 (Bild: Sony)

In Japan befindet sich die Firmware 3.0 für die Playstation 4 offenbar im Betatest. Das berichten US-Medien wie Dualshockers mit Bezug auf Testteilnehmer. Mit Version 3.0 soll es unter anderem die Möglichkeit geben, Spiele direkt von der Konsole aus im Stream auf Youtube zu veröffentlichen - vermutlich ist damit das vor kurzem offiziell eröffnete Youtube Gaming gemeint. Über die Share-Taste am Gamepad sollen aber auch bis zu 10 Sekunden lange Videoclips auf Twitter veröffentlicht werden können.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg

Im Freunde-Menü soll es eine Ergänzung namens Community geben. Darüber sollen sich Spieler mit ähnlichen Vorlieben zu Diskussionen und virtuellen Partys treffen können. Über eine Funktion mit dem Titel Now Playing soll es komfortabel möglich sein zu sehen, was Gruppenmitglieder gerade spielen. Der Austausch von Nachrichten soll über diesen Menüpunkt besonders einfach sein.

Weiterhin soll Sony einen Menüpunkt namens Veranstaltungen in die Nutzeroberfläche integriert haben. Damit lassen sich vermutlich Videos und Streams von Pressekonferenzen und ähnlichen Events anschauen.

Zusätzlich soll es die Möglichkeit geben, für Kinder ein Unterkonto mit definierbaren Altersfreigabeeinstellungen einzurichten. Dazu kommt offenbar eine Reihe kleinerer Änderungen, etwa bei den Optionen für die Laufgeschwindigkeit von Texten. Sony hat sich bislang nicht offiziell zu Firmware 3.0 geäußert, die Berichte dazu klingen allerdings glaubwürdig.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. 99,99€
  3. 1,29€

Haudegen 14. Aug 2015

Noch mehr Features für eine Taste, die ich nie verwende. Es ist ein Gerät zum Spielen, da...

Bossti 13. Aug 2015

https://www.companyregistration.playstation.com/SCEInternetApplications/AreaNewLicensee...

Sharkuu 13. Aug 2015

wenn bei amazon direkt gekauft wird, kann man sich den key bei amazon anzeigen lassen...

elgooG 13. Aug 2015

Ja, es liegt definitiv an manche ISPs. Ich bin aufgrund eines Umzuges vor 3 Monaten von...


Folgen Sie uns
       


Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test

Wir haben vier komplett kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel getestet. Mit dabei sind Apples Airpods, Boses Soundsport Free, Ankers Zolo Liberty Plus sowie Googles Pixel Buds. Dabei bewerteten wir die Klangqualität, den Tragekomfort und die Akkulaufzeit sowie den allgemeinen Umgang mit den Stöpseln.

Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /