• IT-Karriere:
  • Services:

Playstation 4: Entwickler warten ungeduldig auf Crossplay

Fortnite und Rocket League haben Vorteile, weil Sony für sie auf der Playstation 4 bereits Crossplay aktiviert hat. Kleinere Entwicklerstudios wie Hi-Rez und Gaijin äußern sich zunehmend ungeduldig - und Spieler warten noch auf eine weitere versprochene Funktion.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Smite
Artwork von Smite (Bild: Hi-Rez Studios)

Vertreter von kleineren Entwicklerstudios haben sich auf Twitter ungeduldig über die Einführung von Crossplay auf der Playstation 4 geäußert. Stew Chisam von Hi-Rez (Smite, Paladins) findet, dass Sony nicht mehr "seine Lieblingspartner bevorzugen" und Crossplay für alle anbieten sollte. Ähnlich äußert sich das Gaijin (War Thunder): Man habe bei Sony schon mehrfach wegen Crossplay nachgefragt, aber bislang keine Freigabe bekommen.

Stellenmarkt
  1. Freie und Hansestadt Hamburg, Hamburg
  2. RAFI GmbH & Co. KG, Berg

Für die Studios ist das bitter. Bislang gibt es Crossplay für zwei Spiele, nämlich für Fortnite und Rocket League. Diese beiden Titel - die sowieso schon sehr erfolgreich sind - dürften dadurch weitere Vorteile im Markt haben, weil Nutzer mit ihren Freunden über Plattformgrenzen hinweg spielen können.

Sony hat sich bislang nicht dazu geäußert, wann Crossplay für alle Spiele zur Verfügung stehen wird. Derzeit hat die Funktion noch Betastatus - von größeren Problemen damit war in Fortnite und Rocket League aber bislang nichts zu hören. Das japanische Unternehmen hat sich lange gegen Crossplay auf der Playstation gesperrt, hatte dann aber 2018 dem öffentlichen Druck der Community und wohl auch einiger Entwickler nachgegeben. Auf andere Plattformen, etwa auf der Xbox One und der Nintendo Switch, ist Crossplay schon länger möglich.

Neben Crossplay ist es noch um eine weitere geplante Neuerung auf der Playstation 4 seltsam ruhig, nämlich um die Änderung der Playstation-ID. Sony hatte ursprünglich angekündigt, dass Nutzer diesen Namen ab Firmware 6.10 erstmals ändern können - etwa, weil sie mit einem Pseudonym wie Schneefloeckchen nicht mehr zufrieden sind und beispielsweise lieber Superdog_Gino heißen möchten.

Die Umstellmöglichkeit stand in der geschlossenen Beta von Firmware 6.10 zur Verfügung. Inzwischen ist bereits Firmware 6.20 erhältlich - aber Schneefloeckchen kann sich weiterhin keine coolere ID verpassen. Auch in der geschlossenen Beta für Firmware 6.50, die derzeit stattfindet, ist die Umbenennung nach Auskunft von Teilnehmern nicht enthalten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Tobias_weingand 12. Feb 2019

So wie ich das sehe wird es kein Crossplay für die PS4 geben oder? Zumindest das Spiel...

Hotohori 11. Feb 2019

Wundert mich nicht, dass das aktuell kein Thema mehr ist, der letzte Ansatz war ja auch...


Folgen Sie uns
       


Thinkpad Trackpoint Keyboard 2 im Test: Tolle kompakte Tastatur für Thinkpad-Fans
Thinkpad Trackpoint Keyboard 2 im Test
Tolle kompakte Tastatur für Thinkpad-Fans

Lenovos externe Thinkpad-Tastatur bietet alle Vorteile der Tastatur eines Thinkpad-Notebooks. Sie arbeitet drahtlos und mit Akkutechnik.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Thinkpad X1 Fold Das faltbare Thinkpad kommt im Oktober
  2. Thinkpad X1 Nano Lenovo macht das Carbon winzig
  3. Thinkpad E14 Gen2 (AMD) im Test Gelungener Ryzen-Laptop für 700 Euro

Mafia Definitive Edition im Test: Ein Remake, das wir nicht ablehnen können
Mafia Definitive Edition im Test
Ein Remake, das wir nicht ablehnen können

Familie ist für immer - nur welche soll es sein? In Mafia Definitive Edition finden wir die Antwort erneut heraus, anders und doch grandios.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mafia Definitive Edition angespielt Don Salieri wäre stolz
  2. Mafia Definitive Edition Ballerei beim Ausflug aufs Land
  3. Definitive Edition Das erste Mafia wird von Grund auf neu erstellt

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    •  /