Playstation 4: Entwickler warten ungeduldig auf Crossplay

Fortnite und Rocket League haben Vorteile, weil Sony für sie auf der Playstation 4 bereits Crossplay aktiviert hat. Kleinere Entwicklerstudios wie Hi-Rez und Gaijin äußern sich zunehmend ungeduldig - und Spieler warten noch auf eine weitere versprochene Funktion.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Smite
Artwork von Smite (Bild: Hi-Rez Studios)

Vertreter von kleineren Entwicklerstudios haben sich auf Twitter ungeduldig über die Einführung von Crossplay auf der Playstation 4 geäußert. Stew Chisam von Hi-Rez (Smite, Paladins) findet, dass Sony nicht mehr "seine Lieblingspartner bevorzugen" und Crossplay für alle anbieten sollte. Ähnlich äußert sich das Gaijin (War Thunder): Man habe bei Sony schon mehrfach wegen Crossplay nachgefragt, aber bislang keine Freigabe bekommen.

Stellenmarkt
  1. Storage & Backup Architect (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Leinfelden-Echterdingen
  2. Qualitätsmanager (m/w/d)
    Karl Simon GmbH & Co. KG, Aichhalden
Detailsuche

Für die Studios ist das bitter. Bislang gibt es Crossplay für zwei Spiele, nämlich für Fortnite und Rocket League. Diese beiden Titel - die sowieso schon sehr erfolgreich sind - dürften dadurch weitere Vorteile im Markt haben, weil Nutzer mit ihren Freunden über Plattformgrenzen hinweg spielen können.

Sony hat sich bislang nicht dazu geäußert, wann Crossplay für alle Spiele zur Verfügung stehen wird. Derzeit hat die Funktion noch Betastatus - von größeren Problemen damit war in Fortnite und Rocket League aber bislang nichts zu hören. Das japanische Unternehmen hat sich lange gegen Crossplay auf der Playstation gesperrt, hatte dann aber 2018 dem öffentlichen Druck der Community und wohl auch einiger Entwickler nachgegeben. Auf andere Plattformen, etwa auf der Xbox One und der Nintendo Switch, ist Crossplay schon länger möglich.

Neben Crossplay ist es noch um eine weitere geplante Neuerung auf der Playstation 4 seltsam ruhig, nämlich um die Änderung der Playstation-ID. Sony hatte ursprünglich angekündigt, dass Nutzer diesen Namen ab Firmware 6.10 erstmals ändern können - etwa, weil sie mit einem Pseudonym wie Schneefloeckchen nicht mehr zufrieden sind und beispielsweise lieber Superdog_Gino heißen möchten.

Golem Akademie
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
  2. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Umstellmöglichkeit stand in der geschlossenen Beta von Firmware 6.10 zur Verfügung. Inzwischen ist bereits Firmware 6.20 erhältlich - aber Schneefloeckchen kann sich weiterhin keine coolere ID verpassen. Auch in der geschlossenen Beta für Firmware 6.50, die derzeit stattfindet, ist die Umbenennung nach Auskunft von Teilnehmern nicht enthalten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
CoreELEC/LibreELEC
Smart-TV mal anders

Eine TV-Box Marke Eigenbau bringt Spaß und Gewissheit über unsere Daten. Die Linux-Distributionen CoreELEC und LibreELEC eignen sich da besonders.
Eine Anleitung von Sebastian Hammer

CoreELEC/LibreELEC: Smart-TV mal anders
Artikel
  1. Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
    Softwarepatent
    Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

    Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
    Ein Bericht von Stefan Krempl

  2. Amazon: Fire TV Stick 4K Max erhält erweiterte Heimkinofunktion
    Amazon
    Fire TV Stick 4K Max erhält erweiterte Heimkinofunktion

    Mit einem geplanten Update kann der Fire TV Stick 4K Max den Klang anderer Zuspielgeräte auf Echo-Lautsprechern ausgeben.

  3. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn-Advent: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Gaming-Headset 69,99€) • Release heute: Halo Infinite 68,99€ • MM-Aktion: 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen [Werbung]
    •  /