Playstation 4: Der Pro fehlt möglicherweise mehr Plus

Nach der Ankündigung der Playstation 4 Pro ist nicht klar, welche Vorteile die Käufer erwarten können. Das Mehr an Leistungsfähigkeit reicht möglicherweise nicht aus, um wirklich für mehr Spielspaß zu sorgen.

Ein IMHO von veröffentlicht am
Playstation 4 Pro (Mitte) auf der Präsentation von Sony
Playstation 4 Pro (Mitte) auf der Präsentation von Sony (Bild: Sony)

Schade, der Namenzusatz Neo hat besser geklungen als das langweilige Pro. Und auch sonst hat mich die Präsentation der neuen Playstation 4 nicht wirklich in Begeisterung versetzt. Sony hat mit seiner Konsole in den letzten paar Jahren so gut wie alles richtig gemacht und hochverdient die Marktführerschaft errungen. Bei der Pro habe ich den Eindruck, dass nicht einmal der Hersteller genau weiß, was die Entwickler mit dem Mehr an Leistungsfähigkeit anfangen sollen.

Stellenmarkt
  1. Leiter (m/w/d) Technische Studioausstattung
    Cyberobics GmbH, Berlin
  2. Software Developer für Anwendungen und Schnittstellen (m/w / divers)
    Continental AG, Villingen
Detailsuche

Ich bin fast sicher, dass das Team hinter der Xbox Scorpio nach der Pro-Enthüllung erleichtert war: Die Microsoft-Konsole erscheint zwar erst in einem Jahr, bietet aber dann wirklich so viel zusätzliche Ressourcen, dass der Käufer das auch unmittelbar spürt und Entwickler mehr Möglichkeiten haben.

Bei der Pro ist noch nicht einmal klar, ob es eher um höhere Auflösungen oder um allgemein bessere Grafik geht. Deshalb ist es schwierig einzuschätzen, wie sich das Leistungsplus im Alltag zeigt. Hersteller wie Activision, Electronic Arts und Ubisoft haben bislang nur ganz allgemein versichert, dass sie die Pro unterstützen wollen. Welche Vorteile das ganz konkret haben wird, hat bislang keiner eindeutig gesagt. Wirklich schade finde ich übrigens das Fehlen eines 4K-UHD-Blu-ray-Laufwerks!

Was aber die Grafik angeht, ist meine Vermutung: Games auf der Playstation 4 Pro werden ein bisschen besser aussehen als auf der normalen Playstation 4. Ich stelle mir das ungefähr so vor wie den Unterschied zwischen den Grafikeinstellungen "Normal" und "High" bei einem PC-Spiel. Also bessere Kantenglättung, etwas mehr Geometriedetails, schönere Verschattung und Lichteffekte plus größere Sichtweite und ein paar mehr Spezialeffekte.

Golem Karrierewelt
  1. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    19./20.07.2022, Virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

So etwas wie die größere Sichtweite kann Auswirkungen auf das Gameplay haben - aber davon abgesehen sind das alles Sachen, auf die viele Spieler bei einem guten Titel nach ein paar Minuten nur noch nebenbei achten.

Was eine Anschaffung der Pro angeht, würde ich es folgendermaßen handhaben: Wer noch keine Playstation 4 hat und sich eine zulegen möchte, sollte sich bis November gedulden und dann die Pro kaufen - die 100 Euro mehr sind wahrscheinlich gut angelegt. Wer bereits eine PS4 besitzt, kann meiner Meinung noch abwarten, wie die Unterschiede in der Praxis wirklich ausfallen.

IMHO ist der Kommentar von Golem.de. IMHO = In My Humble Opinion (Meiner bescheidenen Meinung nach)

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


wasabi 11. Sep 2016

Tut sie ja auch :-) Ich hatte hier schon mit jemandem eine Diskussion darüber, was denn...

wasabi 11. Sep 2016

Welche Alltäglichen Anwendungen brauchen denn entsprechende Perfomance? Otto-Normal...

wasabi 11. Sep 2016

Das 32X war ein Upgrade mit eigenen Spielen. Mehr noch, das war fast eine eigene...

ableton 10. Sep 2016

Interessiert doch keinen gebildeten mehr. Alle Spiele sehen ueberall fast identisch aus...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
US-Streaming
Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix

Wenn Netflix-Abonnenten das Abo kündigen, wird vor allem der hohe Preis sowie ein schlechtes Preis-Leistungs-Verhältnis als Grund dafür genannt.

US-Streaming: Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix
Artikel
  1. Machine Learning: Die eigene Stimme als TTS-Modell
    Machine Learning
    Die eigene Stimme als TTS-Modell

    Mit Machine Learning kann man ein lokal lauffähiges und hochwertiges TTS-Modell der eigenen Stimme herstellen. Dauert das lange? Ja. Braucht man das? Nein. Ist das absolut nerdig? Definitv!
    Eine Anleitung von Thorsten Müller

  2. Elektro-SUV: Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen
    Elektro-SUV
    Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen

    Das Elektroauto Drako Dragon soll mit seinen vier Motoren eine Leistung von 1.470 kW entwickeln und 320 km/h Spitze fahren.

  3. Discovery+: Neues Streamingabo in Deutschland verfügbar
    Discovery+
    Neues Streamingabo in Deutschland verfügbar

    Während etwa Netflix oder Disney werbefinanzierte Varianten ihrer Abos planen, startet Discovery+ gleich mit einem solchen Dienst.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 Ti Ventus 3X 12G OC 1.049€ • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 32 GB DDR4-3600 106,89€) • be quiet! Pure Rock 2 26,99€ • SanDisk microSDXC 400 GB 29€ • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Samsung Galaxy Watch 3 119€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /