Abo
  • Services:

Abstecher nach London und andere Exklusivspiele

Laut Sony sollen im ersten Jahr rund 100 Spiele für die Playstation 4 erscheinen, etwa 40 davon haben plattformexklusive Funktionen oder Inhalte oder erscheinen nur für das Gerät. Beispielsweise soll Watch Dogs von Sony rund eine Stunde Zusatzinhalte gegenüber den anderen Versionen bieten. Und wer frühzeitig The Elder Scrolls Online ausprobieren möchte, kann das in der geschlossenen Beta zuerst auf der PS 4 und nicht auf der Xbox One oder dem PC, wofür das MMORPG ebenfalls erscheint.

Stellenmarkt
  1. Bremer Rechenzentrum GmbH, Bremen
  2. über duerenhoff GmbH, Nürnberg

Bei der Pressekonferenz hat Sony eine Reihe von Spielen gezeigt. Gameplay-Szenen gab es etwa von Bungies Destiny, aber auch von Assassin's Creed 4. Square Enix hat sehr imposantes Bildmaterial von Final Fantasy 15 vorgeführt; dabei handelt es sich offenbar um ein Spiel, das eine Zeit lang unter dem Namen Final Fantasy Versus 13 produziert wurde, aber inzwischen als eingestellt gilt.

Quantic Dreams (Heavy Rain) hat einen sehr witzigen Trailer namens Sorcerer gezeigt, eine Demo für ein Spiel namens The Dark Sorcrer, von dem selbst aber noch kein Material vorliegt. Plattformexklusive Spiele werden außerdem The Order 1886, ein sehr stimmungsvoller Actiontitel von Sony Santa Monica (God of War) und Ready at Dawn, das Spieler ins London der viktorianischen Zeit versetzt - inklusive historischer Figuren.

Die Open-World-Reihe Infamous bekommt einen dritten Teil namens Second Son, der allerdings erst im März 2014 fertig sein soll. Anders die schon früher angekündigten Titel Killzone: Shadow Fall, Knack und das bereits erwähnte Drive Club, die zum Start der Konsole verfügbar sein sollen.

Auf die PS Vita und die Playstation 3 ist Sony auch eingegangen, allerdings nur recht kurz. Wer trotz der kommenden Ausgaben für neue Konsolen noch ein bisschen Kleingeld übrig hat, soll beispielsweise eine PS3-Spezialausgabe von GTA 5 kaufen können. Die enthält neben dem Spiel auch einen GTA-5-Kopfhörer - und kostet schlappe 300 US-Dollar.

Nachtrag vom 11. Juni 2013, 13:25 Uhr

Per Twitter hat Shuhei Yoshida, Sonys Chef der hauseigenen Spielestudios, eine wichtige Information nachgereicht. Die PS4 ist nach seinen Angaben "region free". Das dürfte sich aber nur auf Spiele beziehen: Importe aus Japan oder den USA würden so auch auf europäischen Konsolen laufen. Den bei Filmen auf DVDs und Blu-ray-Discs üblichen Regionalcode wird Sony wohl kaum ignorieren.

 Playstation 4: 400 Euro und keine Gebrauchtspielsperren
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,49€
  2. 99,99€
  3. 19,99€
  4. 59,99€

RealAngst 15. Jun 2013

Danke bebby, für diese fundierte Rückantwort. :-) Ich verteufele nicht Download-Systeme...

CEO 15. Jun 2013

Ich verstehe deine Kritik nicht. Ich spreche hier nur von meiner Persönlichen...

Little_Green_Bot 15. Jun 2013

Danke, klingt optimistisch.

Garwarir 14. Jun 2013

Günstiger? In der Schweiz sind Konsolen und ähnliches in der Regel eher etwas teurer...

CEO 14. Jun 2013

Neeee ich will ja gerade den Einstiegspreis verringern. Das spiel an sich soll...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test

Das Galaxy S9 und das Galaxy S9+ sind Samsungs neue Oberklasse-Smartphones. Golem.de hat sich im Test besonders die neuen Kameras angeschaut, die eine variable Blende haben.

Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test Video aufrufen
God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /