Abo
  • IT-Karriere:

Playstation 3 Super Slim: Die neue PS3 ist die servicefreundlichste Version

Die Teardown-Analyse von iFixit zeigt: Sonys neue Konsole PS3 Super Slim ist die bisher am leichtesten zu zerlegende Ausgabe der Playstation 3. Außerdem wird nun klar, wie Sony das Gehäusevolumen so stark reduzieren konnte.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Laufwerk (r.) ist schmaler als eine Disc.
Das Laufwerk (r.) ist schmaler als eine Disc. (Bild: iFixit)

Die neue PS3 ist ein Toploader, das teure Slot-Laufwerk fällt zum ersten Mal in der Geschichte der Konsole weg. Das hat nicht nur Kostengründe, sondern reduziert auch das Gehäusevolumen, wie die Bilder von iFixit zeigen. Die Reparaturspezialisten haben die Super Slim bis zum vollständigen Ausbau des Mainboards zerlegt.

Stellenmarkt
  1. hubergroup Deutschland GmbH, Kirchheim bei München
  2. Technische Universität München, München

Dabei fällt auf, dass das gesamte Blu-ray-Modul rechteckig und recht schmal konstruiert ist. Darin befinden sich die Motoren und die Steuerelektronik, die Grundfläche ist aber an einer Kante deutlich schmaler als die 12 Zentimeter Durchmesser der Discs. Die Scheiben liegen zum Teil in ihrem Fach über dem Rest der Hardware, was in der Konsole Platz spart. Die Konstruktion erinnert so an frühe CD-Player oder Sonys Discman, in denen die Mechanik ebenfalls miniaturisiert wurde.

Kaum verändert hat sich die Bestückung mit den beiden größten und heißesten Chips der PS3 Super Slim: Der Hauptprozessor Cell Broadband Engine (CXD2996BGB) und der Grafikchip Reality Synthesizer RSX (CDX530) sind weiterhin getrennte Bausteine. Letzterer ist wie bisher als Package-on-Package zusammen mit vier Speicherchips von Hynix auf ein Substrat montiert.

Weiterhin 40- und 45-Nanometer-Chips

Die nicht weiter vorangetriebene Integration der Bausteine wirft auch die Frage auf, ob Sony die Strukturbreite verkleinert hat, um Strom zu sparen. Bisher wurde die Cell-CPU mit 45-Nanometer-Technik und der RSX mit 40-Nanometer-Technik hergestellt. Auf Nachfragen von Venturebeat machte Sony dazu keine weiteren Angaben. Dass die PS3 Super Slim auf die gleichen Strukturbreiten setzt, ist aber naheliegend, da sich die Nennleistung des Netzteils gegenüber der letzten PS3 Slim nur von 200 auf 190 Watt verringert hat. Beim Kühlsystem setzt Sony weiterhin auf einen Radiallüfter, der Frischluft von Front und Unterseite der Konsole ansaugt und die Wärme über einen recht schmalen Auslass hinten rechts abführt.

Die beste Nachricht ist, dass sich die neue Konsole einfacher als jede PS3 vorher zerlegen lässt: Nur zwei Kreuzschlitzschraubendreher und ein Torx-Dreher (T8) sowie ein Plastikwerkzeug zum Öffnen der Snap-in-Teile sind nötig, und der Vorgang ist schnell abgeschlossen. Ebenso einfach wie bisher ist der Wechsel der Festplatte, die nun an der rechten Seite unter einer Plastikblende untergebracht ist. Das Laufwerk sitzt wie gewohnt in einem Träger und ist mit einem SATA-Anschluss versehen - jede 2,5-Zoll-Festplatte sollte also passen.

Noch nicht bekannt ist, ob auch das Flash-Modul von nur 12 GByte Größe, das in der am 12. Oktober nur in Europa erscheinenden Version der PS3 steckt, als SATA-Laufwerk gestaltet ist. Wünschenswert wäre das, denn dann könnten Benutzer leicht eine größere Festplatte oder SSD einbauen. 500-GByte-Festplatten im 2,5-Zoll-Format sind schon ab rund 55 Euro erhältlich - Sony verlangt aber für die 500-GByte-Version der PS3 Super Slim 299 Euro, die Ausgabe mit 12-GByte-SSD kostet noch 229 Euro.

Kritik übt iFixit am Material des Gehäuses, das die Bastelprofis bei der Schiebetür für das Laufwerk als "dünnes, sich billig anfühlendes Plastik" beschreiben. Das ist auch der Eindruck von Golem.de nach dem Besuch von Elektronikmärkten in Deutschland: Die dort seit dem 28. September 2012 ausgestellten PS3 Super Slim wirkten schon nach wenigen Tagen abgegriffen, das Hochglanzplastik erschien nur noch stumpf. Bei der PS3 Slim hatte Sony für die Oberseite auf einen aufgerauten Kunststoff gesetzt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 24,99€
  2. 15,99€
  3. (-90%) 5,99€

Vollstrecker 09. Okt 2012

Rebel Assault war eines der ersten CD-ROM Spiele überhaupt und bestand zu 99% aus...

derKlaus 08. Okt 2012

Berechtigte und auch interessante Frage. Bei der allerersten gabs da glaube ich keine...

Garius 07. Okt 2012

Sogar so trendy, dass Sony gleich die PS Vita fitgemacht hat, um mit der PS3 die gleiche...

Anonymer Nutzer 06. Okt 2012

Und selbst für die Ps2 kommen noch neue Titel raus.

egal 05. Okt 2012

Interessant, hatte die Preise der letzten Zeit nicht so beobachtet, aber ich erinnere...


Folgen Sie uns
       


Teamfight Tactics - Trailer (Gameplay)

Die Helden kämpfen automatisch, trotzdem sind Dota Unerlords und League of Legends: TeamfightTactics richtig spannende Games - die Golem.de im Video ausprobiert hat.

Teamfight Tactics - Trailer (Gameplay) Video aufrufen
IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende
  2. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
  3. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt
Zephyrus G GA502 im Test
Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt

Mit AMDs Ryzen 7 und Nvidia-GPU ist das Zephyrus G GA502 ein klares Gaming-Gerät. Überraschenderweise eignet es sich aber auch als mobiles Office-Notebook. Das liegt an der beeindruckenden Akkulaufzeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook (X403) Asus packt 72-Wh-Akku in günstigen 14-Zöller
  2. ROG Swift PG35VQ Asus' 35-Zoll-Display nutzt 200 Hz, HDR und G-Sync
  3. ROG Gaming Phone II Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


      •  /