Playstation 3: Sony zahlt Entschädigung für entferntes Linux

Nach langen Verhandlungen hat sich Sony mit den Vertretern einer Sammelklage geeinigt: Käufer einer Playstation 3 in den USA, die Linux tatsächlich genutzt haben, bekommen ein paar US-Dollar an Entschädigung.

Artikel veröffentlicht am ,
Playstation 3
Playstation 3 (Bild: Sony)

55 US-Dollar - so viel erhält ein Besitzer einer Playstation 3 an Entschädigung dafür, dass er seit 2010 durch ein Firmware-Update auf der Konsole kein Linux mehr verwenden kann. Immerhin noch 9 US-Dollar an Entschädigung bekommen Personen, die sich die PS3 gekauft haben, weil sie mit der Unterstützung für Linux beworben wurde.

Stellenmarkt
  1. (Senior) IT Security Engineer (w/m/d)
    NSCON GmbH, Frankfurt, München, Hamburg, Berlin, Köln (Home-Office)
  2. Senior IT Systemadministrator (m/w/d)
    ASYS Automatisierungssysteme GmbH, Dornstadt
Detailsuche

Sony hatte mit der am 1. April 2010 veröffentlichten Firmware auf Version 3.21 die Möglichkeit entfernt, Linux auf der Playstation 3 zu verwenden - konkret hieß diese Möglichkeit "Install Other OS". Durch diese Maßnahme wollte Sony den Kopierschutz auf der Konsole retten, den Hacker just über die "Other OS"-Option geknackt hatten. Zwar konnte man das Update einfach auslassen, um etwa weiter mit laufenden Linux-Projekten arbeiten zu können. Zugriff auf das Playstation Network, später auch auf neuere Spiele, war dann aber nicht mehr möglich.

Die Entschädigung steht Käufern einer Playstation 3 in den USA zu, die ihre Konsole zwischen November 2006 und April 2010 gekauft haben. Um die 55 US-Dollar zu bekommen, müssen sie laut Arstechnica.com eine eidesstattliche Erklärung einreichen, dass sie Linux auf der Konsole verwendet haben, sowie weitere Belege - auch speziell dafür, dass sie Linux tatsächlich verwendet haben.

Noch alle Unterlagen im Schrank?

Zwar waren an der Sammelklage mehr als 10 Millionen Nutzer beteiligt. Die Anzahl der Personen, die nach dieser langen Zeit noch die entsprechenden Unterlagen haben, dürfte allerdings winzig sein.

Golem Akademie
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.–28. Oktober 2021, Virtuell
  2. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Um die 9 US-Dollar zu erhalten, müssen die PS3-Besitzer lediglich eine Erklärung einreichen, dass sie über die "Other OS"-Funktionen Bescheid wussten und sie nutzen wollten. Auch diesen Aufwand dürften sich nicht viele Nutzer für den Gegenwert von ungefähr zwei Big Mac machen, so dass der Deal für Sony wohl nicht allzu teuer wird. Der Konzern hat allerdings eingewilligt, die Betroffenen aktiv von sich aus per Mail über den Vergleich zu informieren und auf Spieleseiten durch Werbung darauf aufmerksam zu machen.

Den Anwälten hat die Klage offenbar ein beträchtliches Einkommen beschert: Laut Arstechnica.com bekommen sie rund 2,25 Millionen US-Dollar - davon müssen sie allerdings ihre auch nicht ganz unbeträchtlichen Bürokosten und Ähnliches bestreiten. Der Vergleich ist noch nicht rechtskräftig, was aber wohl nur eine Formsache ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


gonzoMD 23. Jun 2016

War es da nicht auch so, dass das im Nachhinein entfernt wurde? Nicht dass ich einen FB...

Potrimpo 23. Jun 2016

Natürlich verklagt "man" Microsoft. Schließlich haben die die TVs hergestellt, verkauft...

peterwahn 23. Jun 2016

Also ich war ein echtes Opfer dieser Sony-Aktion. Ich habe mir damals bewusst die PS3...

Spiritogre 22. Jun 2016

Sollte das ein Trollversuch sein? Das Playstation Betriebssystem basiert auf Free BSD...

Luftdruck 22. Jun 2016

Fehlt nur noch Jemand, der Linux auf seiner PS3 in einem VW Passat nutzen wollte



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Tim Cook: Apple traf geheime Absprache mit chinesischer Regierung
    Tim Cook
    Apple traf geheime Absprache mit chinesischer Regierung

    Tim Cook soll 2016 in China für Apple lobbyiert haben - der Deal soll 275 Milliarden US-Dollar wert sein. Öffentlich gemacht wurde die Absprache nicht.

  2. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  3. Funklochamt: Erstes Förderprojekt der MIG in Scheuers Wahlkreis
    Funklochamt
    Erstes Förderprojekt der MIG in Scheuers Wahlkreis

    Das Funklochamt MIG hat endlich ein Förderprojekt gefunden. Es ist ein besonderer Ort für Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /