Abo
  • Services:

Spieleauswahl aus dem Casual-Bereich

Unter den Spielen finden sich nur wenige grafisch wirklich anspruchsvolle Titel, einzig der bereits etwas betagte Shooter Shadowgun sowie die ebenfalls nicht sonderlich neuen Rennspiele Riptide GP und Repulze ragen heraus. Ansonsten beschränkt sich das Spielangebot hauptsächlich auf Casual Games und Retro-Spiele, was jedoch zum Anspruch von Playjam für den Gamestick passt: Die Konsole richtet sich an Casual und Midcore Gamer und nicht an Spieler, die grafisch aufwendige Spiele möchten. Hier wurde auch, anders als bei der Ouya, nicht mit der leistungsfähigen Hardware geworben, was bei der Ouya aufgrund nicht vorhandener aufwendiger Spiele zum Start der Konsole zahlreiche Nutzer unzufrieden gemacht hat.

  • Die Android-Spielekonsole Gamestick von Playjam (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Die Konsole ist in einem HDMI-Stick untergebracht. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Das Gamepad dient als Aufbewahrungsort für den Gamestick. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Der Stick wird in die Klappe auf der Rückseite des Controllers gesteckt,...
  • ...wenn er nicht gebraucht wird. (Bilder: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Das Gamepad erinnert von der Form her wenig an einen Xbox- oder Playstation-Controller und liegt eher wie ein Handheld in der Hand. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Die Analogsticks sind bis auf kleine Gummigrate gut verarbeitet und haben eine angenehme Federung. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Die Knöpfe und Schultertasten haben gut spürbare Druckpunkte und wackeln nicht. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Der Home-Button hingegen klappert etwas. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Das Gamepad hat einen eingebauten Akku, der über ein mitgeliefertes Netzteil mit Micro-USB-Anschluss geladen wird. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Der Gamestick soll noch vor Weihnachten 2013 in Deutschland erscheinen und 100 Euro kosten. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
Das Gamepad erinnert von der Form her wenig an einen Xbox- oder Playstation-Controller und liegt eher wie ein Handheld in der Hand. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, München
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart, München

Die von uns getesteten Spiele liefen flüssig, lediglich Shadowgun hatte einige kleine Ruckler, die das Spiel allerdings nicht beeinflussten. Hier zeigen sich die Grenzen des Dual-Core-Prozessors von Amlogic mit einer maximalen Taktrate von 1,5 GHz sowie 1 GByte Arbeitsspeicher. Eine Latenz zwischen dem mit Bluetooth 4.0 verbundenen Gamepad und der Konsole konnten wir nicht feststellen. Hier zeigte die Ouya anfangs noch arge Probleme. Auch liefen dort eine Vielzahl von Casual Games trotz Tegra-3-Prozessors nicht flüssig. Die Steuerung mit dem Gamepad klappt hervorragend, die Spiele sind gut an den Controller angepasst. Über die große, klapperige Pfeiltaste in der Mitte des Gamepads kann der Nutzer ein Spiel oder Programm jederzeit beenden und zum Hauptmenü zurückkehren.

Kein Google Play Store

Der Gamestick bietet keinen Zugang zu Googles Play Store. Können bei der Ouya noch zahlreiche Android-Apps im APK-Dateiformat per sogenanntem Sideload installiert werden, ist das beim Gamestick nicht möglich. Auch eine Emulator-Software für klassische Spielkonsolen konnten wir nicht im App-Angebot finden, sie lässt sich dementsprechend auch nicht anderweitig installieren. Ein Internetbrowser ist ebenfalls nicht vorhanden.

Insgesamt fehlt beim Gamestick der Mod-Anspruch, den die Macher der Ouya für ihre Konsole haben. Womöglich dauert es aber nicht lange, bis nach der Veröffentlichung des Gerätes Möglichkeiten eines Sideloads gefunden werden. Dafür kann der Gamestick bereits in der jetzigen Version etwas, was die Ouya anfangs nicht problemlos beherrschte: externe Speichermedien erkennen.

Spiele auf externe Festplatte verschieben

Über den USB-Anschluss des mitgelieferten Y-Kabels oder die für 50 Euro optional erhältliche Dockingstation können externe Speichermedien wie Festplatten oder USB-Sticks angeschlossen werden. Diese erkennt der Gamestick mühelos, der vorinstalliere Player spielt problemlos Musik und Filme ab. Auch Videos in HD laufen flüssig. Nutzerdaten können auch auf einer Micro-SD-Karte untergebracht werden, ein Steckplatz dafür ist vorhanden. Da der eingebaute Speicher lediglich 8 GByte groß ist, ist zusätzlicher Speicher nötig. Installierte Spiele können über das Einstellungsmenü einfach auf die Micro-SD-Karte oder ein externes Speichermedium verschoben werden.

An den Gamestick lassen sich keine Xbox- oder Playstation-Controller anschließen, weder über Bluetooth noch über eine Kabelverbindung. Wer zu zweit spielen möchte, muss ein zweites Gamestick-Gamepad kaufen, das 40 Euro kostet.

Starke Hitzeentwicklung beim Stick

Da der Gamestick anders als die Ouya kein großes Gehäuse hat, wird er bereits nach kurzer Nutzungszeit sehr heiß: An der Oberseite messen wir 53,9 Grad Celsius. Dabei hat sich Hersteller Playjam nach eigener Aussage zahlreiche Gedanken um die Wärmeableitung gemacht und beispielsweise als Innenmaterial Aluminium mit Graphit-Beschichtung verwendet sowie die Bluetooth- und WLAN-Komponenten nicht in der Nähe des Chipsatzes platziert. In der Praxis wirkt sich die Hitzeentwicklung nicht merklich auf die Prozessorgeschwindigkeit aus.

 Gamestick im Controller verstauenVerfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 16,99€

flasherle 28. Okt 2013

bei mir erst am nächsten, als ich diese antwort verfasste. aber hätte trotzdem schon...

F4yt 27. Okt 2013

[...] [...] Video or it didn't happen...

Anonymer Nutzer 25. Okt 2013

Kann man, wenn man einen Xbox Controller besitzt machen. Für 10 Euro mehr gibt es dafür...

Realist_X 25. Okt 2013

ist mein Smartphone. Mir leuchtet das Konzept nicht so ganz ein

Anonymer Nutzer 24. Okt 2013

Also ich hab jetzt mal nach gebrauchten die immer mindestens ne 160 GB Platte und ein...


Folgen Sie uns
       


BMW i3s - Test

Er ist immer noch ein Hingucker: Der knallrote BWM i3s zieht die Blicke anderer Verkehrsteilnehmer auf sich. Doch man muss sich mit dem Hinschauen beeilen. Denn das kleine Elektroauto der Münchner ist mit 185 PS ziemlich flott in der Stadt unterwegs.

BMW i3s - Test Video aufrufen
Garmin im Hands on: Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation
Garmin im Hands on
Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Selbst das kleinste Modell der Fenix 5 von Garmin verfügt in der neuen Plus-Version über 16 GByte statt über 64 MByte internem Speicher. Der wird für Musik und Offlinekarten mit frischen Ideen genutzt - Golem.de hat die Sportuhren im Hands on ausprobiert.


    Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
    Elektroautos
    Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

    Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Himo Xiaomis E-Bike mit 12-Zoll-Rädern kostet rund 230 Euro
    2. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
    3. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos

    Porsche Design Mate RS im Test: Das P20 Pro in wahnwitzig teuer
    Porsche Design Mate RS im Test
    Das P20 Pro in wahnwitzig teuer

    In Deutschland kostet Huaweis Porsche Design Mate RS 1.550 Euro - dafür bekommen Käufer technisch ein P20 Pro, das ähnlich aussieht wie das Mate 10 Pro. Den Aufpreis von 800 Euro halten wir trotz neuer Technologien für aberwitzig, ein Luxusgerät ist das Smartphone für uns nicht.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Low Latency Docsis Huawei will Latenz von 1 Millisekunde im Kabelnetz erreichen
    2. Cloud PC Huawei streamt Windows 10 auf Smartphones
    3. Android Keine Bootloader-Entsperrung mehr bei Huawei-Geräten

      •  /