• IT-Karriere:
  • Services:

Playgiga: Facebook kauft Spielestreaming für 70 Millionen Euro

Nun steigt auch Facebook ins Cloud Gaming ein: Der Konzern kauft Playgiga, das zuvor mit Partnern wie Medion und Telecom Italia zusammengearbeitet hat. Auch Nvidia stellt sich beim Spielestreaming neu auf.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Playgiga
Artwork von Playgiga (Bild: Playgiga)

Für rund 70 Millionen Euro kauft Facebook das spanische Unternehmen Playgiga. Facebook bestätigte die Übernahme im Gespräch mit US-Medien wie CNBC. Über die weiteren Pläne liegen keine Informationen vor. Playgiga wurde 2013 in Madrid gegründet. In der Öffentlichkeit ist die Firma unbekannt, was in diesem Fall Absicht ist: Sie hatte sich auf White-Label-Lösungen spezialisiert, wollte ihre Angebote also unter dem Namen von Internetprovidern oder Medienunternehmen vermarkten.

Stellenmarkt
  1. Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen, Hamburg
  2. Bayerische Versorgungskammer, München

In Deutschland arbeitete Playgiga zeitweise mit dem zu Lenovo gehörenden Hardwarehersteller Medion zusammen. In Italien gab es über Telecom Italia auf Basis der Systeme von Playgiga ein Spielestreamingangebot, in Argentinien bei Turner International.

In letzter Zeit allerdings hat es offenbar keine derartigen Kooperationen mehr gegeben. Facebook könnte das Spielestreaming von Playgiga über das Einbinden in die Timeline seines sozialen Netzwerks vermarkten.

Facebook verstärkt gerade sein Engagement im Spielebereich. Ende November 2019 hatte der Konzern das tschechische Entwicklerstudio Beat Games für einen nicht genannten Betrag akquiriert. Beat Games steckt hinter dem für mehrere Virtual-Reality-Plattformen verfügbaren Musikspiel Beat Saber.

Fast gleichzeitig mit der Übernahme von Playgiga gaben Nvidia (Geforce Now) und der chinesische Technologiekonzern Tencent eine Kooperation bekannt.

Die Firmen wollen Spielestreaming gemeinsam in China anbieten. Das ist einer der potenziell wichtigsten Märkte für diese Technologie, weil es viele Menschen mit mobilen Endgeräten gibt, die zumindest theoretisch ideale Kunden für Cloud Gaming sein müssten.

Gemeinsam wollen Nvidia und Tencent einen Dienst namens Start aufbauen, der technisch anspruchsvolle Blockbuster-PC-Spiele auf "leistungsschwächere Geräte" per Stream überträgt. Außerdem bauen die Firmen ein Labor auf, das an künstlicher Intelligenz für Games, am Optimierungspotenzial an Engines und an Beleuchtungstechnologien wie Raytracing und Light Baking forschen soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 38,99€
  2. (u. a. BenQ 24,5 Zoll Monitor für 99,00€, Sharkoon PureWriter Tastatur 59,90€, Lenovo IdeaPad...
  3. 99,00€ (Bestpreis!)
  4. (aktuell u. a. Sharkoon Shark Zone M51, Astro Gaming C40 TR Gamepad für 169,90€, QPAD MK-95...

Folgen Sie uns
       


Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test

Der Fire TV Cube ist mehr als ein Fire-TV-Modell. Er kann auf Zuruf gesteuert werden und wir zeigen im Video, wie gut das gelöst ist.

Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test Video aufrufen
Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

    •  /