Playgiga: Facebook kauft Spielestreaming für 70 Millionen Euro

Nun steigt auch Facebook ins Cloud Gaming ein: Der Konzern kauft Playgiga, das zuvor mit Partnern wie Medion und Telecom Italia zusammengearbeitet hat. Auch Nvidia stellt sich beim Spielestreaming neu auf.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Playgiga
Artwork von Playgiga (Bild: Playgiga)

Für rund 70 Millionen Euro kauft Facebook das spanische Unternehmen Playgiga. Facebook bestätigte die Übernahme im Gespräch mit US-Medien wie CNBC. Über die weiteren Pläne liegen keine Informationen vor. Playgiga wurde 2013 in Madrid gegründet. In der Öffentlichkeit ist die Firma unbekannt, was in diesem Fall Absicht ist: Sie hatte sich auf White-Label-Lösungen spezialisiert, wollte ihre Angebote also unter dem Namen von Internetprovidern oder Medienunternehmen vermarkten.

Stellenmarkt
  1. Full Stack Java Software Developer (m/w/d)
    NOVENTI Health SE, Lübeck (Home-Office möglich)
  2. IT-Security Spezialist Kommunikation (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Berlin-Buch
Detailsuche

In Deutschland arbeitete Playgiga zeitweise mit dem zu Lenovo gehörenden Hardwarehersteller Medion zusammen. In Italien gab es über Telecom Italia auf Basis der Systeme von Playgiga ein Spielestreamingangebot, in Argentinien bei Turner International.

In letzter Zeit allerdings hat es offenbar keine derartigen Kooperationen mehr gegeben. Facebook könnte das Spielestreaming von Playgiga über das Einbinden in die Timeline seines sozialen Netzwerks vermarkten.

Facebook verstärkt gerade sein Engagement im Spielebereich. Ende November 2019 hatte der Konzern das tschechische Entwicklerstudio Beat Games für einen nicht genannten Betrag akquiriert. Beat Games steckt hinter dem für mehrere Virtual-Reality-Plattformen verfügbaren Musikspiel Beat Saber.

Golem Akademie
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    4. März 2022, Virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    29. November–3. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Fast gleichzeitig mit der Übernahme von Playgiga gaben Nvidia (Geforce Now) und der chinesische Technologiekonzern Tencent eine Kooperation bekannt.

Die Firmen wollen Spielestreaming gemeinsam in China anbieten. Das ist einer der potenziell wichtigsten Märkte für diese Technologie, weil es viele Menschen mit mobilen Endgeräten gibt, die zumindest theoretisch ideale Kunden für Cloud Gaming sein müssten.

Gemeinsam wollen Nvidia und Tencent einen Dienst namens Start aufbauen, der technisch anspruchsvolle Blockbuster-PC-Spiele auf "leistungsschwächere Geräte" per Stream überträgt. Außerdem bauen die Firmen ein Labor auf, das an künstlicher Intelligenz für Games, am Optimierungspotenzial an Engines und an Beleuchtungstechnologien wie Raytracing und Light Baking forschen soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Giga Factory Berlin
Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste

Tesla kann die Milliarde Euro Förderung für die Akkufabrik Grünheide nicht beantragen - weil es sonst zu Verzögerungen beim Einsatz neuer Technik käme.

Giga Factory Berlin: Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste
Artikel
  1. Nachhaltigkeit: Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner
    Nachhaltigkeit
    Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner

    Kawasaki will elektrische Antriebe für seine Fahrzeuge entwickeln, 2022 sollen drei Elektromotorräder erscheinen.

  2. Black Friday 2021 - Deals am Cyber Monday bei Amazon & Co.
     
    Black Friday 2021 - Deals am Cyber Monday bei Amazon & Co.

    Nach gut drei Wochen voller Rabatte und Schnäppchen endet heute Abend mit dem Cyber Monday die Black Friday Woche.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. Doppelbildschirm: Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg
    Doppelbildschirm
    Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg

    Das Kickstarter-Projekt Slidenjoy kann nach 6 Jahren seinen Doppelbildschirm Slide für Notebooks ausliefern.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /