Playfab: Dedizierte Gameserver weltweit auf Microsoft Azure mieten

Microsofts Akquise von Playfab macht sich bezahlt: Das Unternehmen will Multiplayer-Server auf seiner Azure-Infrastruktur anbieten. Vorteile wie recht geringe Latenzen und globale Verfügbarkeit sollen Entwickler überzeugen.

Artikel veröffentlicht am ,
Auch Playstation-Games können mit Playfab funktionieren.
Auch Playstation-Games können mit Playfab funktionieren. (Bild: Pixabay.com/CC0 1.0)

Microsoft ermöglicht den Betrieb dedizierter Gameserver auf seiner Azure-Infrastruktur. Playfab Multiplayer Services 2.0 heißt der Dienst, der in einer Previewversion vorgestellt wird. Das berichtet Microsoft in einem Blogeintrag. Der Vorteil soll sein, dass sich Entwickler um ihre Games kümmern können, während Azure Ressourcen automatisch zuweist. Zudem kann ein Spieledienst damit weltweit bereitgestellt werden, da Microsoft Verfügbarkeitszonen in vielen Regionen betreibt.

Stellenmarkt
  1. IT-Architekt (m/w/d)
    rhenag Rheinische Energie Aktiengesellschaft, Köln
  2. Prüfingenieur (m/w/d) - Schwerpunkt LabVIEW Programmierung
    GRUNER AG, Wehingen
Detailsuche

Startpunkt zum Erstellen eines Gameservers ist eine bereits bekannte Weboberfläche, über die Entwickler neue Serverinstanzen erstellen können. Zur Auswahl stehen virtuelle Maschinen vom Typ Av2 mit maximal 64 GByte RAM, acht CPU-Kernen und 80 GByte SSD-Speicher. Alternativ sind etwas leistungsfähigere Versionen, Dv2 und Fv2, möglich. Innerhalb der Software stellen Kunden mit Drop-down-Menüs und anderen GUI-Elementen die Verfügbarkeitszonen ein und wie viele Server sie dort schalten wollen. Server senden rund um die Uhr Diagnoseinformationen zudem zu Kunden zurück, damit diese Statistiken anschauen oder Troubleshooting durchführen können.

Ein Server, alle Server

Multiplayer-Server-APIs werden an alle SDKs von Playfab-Servern weitergeleitet. Im Prinzip können Entwickler ihr Spiel so auf einen Server optimieren und diese Vorlage bei allen anderen Servern anwenden, da die Struktur aller Azure-Server-VMs gleich ist. Außerdem versichert Microsoft geringe Latenzen zwischen Clients und Servern und verweist dabei auf die eigene Expertise im Bereich Xbox.

Auch Playfab-Server werden von Microsoft nach Stunden abgerechnet. Das könnte bei global erreichbaren Spielen recht teuer werden. Entwickler sollten zuvor Berechnungen anstellen, ob sich ein großer Cloud-Dienst wie Azure wirklich lohnt. Microsoft scheint das Unternehmen Playfab zumindest nicht umsonst gekauft zu haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Framework Laptop im Hardware-Test
Schrauber aller Länder, vereinigt euch!

Der modulare Framework Laptop ist ein wahrgewordener Basteltraum. Und unsere Begeisterung für das, was damit alles möglich ist, lässt sich nur schwer bändigen.
Ein Test von Oliver Nickel und Sebastian Grüner

Framework Laptop im Hardware-Test: Schrauber aller Länder, vereinigt euch!
Artikel
  1. FTTH: Liberty Network startet noch mal in Deutschland
    FTTH
    Liberty Network startet noch mal in Deutschland

    Das erste FTTH-Projekt ist gescheitert. Jetzt wandert Liberty von Brandenburg nach Bayern an den Starnberger See.

  2. Hauptuntersuchung: Tesla Model S beim TÜV nur knapp vor Verbrennern von Dacia
    Hauptuntersuchung
    Tesla Model S beim TÜV nur knapp vor Verbrennern von Dacia

    Bei den TÜV-Prüfungen schneidet das Model S nicht viel besser ab als sehr günstige Verbrenner. Andere E-Autos sind da besser.

  3. Raumfahrt: China schleppt defekten Satelliten ab
    Raumfahrt
    China schleppt defekten Satelliten ab

    Ein nicht funktionsfähiger Satellit wurde mit Hilfe eines weiteren Satelliten dorthin verbracht, wo er keine Gefahr darstellt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 12GB 1.499€ • iPhone 13 Pro 512GB 1.349€ • DXRacer Gaming-Stuhl 159€ • LG OLED 55 Zoll 1.149€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen • One Plus Nord 2 335€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Sennheiser Gaming-Headset 169,90€ [Werbung]
    •  /