Abo
  • Services:

Playfab: Dedizierte Gameserver weltweit auf Microsoft Azure mieten

Microsofts Akquise von Playfab macht sich bezahlt: Das Unternehmen will Multiplayer-Server auf seiner Azure-Infrastruktur anbieten. Vorteile wie recht geringe Latenzen und globale Verfügbarkeit sollen Entwickler überzeugen.

Artikel veröffentlicht am ,
Auch Playstation-Games können mit Playfab funktionieren.
Auch Playstation-Games können mit Playfab funktionieren. (Bild: Pixabay.com/CC0 1.0)

Microsoft ermöglicht den Betrieb dedizierter Gameserver auf seiner Azure-Infrastruktur. Playfab Multiplayer Services 2.0 heißt der Dienst, der in einer Previewversion vorgestellt wird. Das berichtet Microsoft in einem Blogeintrag. Der Vorteil soll sein, dass sich Entwickler um ihre Games kümmern können, während Azure Ressourcen automatisch zuweist. Zudem kann ein Spieledienst damit weltweit bereitgestellt werden, da Microsoft Verfügbarkeitszonen in vielen Regionen betreibt.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Startpunkt zum Erstellen eines Gameservers ist eine bereits bekannte Weboberfläche, über die Entwickler neue Serverinstanzen erstellen können. Zur Auswahl stehen virtuelle Maschinen vom Typ Av2 mit maximal 64 GByte RAM, acht CPU-Kernen und 80 GByte SSD-Speicher. Alternativ sind etwas leistungsfähigere Versionen, Dv2 und Fv2, möglich. Innerhalb der Software stellen Kunden mit Drop-down-Menüs und anderen GUI-Elementen die Verfügbarkeitszonen ein und wie viele Server sie dort schalten wollen. Server senden rund um die Uhr Diagnoseinformationen zudem zu Kunden zurück, damit diese Statistiken anschauen oder Troubleshooting durchführen können.

Ein Server, alle Server

Multiplayer-Server-APIs werden an alle SDKs von Playfab-Servern weitergeleitet. Im Prinzip können Entwickler ihr Spiel so auf einen Server optimieren und diese Vorlage bei allen anderen Servern anwenden, da die Struktur aller Azure-Server-VMs gleich ist. Außerdem versichert Microsoft geringe Latenzen zwischen Clients und Servern und verweist dabei auf die eigene Expertise im Bereich Xbox.

Auch Playfab-Server werden von Microsoft nach Stunden abgerechnet. Das könnte bei global erreichbaren Spielen recht teuer werden. Entwickler sollten zuvor Berechnungen anstellen, ob sich ein großer Cloud-Dienst wie Azure wirklich lohnt. Microsoft scheint das Unternehmen Playfab zumindest nicht umsonst gekauft zu haben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 13,49€
  2. 19,99€
  3. 25,99€

Drag_and_Drop 15. Nov 2018 / Themenstart

Gameserver sind doch in der Regel so schlecht programmiert, hat M$ da spezielle Maßnamen...

Glennmorangy 15. Nov 2018 / Themenstart

Damit bindet MS nicht nur die Entwickler noch enger an die eigenen Dienste, sie verdienen...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 590 - Test

Wir schauen uns AMDs Radeon RX 590 anhand der Nitro+ Special Edition von Sapphire genauer an: Die Grafikkarte nutzt den Polaris 30 genannten Chip, welcher im 12 nm statt im 14 nm Verfahren hergestellt wird.

Radeon RX 590 - Test Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek

  1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
Google Nachtsicht im Test
Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
  2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
  3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

    •  /