Playfab: Dedizierte Gameserver weltweit auf Microsoft Azure mieten

Microsofts Akquise von Playfab macht sich bezahlt: Das Unternehmen will Multiplayer-Server auf seiner Azure-Infrastruktur anbieten. Vorteile wie recht geringe Latenzen und globale Verfügbarkeit sollen Entwickler überzeugen.

Artikel veröffentlicht am ,
Auch Playstation-Games können mit Playfab funktionieren.
Auch Playstation-Games können mit Playfab funktionieren. (Bild: Pixabay.com/CC0 1.0)

Microsoft ermöglicht den Betrieb dedizierter Gameserver auf seiner Azure-Infrastruktur. Playfab Multiplayer Services 2.0 heißt der Dienst, der in einer Previewversion vorgestellt wird. Das berichtet Microsoft in einem Blogeintrag. Der Vorteil soll sein, dass sich Entwickler um ihre Games kümmern können, während Azure Ressourcen automatisch zuweist. Zudem kann ein Spieledienst damit weltweit bereitgestellt werden, da Microsoft Verfügbarkeitszonen in vielen Regionen betreibt.

Startpunkt zum Erstellen eines Gameservers ist eine bereits bekannte Weboberfläche, über die Entwickler neue Serverinstanzen erstellen können. Zur Auswahl stehen virtuelle Maschinen vom Typ Av2 mit maximal 64 GByte RAM, acht CPU-Kernen und 80 GByte SSD-Speicher. Alternativ sind etwas leistungsfähigere Versionen, Dv2 und Fv2, möglich. Innerhalb der Software stellen Kunden mit Drop-down-Menüs und anderen GUI-Elementen die Verfügbarkeitszonen ein und wie viele Server sie dort schalten wollen. Server senden rund um die Uhr Diagnoseinformationen zudem zu Kunden zurück, damit diese Statistiken anschauen oder Troubleshooting durchführen können.

Ein Server, alle Server

Multiplayer-Server-APIs werden an alle SDKs von Playfab-Servern weitergeleitet. Im Prinzip können Entwickler ihr Spiel so auf einen Server optimieren und diese Vorlage bei allen anderen Servern anwenden, da die Struktur aller Azure-Server-VMs gleich ist. Außerdem versichert Microsoft geringe Latenzen zwischen Clients und Servern und verweist dabei auf die eigene Expertise im Bereich Xbox.

Auch Playfab-Server werden von Microsoft nach Stunden abgerechnet. Das könnte bei global erreichbaren Spielen recht teuer werden. Entwickler sollten zuvor Berechnungen anstellen, ob sich ein großer Cloud-Dienst wie Azure wirklich lohnt. Microsoft scheint das Unternehmen Playfab zumindest nicht umsonst gekauft zu haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
T-1000
Roboter aus Metall kann sich verflüssigen

Ein Team aus den USA und China hat einen Roboter entwickelt, der seinen Aggregatzustand von fest zu flüssig und zurück ändern kann.

T-1000: Roboter aus Metall kann sich verflüssigen
Artikel
  1. Trotz Exportverbot: Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware
    Trotz Exportverbot
    Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware

    An Chinas wichtigstes Kernforschungszentrum darf seit 25 Jahren keine US-Hardware geliefert werden. Dennoch nutzt es halbwegs aktuelle Xeons und GPUs.

  2. Apple: MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler
    Apple
    MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler

    In den neuen MacBook Pro mit M2 Pro und M2 Max sitzen kleinere Kühlkörper. Der Grund sind Probleme in der Lieferkette.

  3. Virtualisieren mit Windows, Teil 3: Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V
    Virtualisieren mit Windows, Teil 3
    Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V

    Hyper-V ist ein Hypervisor, um VMs effizient verwalten zu können. Trotz einiger weniger Schwächen ist es eine gute Virtualisierungssoftware, wir stellen sie in drei Teilen vor. Im letzten geht es um Betrieb und Pflege der VMs.
    Eine Anleitung von Holger Voges

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PCGH Cyber Week - Rabatte bis 50% • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • MindStar-Tiefstpreise: MSI RTX 4090 1.982€, Sapphire RX 7900 XT 939€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% • XFX Radeon RX 7900 XTX 1.199€ • Kingston 2TB 112,90€ • Nanoleaf bis -25% [Werbung]
    •  /