Abo
  • Services:

Playerunknown's Battlegrounds: "Wir müssen auch das Kistensystem testen"

Eigentlich gehe es nur ums Testen der Funktion: Mit diesem Argument verteidigt das Entwicklerstudio Bluehole sein kostenpflichtiges System zum Freischalten von Gegenständen in der Vorabversion von Playerunknown's Battlegrounds.

Artikel veröffentlicht am ,
Eines der Kisten-Outfits in Playerunknown's Battlegrounds
Eines der Kisten-Outfits in Playerunknown's Battlegrounds (Bild: Bluehole)

Nach Kritik aus der Community hat sich Chefdesigner Brendan Greene vom südkoreanischen Entwicklerstudio Bluehole im Blog auf Steam geäußert. Er schreibt, dass sein Team auch das kostenpflichtige Öffnen von Kisten "vor der eigentlichen Veröffentlichung im Early Access testen" müsse, "damit das System stabil und vollständig" in die fertige Version des Actionspiels integriert werden könne. Beim Early Access gehe es ja gerade darum, wirklich jede Funktion auszuprobieren, so Greene.

Stellenmarkt
  1. ELAXY GmbH, Coburg
  2. Hornbach-Baumarkt-AG, Neustadt an der Weinstraße

Bei dem System geht es darum, dass Spieler pro Woche drei Kisten bekommen. Zwei davon lassen sich mit Ingame-Geld öffnen, beim dritten ist ein umgerechnet 2,50 US-Dollar teurer Schlüssel nötig. Die Kisten enthalten kosmetische Gegenstände, aber keine stärkeren Waffen oder sonstige Ausrüstung mit spielerischen Vorteilen. Das Geld fließt nach Angaben von Bluehole zum Teil in den Pool für das Preisgeld eines während der Gamescom ausgetragenen Turniers, zum Teil werde es für wohltätige Zwecke gespendet.

Greene schreibt, dass er selbst nicht glücklich darüber sei, wie das System der Community anfangs erklärt wurde - aus diesen Fehlern werde man lernen. Außerdem würden die Kisten und ihre Umsetzung innerhalb des Teams unter Berücksichtigung der Community diskutiert.

Unterhalb des Beitrags von Greene kommentiert die Community das Thema weiter. Zwar sind dort immer noch viele kritische Stimmen zu hören, insgesamt scheint die Stimmung aber schon etwas weniger aggressiv zu sein. Ein gewisses Grundverständnis für den Verkauf kosmetischer Gegenstände scheint sich inzwischen bei vielen Spielern einzustellen.

Turnier auf der Gamescom 2017

Auf der Gamescom 2017 wird vom 23. bis zum 26. August 2017 das erste öffentliche Turnier von Playerunknown's Battlegrounds stattfinden, Veranstalter sind Bluehole und die ESL. Insgesamt treten die vorab ermittelten "besten 80 Spieler und Influencer" aus aller Welt an, das Preisgeld liegt bei 350.000 US-Dollar. Die Spiele sind live über die bekannten Kanäle zu sehen, etwa bei Twitch und Youtube.

In Playerunknown's Battlegrounds kämpfen Spieler gegen bis zu 100 Spieler auf einer Insel ums Überleben. Den Startpunkt wählen die Spieler, indem sie aus einem Flugzeug abspringen und mit dem Fallschirm zum gewünschten Zielgebiet gleiten. Anschließend müssen sie möglichst schnell möglichst gute Waffen und Ausrüstung finden - und dann möglichst viele Gegner ausschalten. Wer am Ende noch am Leben ist, der hat gewonnen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.099€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. und 25€ Steam-Gutschein erhalten

VigarLunaris 10. Aug 2017

Mich störten Onlinespiele immer mehr. Spieler nerven, Regeln nerven, Umgebung nervt...

tingelchen 05. Aug 2017

Ah ok :) Hab ich nicht näher verfolgt da mir das Game am Popo vorbei geht :D

tingelchen 04. Aug 2017

Das ist ja gerade der Punkt den ich wissen wollte. Das ganze Zeug für InGame Währung...

nakamura 04. Aug 2017

Das Spiel ist was Performance und Netcode angeht nach vier Monaten weiter, als H1Z1 nach...

Dennisb456 04. Aug 2017

Man kann auch durchaus echtes Geld ausgeben, um die benötigte Ingame Währung zu kaufen...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
  3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

    •  /