Playerunknown's Battlegrounds: Pubg updatet die Updates und Erangel

Das Actionspiel Pubg stellt sein Updatesystem um, künftig orientiert man sich wie Fortnite und ähnliche Titel an der Season. Die nächste große Aktualisierung der PC-Version enthält unter anderem eine grafisch überarbeitete Version der ersten Karte Erangel.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Playerunknown's Battlegrounds
Artwork von Playerunknown's Battlegrounds (Bild: Pubg Corporation)

Das südkoreanische Entwicklerstudio Pubg Corporation orientiert sich bei Updates für Playerunknown's Battlegrounds (Pubg) künftig an Seasons - so ähnlich, wie es Fortnite oder Rainbow Six Siege bereits länger machen. Bei Pubg kommt das neue System erstmals für die PC-Version zum Einsatz. Das nächste Update heißt deshalb PC Update 4.1, es erscheint am 24. Juli 2019. Auf den öffentlichen Testservern ist es schon verfügbar, die Konsolenfassungen sollen später im Sommer folgen - konkrete Termine nennen die Entwickler nicht.

Stellenmarkt
  1. SAP PP Senior Berater (m/w/x) für SAP S/4 HANA Einführung
    über duerenhoff GmbH, Weil am Rhein
  2. Information Security Management Expert (m/w/x)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Duisburg, Dortmund, Düsseldorf, Mülheim
Detailsuche

Die wohl wichtigste Neuerung in PC Update 4.1 sind Verbesserungen an Erangel, also der ersten Insel von Pubg. Vor allem die Grafik der Map ist sichtbar schöner, es gibt unter anderem feiner aufgelöste Texturen und ein realistischeres Gelände. Auch beim Gameplay finden sich Änderungen, in einigen Gebieten stehen beispielsweise mehr Gebäude, was entsprechend andere Taktiken erlaubt.

Zuletzt haben die Entwickler die Dichte des Grases wieder etwas reduziert, weil man sich in den ersten Versionen der überarbeiteten Map zu leicht hätte verstecken können. Für die drei weiteren verfügbaren Karten Miramar, Sanhok und Vikendi ist zumindest bislang kein vergleichbares Upgrade angekündigt, früher oder später dürfte es aber kommen.

Außerdem gibt es laut den Patch Notes in 4.1 eine Reihe von Änderungen an der Balance, insbesondere bei den Fahrzeugen. Die Steuerung ist generell etwas zugänglicher, dazu kommen Anpassungen bei einzelnen Vehikeln. Scooter und Buggy etwa haben eine deutlich höhere Maximalgeschwindigkeit, während UAZ und Tukshai mehr Treffer aushalten. Während der Saison soll es weitere Verbesserungen geben, darunter eine Weiterentwicklung der Kantengriffmechanik und am Fortschrittssystem.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Wer kosmetische und andere Extras haben möchte, kann außerdem für rund 10 Euro den neuen Pass namens Aftermath kaufen. Er bietet zusätzliche Aufgaben und Belohnungen sowie Outfits, weitere Optionen für das Aussehen des Charakters und Waffen-Skins.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Star Wars
Youtuber bekommt für Deep Fakes Job bei Lucasfilm

Mit Deepfakes schafft Shamook überzeugendere Varianten von Star-Wars-Figuren, als es Disney je gelungen ist. Jetzt arbeitet er bei ILM.

Star Wars: Youtuber bekommt für Deep Fakes Job bei Lucasfilm
Artikel
  1. Flight Simulator im Benchmark-Test: Sim Update 5 lässt Performance abheben
    Flight Simulator im Benchmark-Test
    Sim Update 5 lässt Performance abheben

    Die Optimierungen bei Bildrate und Speicherbedarf sind derart immens, dass wir kaum glauben können, noch den Flight Simulator zu spielen.
    Ein Test von Marc Sauter

  2. Sony: Zehn Millionen Exemplare der Playstation 5 verkauft
    Sony
    Zehn Millionen Exemplare der Playstation 5 verkauft

    Trotz Lieferengpässen ist die Playstation 5 vermutlich die am schnellsten verkaufte Konsole. Auch zum Absatz der Xbox Series X/S gibt es neue Zahlen.

  3. Sexismus: Entwickler wollen Inhalte von World of Warcraft ändern
    Sexismus
    Entwickler wollen Inhalte von World of Warcraft ändern

    Es rumort weiter bei Activision Blizzard: Entwickler wollen streiken und WoW überarbeiten. Konzernchef Bobby Kotick meldet sich erstmals.

Paschty 19. Jul 2019

Ok, da stimme ich dir in allen Punkten zu, außer dem letzten im gegensatz zu PUBG bin...

FreiGeistler 18. Jul 2019

MS fixt immer noch die Updates der Fixes der Updates von 2018. *duckundweg*

IceMuffins 18. Jul 2019

Ein definierter Zeitraum, meistens einhergehend mit einem Season Pass, den man erwerben...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Samsung-Monitore Amazon Exclusive günstiger (u. a. G7 32" QLED Curved WQHD 240Hz 559€) • AKRacing Core EX-Wide SE Gaming-Stuhl 229€ • Thrustmaster TCA Officer Pack Airbus Edition 119,99€ • Flight Simulator Xbox Series X 69,99€ [Werbung]
    •  /