• IT-Karriere:
  • Services:

Playerunknown's Battlegrounds: Pubg updatet die Updates und Erangel

Das Actionspiel Pubg stellt sein Updatesystem um, künftig orientiert man sich wie Fortnite und ähnliche Titel an der Season. Die nächste große Aktualisierung der PC-Version enthält unter anderem eine grafisch überarbeitete Version der ersten Karte Erangel.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Playerunknown's Battlegrounds
Artwork von Playerunknown's Battlegrounds (Bild: Pubg Corporation)

Das südkoreanische Entwicklerstudio Pubg Corporation orientiert sich bei Updates für Playerunknown's Battlegrounds (Pubg) künftig an Seasons - so ähnlich, wie es Fortnite oder Rainbow Six Siege bereits länger machen. Bei Pubg kommt das neue System erstmals für die PC-Version zum Einsatz. Das nächste Update heißt deshalb PC Update 4.1, es erscheint am 24. Juli 2019. Auf den öffentlichen Testservern ist es schon verfügbar, die Konsolenfassungen sollen später im Sommer folgen - konkrete Termine nennen die Entwickler nicht.

Stellenmarkt
  1. IPB Internet Provider in Berlin GmbH, Berlin
  2. Stadt Frankfurt am Main, Frankfurt am Main

Die wohl wichtigste Neuerung in PC Update 4.1 sind Verbesserungen an Erangel, also der ersten Insel von Pubg. Vor allem die Grafik der Map ist sichtbar schöner, es gibt unter anderem feiner aufgelöste Texturen und ein realistischeres Gelände. Auch beim Gameplay finden sich Änderungen, in einigen Gebieten stehen beispielsweise mehr Gebäude, was entsprechend andere Taktiken erlaubt.

Zuletzt haben die Entwickler die Dichte des Grases wieder etwas reduziert, weil man sich in den ersten Versionen der überarbeiteten Map zu leicht hätte verstecken können. Für die drei weiteren verfügbaren Karten Miramar, Sanhok und Vikendi ist zumindest bislang kein vergleichbares Upgrade angekündigt, früher oder später dürfte es aber kommen.

Außerdem gibt es laut den Patch Notes in 4.1 eine Reihe von Änderungen an der Balance, insbesondere bei den Fahrzeugen. Die Steuerung ist generell etwas zugänglicher, dazu kommen Anpassungen bei einzelnen Vehikeln. Scooter und Buggy etwa haben eine deutlich höhere Maximalgeschwindigkeit, während UAZ und Tukshai mehr Treffer aushalten. Während der Saison soll es weitere Verbesserungen geben, darunter eine Weiterentwicklung der Kantengriffmechanik und am Fortschrittssystem.

Wer kosmetische und andere Extras haben möchte, kann außerdem für rund 10 Euro den neuen Pass namens Aftermath kaufen. Er bietet zusätzliche Aufgaben und Belohnungen sowie Outfits, weitere Optionen für das Aussehen des Charakters und Waffen-Skins.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Paschty 19. Jul 2019

Ok, da stimme ich dir in allen Punkten zu, außer dem letzten im gegensatz zu PUBG bin...

FreiGeistler 18. Jul 2019

MS fixt immer noch die Updates der Fixes der Updates von 2018. *duckundweg*

IceMuffins 18. Jul 2019

Ein definierter Zeitraum, meistens einhergehend mit einem Season Pass, den man erwerben...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S20 - Hands on

Samsung hat gleich drei neue Modelle der Galaxy-S20-Serie vorgestellt. Golem.de konnte sich die Smartphones im Vorfeld bereits genauer anschauen.

Samsung Galaxy S20 - Hands on Video aufrufen
DSGVO: Nicht weniger als Staatsversagen
DSGVO
Nicht weniger als Staatsversagen

Unterfinanziert und wirkungslos - so zeigen sich die europäischen Datenschutzbehörden nach zwei Jahren DSGVO gegenüber Konzernen wie Google und Facebook.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschutzverstöße EuGH soll über Verbandsklagerecht entscheiden
  2. DSGVO Proton vergisst Git-Zugang auf Datenschutzwebseite
  3. DSGVO Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben

Onboarding in Coronazeiten: Neu im Job und dann gleich Homeoffice
Onboarding in Coronazeiten
Neu im Job und dann gleich Homeoffice

In der Coronakrise starten neue Mitarbeiter aus der Ferne in ihren Job. Technisch ist das kein Problem, die Kultur kommt virtuell jedoch schwerer an.
Ein Bericht von Manuel Heckel

  1. Onlineshopping Weiterhin mehr Pakete als vor Beginn der Coronapandemie
  2. Corona IFA 2020 findet doch als physisches Event statt
  3. Corona Pariser Polizei darf keine Drohnen zur Überwachung verwenden

Ikea Trådfri im Test: Das preisgünstige Smart-Home-System
Ikea Trådfri im Test
Das preisgünstige Smart-Home-System

Ikea beweist, dass ein gutes Smart-Home-System nicht sündhaft teuer sein muss - und das Grundprinzip gefällt uns besser als bei Philips Hue.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Ikea Trådfri Fehlerhafte Firmware ändert Schaltverhalten der Lampen
  2. Fyrtur und Kadrilj Ikeas smarte Rollos lernen Homekit
  3. Trådfri Ikeas dimmbares Filament-Leuchtmittel kostet 10 Euro

    •  /