• IT-Karriere:
  • Services:

Playerunknown's Battlegrounds: Mobilversion von Pubg in Europa erhältlich

Battle Royale erobert nun auch in Europa die mobilen Endgeräte: Tencent hat Playerunknown's Battlegrounds (Pubg) hierzulande offiziell als kostenlosen Download für iOS und Android veröffentlicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Pubg Mobile ist in Europa für iOS und Android erhältlich.
Pubg Mobile ist in Europa für iOS und Android erhältlich. (Bild: Tencent)

Schon seit einigen Monaten können Spieler in Europa die chinesische Version von Playerunknown's Battlegrounds (Pubg) ohne allzu große Schwierigkeiten auf ihr Smartphone oder Tablet laden. Nun ist das auch ganz offiziell möglich: Publisher Tencent hat das Actionspiel als kostenlosen, rund 900 MByte großen Download für iOS ab Version 9 und für Android ab Version 5.1.1 Lollipop veröffentlicht. Das Spiel war seit dem 15. März 2018 im Betatest zuerst in Kanada erhältlich, nun folgt die weltweite Veröffentlichung.

Stellenmarkt
  1. Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main
  2. RZV Rechenzentrum Volmarstein GmbH, Wetter (Ruhr), Berlin, Bielefeld

Wer manuell in den App Stores sucht, muss übrigens aufpassen: Es gibt zahlreiche Klone und andere Programme mit Namensbestandteilen, die an Playerunknown's Battlegrounds erinnern. Der offizielle Name lautet "PUBG Mobile", als Anbieter ist Tencent angegeben. Im Google Play Store hat das Spiel eine USK-Freigabe ab 18 Jahren, Apple gibt als Mindestalter 17 Jahre an. Bislang liegt das Programm nur in englischer Sprache vor.

Beim Test von Golem.de hat die chinesische Version einen sehr guten Eindruck hinterlassen. Das Spielprinzip entspricht dem Original vom PC, die Grafik macht für ein Mobile Game einen sehr guten Eindruck und die Touch-Steuerung ist sinnvoll angepasst. Das Einsammeln von Loot wurde vereinfacht: Bis zu zwei Waffen, Medi-Kits oder Drinks, Munition sowie Schutzausrüstung schnappt sich die Spielfigur selbst, Waffenzubehör wird automatisch montiert.

Was es in Pubg nicht gibt: Cross-Play, also gemeinsame Partien von Spielern mit der PC-Version und mit mobilen Endgeräten. Wegen der systembedingt trägeren Eingabe hätten Spieler auf Smartphone oder Tablet wohl keine Chance auf ein "Chicken Dinner", also auf den Sieg. Epic Games will Cross-Play für Fortnite Battle Royale allerdings anbieten, dort sollen auch Konsolenspieler mit in den Partien antreten können. Das Programm befindet sich derzeit im geschlossenen Betatest.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)

EinJournalist 21. Mär 2018

Ne gelungene Art und Weise wie ich finde. Anfangs direkt in der ersten Runde ein Dinner...


Folgen Sie uns
       


Ghost Recon Breakpoint - Fazit

Das Actionspiel Ghost Recon Breakpoint von Ubisoft schickt Spieler als Elitesoldat Nomad auf eine fiktive Pazifikinsel.

Ghost Recon Breakpoint - Fazit Video aufrufen
Star Wars Jedi Fallen Order im Test: Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf
Star Wars Jedi Fallen Order im Test
Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf

Sympathische Hauptfigur plus Star-Wars-Story - da sollte wenig schiefgehen! Nicht ganz: Jedi Fallen Order bietet zwar ein stimmungsvolles Abenteuer. Allerdings kämpfen Sternenkrieger auch mit fragwürdigen Designentscheidungen und verwirrend aufgebauten Umgebungen.
Von Peter Steinlechner

  1. Star Wars Jedi Fallen Order Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Google Stadia im Test: Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller
Google Stadia im Test
Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller

Tschüss, Downloads, Datenträger und Installationsroutinen: Mit Google Stadia können wir einfach losspielen. Beim Test hat das unter Echtweltbedingungen schon ziemlich gut geklappt - trotz der teils enormen Datenmengen und vielen fehlenden Funktionen.
Von Peter Steinlechner

  1. Google Stadia Assassin's Creed Odyssey bis Samurai Showdown zum Start
  2. Nest Wifi Googles Mesh-Router priorisiert Stadia
  3. Spielestreaming Google stiftet Verwirrung über Start von Stadia

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


      •  /