Abo
  • IT-Karriere:

Playerunknown's Battlegrounds: Mikrotransaktionen führen zu Aufruhr bei Fans

Kostenlose Kisten müssen für 2,50 Dollar geöffnet werden: Zur Gamescom gibt es spezielle Outfits für Playerunknown's Battlegrounds nur gegen Geld. Dabei ist das Spiel noch immer im Early Access. Das regt die Community auf.

Artikel veröffentlicht am ,
Outfits wie dieses gibt es zur Gamescom nur gegen Geld.
Outfits wie dieses gibt es zur Gamescom nur gegen Geld. (Bild: Bluehole)

Zur Spielemesse Gamescom 2017 will das Entwicklerstudio Bluehole für seinen beliebten Multiplayer-Survival-Shooter Playerunknown's Battlegrounds spezielle Beutekisten einführen, die sich nur mit 2,50 US-Dollar teuren Schlüsseln öffnen lassen. Die Kisten enthalten besondere Outfits für den eigenen Spielecharakter und können im Zeitraum vor der Messe erspielt werden. Das Geld für die Schlüssel fließt zu großen in das Esports-Turnier auf der Gamescom oder wird einem wohltätigen Zweck gespendet.

  • Viele neue Ouftits sind nur gegen Bezahlung erhaltbar. (Bild: Bluehole)
  • Viele neue Ouftits sind nur gegen Bezahlung erhaltbar. (Bild: Bluehole)
  • Viele neue Ouftits sind nur gegen Bezahlung erhaltbar. (Bild: Bluehole)
  • Viele neue Ouftits sind nur gegen Bezahlung erhaltbar. (Bild: Bluehole)
  • Viele neue Ouftits sind nur gegen Bezahlung erhaltbar. (Bild: Bluehole)
Viele neue Ouftits sind nur gegen Bezahlung erhaltbar. (Bild: Bluehole)
Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. Taunus Sparkasse, Bad Homburg

Diese Form der Mikrotransaktionen hat bei Fans in den sozialen Medien einen Aufschrei ausgelöst. Die Community auf Reddit hat etwa einen Thread eröffnet, der mittlerweile 3.300 Kommentare enthält. In diesem regt sich der Ersteller "Lingsgayawakening" über die zukünftige Preispolitik auf und nimmt die Gamescom-Aktion als Aufhänger. Demnach sollen in der fertigen Version des Spiels alle Kisten Geld kosten. Laut seiner Rechnung kostet ein komplettes Outfit aus vier Teilen mindestens 10 US-Dollar, mit eingerechneten Duplikaten seien aber eher 15 bis 25 US-Dollar realistisch.

Auch in Steam-Foren regen sich Nutzer über die Mikrotransaktionen auf. Ein primäres Argument ist, dass das Spiel sich noch immer im Early Access befinde. Vergleichbar mit dem Survival-Spiel Ark: Survival Evolved versuche der Entwickler, mehr Geld aus dem Spiel herauszubekommen, obwohl es noch nicht einmal fertiggestellt sei. Playerunknown's Battlegrounds kostet auf Steam 30 Euro.

Monetarisierung wie in CS:GO

Viele Nutzer haben nichts gegen Mikrotransaktionen, aber gegen die Art, wie diese umgesetzt seien. Das System aus kostenloser Kiste und passendem Schlüssel für Echtgeld zwinge Spieler zum Ausgeben von Geld. Eine ähnliche Art Glücksspiel gibt es auch im Taktik-Shooter Counter Strike: Global Offensive, in dem zufällige Waffenskins in Kisten mit kostenpflichtigen Schlüsseln geöffnet werden können. Seltene Waffenskins wie etwa das M9 Bayonet: Crimson Web können mehrere tausend Euro wert sein.

Spieler wünschen sich eher ein faires System für Mikrotransaktionen. Ein gutes Beispiel dafür sei Blizzards Multiplayer-Shooter Overwatch, bei dem Spieler kostenlose Kisten im Verlauf von Matches erhielten oder sich für Echtgeld mehrere Kisten gleichzeitig kaufen könnten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. HP 14-Zoll-Notebook für 389,00€, Asus ROG 27-Zoll-Monitor für 689,00€, Corsair...
  2. 26,99€ (Release am 26. Juli)
  3. 339,00€
  4. 269,00€

757365726e616d65 28. Jul 2017

Das ist korrekt. _Noch_ sehe ich dort aber keine Tarnkleidung.

Dwalinn 28. Jul 2017

Du klingst wie ein ehemaliger Alkoholiker der jetzt allen weißmachen will das ein Glas...

daviedave 28. Jul 2017

Ob der Vorteil dieses Parkers jetzt im Vergleich zum schwarzen Hemd oder grünen T-Shirt...

daviedave 28. Jul 2017

Sieht in den Screenshots nicht nach gut getarnte Kleidung aus, oder? Ich habe schon ca...

Kaosmatic 28. Jul 2017

Hmm eigentlich ist das nen ziemlicher flopp vom start. Bekannter massen ist die...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 Super und Geforce RTX 2060 Super - Test

Die Geforce RTX 2070 Super und die Geforce RTX 2060 Super sind Nvidias neue Grafikkarten für 530 Euro sowie 420 Euro. Beide haben 8 GByte Videospeicher und unterstützen Raytracing in Spielen.

Geforce RTX 2070 Super und Geforce RTX 2060 Super - Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Von Bananen und Astronauten
Indiegames-Rundschau
Von Bananen und Astronauten

In Outer Wilds erlebt ein Astronaut in Murmeltier-Manier das immer gleiche Abenteuer, in My Friend Pedro tötet ein maskierter Auftragskiller im Auftrag einer Banane, dazu gibt es Horror von Lovecraft: Golem.de stellt die Indiegames-Highlights des Sommers vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  2. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter
  3. Indiegames-Rundschau Zwischen Fließband und Wanderlust

In eigener Sache: Zeig's uns!
In eigener Sache
Zeig's uns!

Golem kommt zu dir: Golem.de möchte noch mehr darüber wissen, was IT-Profis in ihrem Berufsalltag umtreibt. Dafür begleitet jeder unserer Redakteure eine Woche lang ein IT-Team eines Unternehmens. Welches? Dafür bitten wir um Vorschläge.

  1. In eigener Sache Golem.de bietet Seminar zu TLS an
  2. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  3. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

    •  /