• IT-Karriere:
  • Services:

Playerunknown's Battlegrounds: Mikrotransaktionen führen zu Aufruhr bei Fans

Kostenlose Kisten müssen für 2,50 Dollar geöffnet werden: Zur Gamescom gibt es spezielle Outfits für Playerunknown's Battlegrounds nur gegen Geld. Dabei ist das Spiel noch immer im Early Access. Das regt die Community auf.

Artikel veröffentlicht am ,
Outfits wie dieses gibt es zur Gamescom nur gegen Geld.
Outfits wie dieses gibt es zur Gamescom nur gegen Geld. (Bild: Bluehole)

Zur Spielemesse Gamescom 2017 will das Entwicklerstudio Bluehole für seinen beliebten Multiplayer-Survival-Shooter Playerunknown's Battlegrounds spezielle Beutekisten einführen, die sich nur mit 2,50 US-Dollar teuren Schlüsseln öffnen lassen. Die Kisten enthalten besondere Outfits für den eigenen Spielecharakter und können im Zeitraum vor der Messe erspielt werden. Das Geld für die Schlüssel fließt zu großen in das Esports-Turnier auf der Gamescom oder wird einem wohltätigen Zweck gespendet.

  • Viele neue Ouftits sind nur gegen Bezahlung erhaltbar. (Bild: Bluehole)
  • Viele neue Ouftits sind nur gegen Bezahlung erhaltbar. (Bild: Bluehole)
  • Viele neue Ouftits sind nur gegen Bezahlung erhaltbar. (Bild: Bluehole)
  • Viele neue Ouftits sind nur gegen Bezahlung erhaltbar. (Bild: Bluehole)
  • Viele neue Ouftits sind nur gegen Bezahlung erhaltbar. (Bild: Bluehole)
Viele neue Ouftits sind nur gegen Bezahlung erhaltbar. (Bild: Bluehole)
Stellenmarkt
  1. Stabilus GmbH, Koblenz, Langenfeld
  2. über duerenhoff GmbH, Hamburg

Diese Form der Mikrotransaktionen hat bei Fans in den sozialen Medien einen Aufschrei ausgelöst. Die Community auf Reddit hat etwa einen Thread eröffnet, der mittlerweile 3.300 Kommentare enthält. In diesem regt sich der Ersteller "Lingsgayawakening" über die zukünftige Preispolitik auf und nimmt die Gamescom-Aktion als Aufhänger. Demnach sollen in der fertigen Version des Spiels alle Kisten Geld kosten. Laut seiner Rechnung kostet ein komplettes Outfit aus vier Teilen mindestens 10 US-Dollar, mit eingerechneten Duplikaten seien aber eher 15 bis 25 US-Dollar realistisch.

Auch in Steam-Foren regen sich Nutzer über die Mikrotransaktionen auf. Ein primäres Argument ist, dass das Spiel sich noch immer im Early Access befinde. Vergleichbar mit dem Survival-Spiel Ark: Survival Evolved versuche der Entwickler, mehr Geld aus dem Spiel herauszubekommen, obwohl es noch nicht einmal fertiggestellt sei. Playerunknown's Battlegrounds kostet auf Steam 30 Euro.

Monetarisierung wie in CS:GO

Viele Nutzer haben nichts gegen Mikrotransaktionen, aber gegen die Art, wie diese umgesetzt seien. Das System aus kostenloser Kiste und passendem Schlüssel für Echtgeld zwinge Spieler zum Ausgeben von Geld. Eine ähnliche Art Glücksspiel gibt es auch im Taktik-Shooter Counter Strike: Global Offensive, in dem zufällige Waffenskins in Kisten mit kostenpflichtigen Schlüsseln geöffnet werden können. Seltene Waffenskins wie etwa das M9 Bayonet: Crimson Web können mehrere tausend Euro wert sein.

Spieler wünschen sich eher ein faires System für Mikrotransaktionen. Ein gutes Beispiel dafür sei Blizzards Multiplayer-Shooter Overwatch, bei dem Spieler kostenlose Kisten im Verlauf von Matches erhielten oder sich für Echtgeld mehrere Kisten gleichzeitig kaufen könnten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€

757365726e616d65 28. Jul 2017

Das ist korrekt. _Noch_ sehe ich dort aber keine Tarnkleidung.

Dwalinn 28. Jul 2017

Du klingst wie ein ehemaliger Alkoholiker der jetzt allen weißmachen will das ein Glas...

daviedave 28. Jul 2017

Ob der Vorteil dieses Parkers jetzt im Vergleich zum schwarzen Hemd oder grünen T-Shirt...

daviedave 28. Jul 2017

Sieht in den Screenshots nicht nach gut getarnte Kleidung aus, oder? Ich habe schon ca...

Kaosmatic 28. Jul 2017

Hmm eigentlich ist das nen ziemlicher flopp vom start. Bekannter massen ist die...


Folgen Sie uns
       


Summit Lite im Test: Auch Montblancs günstige Smartwatch ist zu teuer
Summit Lite im Test
Auch Montblancs "günstige" Smartwatch ist zu teuer

Montblancs Summit Lite ist eine Smartwatch für Fitnessbegeisterte, die nach echter Uhr aussieht. Den Preis halten wir trotz hervorragender Verarbeitung für zu hoch.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Soziales Netzwerk Bei Facebook entsteht eine Smartwatch im Geheimen
  2. Wearable Amazfit bringt kompakte Smartwatch für 100 Euro
  3. T-Touch Connect Solar Tissots Smartwatch ab 935 Euro in Deutschland verfügbar

Börse: Was zur Hölle ist ein SPAC?
Börse
Was zur Hölle ist ein SPAC?

SPACs sind die neue Modewelle an der Börse: Firmen, die es eigentlich nicht könnten, gehen unter dem Mantel einer anderen Firma an die Börse. Golem.de hat unter den Mantel geschaut.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Wallstreetbets Trade Republic entschuldigt sich für Probleme mit Gamestop
  2. Tokyo Stock Exchange Hardware-Ausfall legte Tokioter Börse lahm

Razer Huntsman V2 Analog im Test: Die Gamepad-Tastatur
Razer Huntsman V2 Analog im Test
Die Gamepad-Tastatur

Spielen mit Gamepad oder Keyboard - warum eigentlich nicht mit beidem? Mit Razers neuer Tastatur legen wir Analogsticks auf WSAD.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HyperX x Ducky One 2 Mini im Test Kompakt, leuchtstark, limitiert
  2. Keyboardio Atreus im Test Die Tastatur für platzbewusste Ergonomiker
  3. Nemeio Tastatur mit E-Paper-Tasten ist finanziert

    •  /