Playerunknown's Battlegrounds: Entwickler setzen auf Ping-Regionen statt auf China-Sperre

Teile der Community von Pubg wollen chinesische Spieler aus ihrer Region aussperren - wegen Cheating. Das Entwicklerstudio ist dagegen und verweist auf das geplante System zum Matchmaking.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Community von Pubg streitet über den Umgang mit Cheatern aus China.
Die Community von Pubg streitet über den Umgang mit Cheatern aus China. (Bild: Pubg Corporation)

In der Community von Playerunknown's Battlegrounds (Pubg; Test auf Golem.de) ist das derzeit eines der wichtigsten Themen: Chinesische Spieler, die für einen Großteil der Cheats verantwortlich gemacht werden. Am 11. Januar 2018 hat nun Chefentwickler Brendan Greene von Pubg Corporation reagiert und auf Twitter einen Versuch gestartet, die aufgebrachte Stimmung wieder etwas zu beruhigen. Er hat daran erinnert, dass sich das Problem früher oder später wohl von selbst erledigt.

Stellenmarkt
  1. Berufseinstieg SAP-Berater*in (m/w/d)
    Lufthansa Industry Solutions AS GmbH, Hamburg, Frankfurt, Wetzlar, Köln, Stuttgart
  2. Informatiker/in (FH-Diplom / Bachelor / Fachinformatiker/in [m/w/d])
    Zentrum Bayern Familie und Soziales Dienststelle Zentrale Personalmanagement, Bayreuth
Detailsuche

Bereits im Dezember 2017 hatten die Entwickler angekündigt, dass sie an einer Überarbeitung des Matchmaking arbeiten. Dabei geht es vor allem darum, nur noch Spieler mit ähnlich hohen Ping-Werten in eine gemeinsame Partie zu schicken. Das hätte den Nebeneffekt, dass Spieler aus China in den meisten Fällen unter sich bleiben - allein aufgrund der geografischen Nähe zu ihren Servern. Wann das System online geht, ist allerdings noch nicht bekannt. Greene schreibt auf Twitter, dass die Umsetzung eines derartigen Systems relativ zeitaufwendig sei.

Der Ärger der westlichen Spieler über die tatsächlichen oder vermeintlichen Cheater aus China schwelt schon länger, teilweise gleiten die Vorwürfe sogar in rassistische Hetze ab. Das Thema kam auf, nachdem Brendan Greene im Gespräch mit einem US-Magazin gesagt hatte, dass so gut wie alle Cheater aus China stammen würden. Inzwischen gibt es auch eine Onlinepetition, in der gefordert wird, chinesische Spieler grundsätzlich auszusperren.

Mittlerweile entwickelt sich Pubg nicht nur auf Windows-PC, sondern offenbar zunehmend auch auf der Xbox One zum Erfolg. Nach Angaben von Microsoft haben sich bislang über drei Millionen Spieler die 30 Euro teure Early-Access-Fassung für die Konsole gekauft. Nach der Veröffentlichung von Updates läuft das Spiel auf der Xbox deutlich flüssiger als direkt nach dem Start im Dezember 2017, ganz ohne Abstürze und spürbare Ruckler geht es dort aber immer noch nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Tranfusel 16. Jan 2018

In der "EULA" dürften da folgende Punkte relevant sein: 3.) [...] you SHALL NOT: (f...

Baron Münchhausen. 16. Jan 2018

Ich finde immer wieder nur Zitate, die vom Gegenteiligen sprechen. Zum Beispiel ist hier...

Flyns 15. Jan 2018

Dann spielst du in letzter Zeit vielleicht nicht genug? Ich habe am Wochenende ca. 15...

Baron Münchhausen. 15. Jan 2018

Nein, denn erstens weiß man nicht wirklich woher die cheater kommen und angenommen es...

lestard 15. Jan 2018

Ist der Kommentar Satire? Der Vorposter schreibt noch von Einzelerfahrung und Pseudo...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
William Shatner
Captain Kirk fliegt offenbar in die Erdumlaufbahn

Energie! Noch im Oktober 2021 fliegt William "Kirk" Shatner möglicherweise mit Jeff Bezos ins All.

William Shatner: Captain Kirk fliegt offenbar in die Erdumlaufbahn
Artikel
  1. Browser: Edge unterstützt Maus und Tastatur auf Xbox
    Browser
    Edge unterstützt Maus und Tastatur auf Xbox

    Microsoft hat Edge auf den aktuellen Xbox-Konsolen aktualisiert. Jetzt lässt sich der Browser fast wie am PC per Maus und Tastatur bedienen.

  2. 600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
    600 Millionen Euro
    Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

    Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

  3. MacOS Monterey Beta: Hinweise auf neues MacBook Pro 16 mit höherer Auflösung
    MacOS Monterey Beta
    Hinweise auf neues MacBook Pro 16 mit höherer Auflösung

    Die neueste Beta von MacOS Monterey beinhaltet Hinweise auf ein MacBook Pro 16 Zoll, welches ein Display mit 34.56 x 2.234 Pixel Auflösung haben soll.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung Odyssey G7 499€ • Alternate (u. a. Thermaltake Level 20 RS ARGB 99,90€) • Samsung 980 1 TB 83€ • Lenovo IdeaPad Duet Chromebook 229€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • AeroCool Cylon 4 ARGB 25,89€ [Werbung]
    •  /