Abo
  • IT-Karriere:

Playerunknown's Battlegrounds angespielt: Pubg ist auf der Xbox One gelandet

Die Steuerung ist gewöhnungsbedürftig, und die Grafik flutscht noch nicht ganz flüssig über den Monitor - Spaß macht's trotzdem: Jetzt können Spieler auch auf der Xbox One bei einer kostenpflichtigen Game Preview in Playerunknown's Battlegrounds antreten.

Artikel veröffentlicht am ,
Playerunknown's Battlegrounds ist für die Xbox One erhältlich.
Playerunknown's Battlegrounds ist für die Xbox One erhältlich. (Bild: Bluehole / Screenshot: Golem.de)

Auf Windows-PC ist Playerunknown's Battlegrounds (Pubg) seit Monaten ein riesiger Erfolg, nun gibt es das Battle-Royal-Actionspiel vom Entwicklerstudio Bluehole auch für die Xbox One. Das Programm gibt 0.5.24 als Versionsnummer für den Client an - ebenso wie bei der PC-Fassung handelt es sich auch auf der Konsole um ein noch nicht fertiges Spiel. Das Vaulting-Bewegungssystem ist auf der Xbox One bereits implementiert - es vereinfacht etwas das Klettern und Springen über Gegenstände. Die zweite Karte Miramar gibt es noch nicht (auf PC am 20. Dezember 2017).

Stellenmarkt
  1. PUREN Pharma GmbH & Co. KG, München
  2. serie a logistics solutions AG, Köln

Auf der Xbox One sollen diese Neuerungen deutlich später verfügbar sein, vermutlich erst im Laufe des Jahres 2018. Die nun verfügbare Version von Pubg wirkt noch vergleichsweise unausgereift. Sowohl auf der Xbox One als auch auf der leistungsstärkeren Xbox One X soll die Bildrate bei 30 fps liegen. Subjektiv fühlt sie sich aber niedriger an, zudem werden immer wieder Texturen sichtbar nachgeladen. Auf der X-Konsole sollen mit einem entsprechenden Monitor sowohl 4K als auch HDR möglich sein; ausprobiert haben wir das nicht.

  • Pubg auf der Xbox One (Bild: Bluehole / Screenshot: Golem.de)
  • Pubg auf der Xbox One (Bild: Bluehole / Screenshot: Golem.de)
  • Pubg auf der Xbox One (Bild: Bluehole / Screenshot: Golem.de)
  • Pubg auf der Xbox One (Bild: Bluehole / Screenshot: Golem.de)
  • Pubg auf der Xbox One (Bild: Bluehole / Screenshot: Golem.de)
  • Pubg auf der Xbox One (Bild: Bluehole / Screenshot: Golem.de)
  • Pubg auf der Xbox One. (Bild: Bluehole / Screenshot: Golem.de)
  • Pubg auf der Xbox One (Bild: Bluehole / Screenshot: Golem.de)
  • Pubg auf der Xbox One (Bild: Bluehole / Screenshot: Golem.de)
  • Pubg auf der Xbox One (Bild: Bluehole / Screenshot: Golem.de)
  • Pubg auf der Xbox One (Bild: Bluehole / Screenshot: Golem.de)
  • Pubg auf der Xbox One (Bild: Bluehole / Screenshot: Golem.de)
  • Pubg auf der Xbox One (Bild: Bluehole / Screenshot: Golem.de)
  • Pubg auf der Xbox One (Bild: Bluehole / Screenshot: Golem.de)
  • Pubg auf der Xbox One (Bild: Bluehole / Screenshot: Golem.de)
Pubg auf der Xbox One (Bild: Bluehole / Screenshot: Golem.de)

Beim Spielablauf ist uns in einer längeren Session kein grundlegender Unterschied zur PC-Fassung aufgefallen. Wie immer in Pubg geht es darum, als einer von bis zu 100 Spielern auf einer Insel gegen alle anderen Teilnehmer ums Überleben zu kämpfen. Nach der Landung mit dem Fallschirm müssen wir möglichst schnell Waffen und Ausrüstung finden und so viele Gegner wie möglich ausschalten. Wer am Ende noch am Leben ist, hat gewonnen.

Die Steuerung wirkt auf den ersten Blick gelungen. Bewegungen, Umschauen und Laufen haben wir vom Start weg als angenehm empfunden. Erst nach und nach haben wir gemerkt, dass doch Einarbeitung nötig ist. Viele Tasten sind nämlich doppelt belegt. Je nachdem, ob wir sie kurz drücken oder länger halten, passieren unterschiedliche Dinge. Mit dem rechten Trigger etwa feuern wir durch ein kurzes Drücken unsere Waffe ab, während wir durch das Halten eine Granate auswählen und werfen.

Die Konsolenversion von Playerunknown's Battlegrounds ist als rund 5,24 GByte großer Download für rund 30 Euro über Xbox Live erhältlich; zum Spielen ist außerdem eine Mitgliedschaft in Xbox Live Gold (ab knapp 7 Euro/Monat) nötig. Ob und wann eine Umsetzung für die Playstation 4 erscheint, ist derzeit nicht bekannt.

Nachtrag vom 14. Dezember 2017, 11:05 Uhr

Das Magazin Digital Foundry hat die Bildrate von Pubg auf der Xbox gemessen. Über einen Zeitraum von 22 Minuten mit 78.000 Frames habe es auffällig starke Ausschläge gegeben. Im Mittel lag die Bildrate auf der normalen Xbox One bei 25,6 fps und auf der Xbox One X bei 27,6 fps; mehr als 30 fps stellt Pubg auf Konsole grundsätzlich nicht dar.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 298,00€
  2. 159,90€ + Versand (Bestpreis!)

RheinPirat 13. Dez 2017

Nein. Selbst Profi Konsoleros können nicht mit dem Controller einer Maus das reichen...

RheinPirat 13. Dez 2017

Logisch oder? Bzw. wo ist das Problem? Anti-Aliasing off Post processing off Shadows high...

ps (Golem.de) 13. Dez 2017

Ja klar. Danke für den freundlichen Hinweis, der Fehler ist korrigiert.

turk-style 13. Dez 2017

Direkt am Anfang des Arrtikel! "Weder ist das Vaulting-Bewegungssystem auf der Xbox One...


Folgen Sie uns
       


Cherry Stream 3.0 mit großem ß ausprobiert

Alle möglichen Umlaute auf einer Tastatur: Wir haben Cherrys Europa-Tastatur ausprobiert.

Cherry Stream 3.0 mit großem ß ausprobiert Video aufrufen
Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
    Wolfenstein Youngblood angespielt
    "Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

    E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
    Von Peter Steinlechner


      Webbrowser: Das Tracking ist tot, es lebe das Tracking
      Webbrowser
      Das Tracking ist tot, es lebe das Tracking

      Die großen Browserhersteller Apple, Google und Mozilla versprechen ihren Nutzern Techniken, die das Tracking im Netz erschweren sollen. Doch das stärkt Werbemonopole im Netz und die Methoden verhindern das Tracking nicht.
      Eine Analyse von Sebastian Grüner

      1. Europawahlen Bundeszentrale will Wahl-O-Mat nachbessern
      2. Werbenetzwerke Weitere DSGVO-Untersuchung gegen Google gestartet
      3. WLAN-Tracking Ab Juli 2019 will Londons U-Bahn Smartphones verfolgen

        •  /