Abo
  • Services:

Playerunknown's Battlegrounds angespielt: Pubg ist auf der Xbox One gelandet

Die Steuerung ist gewöhnungsbedürftig, und die Grafik flutscht noch nicht ganz flüssig über den Monitor - Spaß macht's trotzdem: Jetzt können Spieler auch auf der Xbox One bei einer kostenpflichtigen Game Preview in Playerunknown's Battlegrounds antreten.

Artikel veröffentlicht am ,
Playerunknown's Battlegrounds ist für die Xbox One erhältlich.
Playerunknown's Battlegrounds ist für die Xbox One erhältlich. (Bild: Bluehole / Screenshot: Golem.de)

Auf Windows-PC ist Playerunknown's Battlegrounds (Pubg) seit Monaten ein riesiger Erfolg, nun gibt es das Battle-Royal-Actionspiel vom Entwicklerstudio Bluehole auch für die Xbox One. Das Programm gibt 0.5.24 als Versionsnummer für den Client an - ebenso wie bei der PC-Fassung handelt es sich auch auf der Konsole um ein noch nicht fertiges Spiel. Das Vaulting-Bewegungssystem ist auf der Xbox One bereits implementiert - es vereinfacht etwas das Klettern und Springen über Gegenstände. Die zweite Karte Miramar gibt es noch nicht (auf PC am 20. Dezember 2017).

Stellenmarkt
  1. Medion AG, Essen
  2. M-net Telekommunikations GmbH, München

Auf der Xbox One sollen diese Neuerungen deutlich später verfügbar sein, vermutlich erst im Laufe des Jahres 2018. Die nun verfügbare Version von Pubg wirkt noch vergleichsweise unausgereift. Sowohl auf der Xbox One als auch auf der leistungsstärkeren Xbox One X soll die Bildrate bei 30 fps liegen. Subjektiv fühlt sie sich aber niedriger an, zudem werden immer wieder Texturen sichtbar nachgeladen. Auf der X-Konsole sollen mit einem entsprechenden Monitor sowohl 4K als auch HDR möglich sein; ausprobiert haben wir das nicht.

  • Pubg auf der Xbox One (Bild: Bluehole / Screenshot: Golem.de)
  • Pubg auf der Xbox One (Bild: Bluehole / Screenshot: Golem.de)
  • Pubg auf der Xbox One (Bild: Bluehole / Screenshot: Golem.de)
  • Pubg auf der Xbox One (Bild: Bluehole / Screenshot: Golem.de)
  • Pubg auf der Xbox One (Bild: Bluehole / Screenshot: Golem.de)
  • Pubg auf der Xbox One (Bild: Bluehole / Screenshot: Golem.de)
  • Pubg auf der Xbox One. (Bild: Bluehole / Screenshot: Golem.de)
  • Pubg auf der Xbox One (Bild: Bluehole / Screenshot: Golem.de)
  • Pubg auf der Xbox One (Bild: Bluehole / Screenshot: Golem.de)
  • Pubg auf der Xbox One (Bild: Bluehole / Screenshot: Golem.de)
  • Pubg auf der Xbox One (Bild: Bluehole / Screenshot: Golem.de)
  • Pubg auf der Xbox One (Bild: Bluehole / Screenshot: Golem.de)
  • Pubg auf der Xbox One (Bild: Bluehole / Screenshot: Golem.de)
  • Pubg auf der Xbox One (Bild: Bluehole / Screenshot: Golem.de)
  • Pubg auf der Xbox One (Bild: Bluehole / Screenshot: Golem.de)
Pubg auf der Xbox One (Bild: Bluehole / Screenshot: Golem.de)

Beim Spielablauf ist uns in einer längeren Session kein grundlegender Unterschied zur PC-Fassung aufgefallen. Wie immer in Pubg geht es darum, als einer von bis zu 100 Spielern auf einer Insel gegen alle anderen Teilnehmer ums Überleben zu kämpfen. Nach der Landung mit dem Fallschirm müssen wir möglichst schnell Waffen und Ausrüstung finden und so viele Gegner wie möglich ausschalten. Wer am Ende noch am Leben ist, hat gewonnen.

Die Steuerung wirkt auf den ersten Blick gelungen. Bewegungen, Umschauen und Laufen haben wir vom Start weg als angenehm empfunden. Erst nach und nach haben wir gemerkt, dass doch Einarbeitung nötig ist. Viele Tasten sind nämlich doppelt belegt. Je nachdem, ob wir sie kurz drücken oder länger halten, passieren unterschiedliche Dinge. Mit dem rechten Trigger etwa feuern wir durch ein kurzes Drücken unsere Waffe ab, während wir durch das Halten eine Granate auswählen und werfen.

Die Konsolenversion von Playerunknown's Battlegrounds ist als rund 5,24 GByte großer Download für rund 30 Euro über Xbox Live erhältlich; zum Spielen ist außerdem eine Mitgliedschaft in Xbox Live Gold (ab knapp 7 Euro/Monat) nötig. Ob und wann eine Umsetzung für die Playstation 4 erscheint, ist derzeit nicht bekannt.

Nachtrag vom 14. Dezember 2017, 11:05 Uhr

Das Magazin Digital Foundry hat die Bildrate von Pubg auf der Xbox gemessen. Über einen Zeitraum von 22 Minuten mit 78.000 Frames habe es auffällig starke Ausschläge gegeben. Im Mittel lag die Bildrate auf der normalen Xbox One bei 25,6 fps und auf der Xbox One X bei 27,6 fps; mehr als 30 fps stellt Pubg auf Konsole grundsätzlich nicht dar.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 164,90€

RheinPirat 13. Dez 2017

Nein. Selbst Profi Konsoleros können nicht mit dem Controller einer Maus das reichen...

RheinPirat 13. Dez 2017

Logisch oder? Bzw. wo ist das Problem? Anti-Aliasing off Post processing off Shadows high...

ps (Golem.de) 13. Dez 2017

Ja klar. Danke für den freundlichen Hinweis, der Fehler ist korrigiert.

turk-style 13. Dez 2017

Direkt am Anfang des Arrtikel! "Weder ist das Vaulting-Bewegungssystem auf der Xbox One...


Folgen Sie uns
       


Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live

Wir zeigen uns enttäuscht von fehlenden Infos zu Metroid 4, erfreut vom neuen Super Smash und entzückt vom neuen Fire Emblem.

Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

    •  /