Abo
  • Services:

Playerunknown's Battlegrounds: 1,5 Millionen Cheater in Pubg gesperrt

In Playerunknown's Battlegrounds sind mittlerweile rund 1,5 Millionen Spielerkonten dauerhaft gesperrt - mehr als viele andere Titel überhaupt an Käufern gefunden haben. Fast gleichzeitig mit dieser Bekanntgabe haben die Entwickler den ersten Patch für die finale Version veröffentlicht.

Artikel veröffentlicht am ,
In Playerunknown's Battlegrounds wurden mittlerweile über 1,5 Millionen Cheater gesperrt.
In Playerunknown's Battlegrounds wurden mittlerweile über 1,5 Millionen Cheater gesperrt. (Bild: Bluehole Inc)

Rund fünf Prozent aller jemals eröffneten Nutzerkonten von Playerunknown's Battlegrounds (Pubg) sind mittlerweile wegen Cheating wieder gesperrt: Insgesamt hat es bisher 1,5 Millionen Betrüger erwischt. Das gab Battleye auf Twitter bekannt, das Unternehmen ist bei Pubg für den Kampf gegen unfaire Praktiken zuständig. Allerdings gibt es in Foren und im sozialen Netz weiterhin viele Beschwerden, dass in dem Actionspiel massiv betrogen werde.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Chefdesinger Brendan Greene sagte vor einigen Tagen im Gespräch mit Kotaku.com, dass so gut wie alle Cheater aus China kämen. In Foren gab es anschließend die Forderung, dass Spieler aus dem Land vollständig gesperrt werden sollten. Dies lehnte Greene aber ab - schließlich gebe es auch viele korrekt agierende chinesische Pubg-Spieler. Stattdessen solle der Kampf gegen Betrüger unter anderem mit weiter optimierten, zunehmend automatisch agierenden Algorithmen verbessert werden.

Weltweit verkaufte das Entwicklerstudio Bluehole mittlerweile rund 30 Millionen Einheiten von Playerunknown's Battlegrounds. Damit sind die seit März 2017 verfügbare Version für Windows-PC und die seit Anfang Dezember 2017 erhältliche Fassung für die Xbox One gemeint; auf Letzterer sollen bislang über eine Million Pubg verkauft worden sein.

Für die finale PC-Ausgabe (Test auf Golem.de) gibt es mittlerweile den ersten, rund 1 GByte großen Patch. Er behebt unter anderem Probleme mit dem Rubberbanding - gemeint ist der Effekt, dass Spieler aufgrund fehlerhafter Bewegungsprognosen immer wieder an ihre tatsächliche Position zurückgesetzt werden. Dazu kommen zahlreiche kleinere Fehlerkorrekturen, die im Detail in den Patch Notes zu finden sind. Seit Veröffentlichung des Updates gibt es allerdings Probleme mit den Leaderboards, die nicht die korrekten Daten anzeigen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-50%) 4,99€
  2. (-63%) 34,99€
  3. 13,49€

trolling3r 01. Jan 2018

Und die wären?

Cystasy 31. Dez 2017

Kein Cheater gibt ein f*** auf erspielte waffen, achievements etc.. da gehts nur darum...

root666 31. Dez 2017

Es wurden 1,5 mio Cheater gebannt. Woher weißt du ob die Dunkelziffer nicht noch höher...

root666 31. Dez 2017

Das erinnert mich an die Zeit als damals so einige Leute sich das US Robotics modem mit...

tomatentee 30. Dez 2017

Haha, ist das so? In CSGO wir mittlerweile, wenn man den verdacht hat, der Gegner...


Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone - Fazit

Asus' Gaming-Smartphone ROG Phone zeichnet sich durch eine gute Hardware und vor allem reichlich Zubehör aus. Wie Golem.de im Test herausfinden konnte, sind aber nicht alle Zubehörteile wirklich sinnvoll.

Asus ROG Phone - Fazit Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

    •  /