Abo
  • Services:

Playerunknown's Battlegrounds: 1,5 Millionen Cheater in Pubg gesperrt

In Playerunknown's Battlegrounds sind mittlerweile rund 1,5 Millionen Spielerkonten dauerhaft gesperrt - mehr als viele andere Titel überhaupt an Käufern gefunden haben. Fast gleichzeitig mit dieser Bekanntgabe haben die Entwickler den ersten Patch für die finale Version veröffentlicht.

Artikel veröffentlicht am ,
In Playerunknown's Battlegrounds wurden mittlerweile über 1,5 Millionen Cheater gesperrt.
In Playerunknown's Battlegrounds wurden mittlerweile über 1,5 Millionen Cheater gesperrt. (Bild: Bluehole Inc)

Rund fünf Prozent aller jemals eröffneten Nutzerkonten von Playerunknown's Battlegrounds (Pubg) sind mittlerweile wegen Cheating wieder gesperrt: Insgesamt hat es bisher 1,5 Millionen Betrüger erwischt. Das gab Battleye auf Twitter bekannt, das Unternehmen ist bei Pubg für den Kampf gegen unfaire Praktiken zuständig. Allerdings gibt es in Foren und im sozialen Netz weiterhin viele Beschwerden, dass in dem Actionspiel massiv betrogen werde.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, St. Wendel
  2. T3.it GmbH, Wiesbaden

Chefdesinger Brendan Greene sagte vor einigen Tagen im Gespräch mit Kotaku.com, dass so gut wie alle Cheater aus China kämen. In Foren gab es anschließend die Forderung, dass Spieler aus dem Land vollständig gesperrt werden sollten. Dies lehnte Greene aber ab - schließlich gebe es auch viele korrekt agierende chinesische Pubg-Spieler. Stattdessen solle der Kampf gegen Betrüger unter anderem mit weiter optimierten, zunehmend automatisch agierenden Algorithmen verbessert werden.

Weltweit verkaufte das Entwicklerstudio Bluehole mittlerweile rund 30 Millionen Einheiten von Playerunknown's Battlegrounds. Damit sind die seit März 2017 verfügbare Version für Windows-PC und die seit Anfang Dezember 2017 erhältliche Fassung für die Xbox One gemeint; auf Letzterer sollen bislang über eine Million Pubg verkauft worden sein.

Für die finale PC-Ausgabe (Test auf Golem.de) gibt es mittlerweile den ersten, rund 1 GByte großen Patch. Er behebt unter anderem Probleme mit dem Rubberbanding - gemeint ist der Effekt, dass Spieler aufgrund fehlerhafter Bewegungsprognosen immer wieder an ihre tatsächliche Position zurückgesetzt werden. Dazu kommen zahlreiche kleinere Fehlerkorrekturen, die im Detail in den Patch Notes zu finden sind. Seit Veröffentlichung des Updates gibt es allerdings Probleme mit den Leaderboards, die nicht die korrekten Daten anzeigen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Far Cry 5 gratis erhalten

trolling3r 01. Jan 2018

Und die wären?

Cystasy 31. Dez 2017

Kein Cheater gibt ein f*** auf erspielte waffen, achievements etc.. da gehts nur darum...

root666 31. Dez 2017

Es wurden 1,5 mio Cheater gebannt. Woher weißt du ob die Dunkelziffer nicht noch höher...

root666 31. Dez 2017

Das erinnert mich an die Zeit als damals so einige Leute sich das US Robotics modem mit...

tomatentee 30. Dez 2017

Haha, ist das so? In CSGO wir mittlerweile, wenn man den verdacht hat, der Gegner...


Folgen Sie uns
       


Cryorig Taku - Test

Das Cryorig Taku ist ein ungewöhnliches Desktop-Gehäuse, bei dem die Montage leider fummelig ausfällt.

Cryorig Taku - Test Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

    •  /