• IT-Karriere:
  • Services:

Playerunknown's Battlegrounds: Erster Eindruck vom Überleben in der Wüste

Das Entwicklerstudio hinter Playerunknown's Battlegrounds hat Screenshots der zweiten Map von Playerunknown's Battlegrounds veröffentlicht - eine Wüstenlandschaft. Das Team um Chefdesigner Brendan Greene arbeitet auch an einer dritten Karte.

Artikel veröffentlicht am ,
Die kommende Desert Map von Playerunknown's Battleground
Die kommende Desert Map von Playerunknown's Battleground (Bild: Bluehole Inc)

Auf Twitter hat Brendan Greene, Chefdesigner von Playerunknown's Battlegrounds, zwei Bilder der kommenden Desert Map des Actionspiels veröffentlicht. Spieler kämpfen darin zwischen Kakteen, Dünen und einfachen Gebäuden um ihr virtuelles Überleben - auf den ersten Blick erinnern die Screenshots an Fallout 4. Die Karte soll wesentlich kleiner werden als die umgerechnet rund 64 Quadratkilometer große Insellandschaft, die es derzeit gibt: Gerade mal 16 Quadratkilometer Wüste sind geplant.

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Münster, Münster
  2. sepp.med gmbh, Braunschweig/Wolfsburg

Für Diskussionen in der Community des Spiels sorgt unter anderem ein halb sichtbares Fahrrad, weil es sich dabei um ein neues oder das neue Vehikel handeln könnte. Bestätigt wurde das vom südkoreanischen Entwicklerstudio Bluehole aber noch nicht. Wann die Wüstenkarte erscheint, ist ebenfalls noch unklar.

Das Team arbeitet auch schon an einer dritten Karte, die 64 Quadratkilometer groß sein soll. Als Szenario soll die Map eine Mittelmeerinsel mit Wäldern, Küsten sowie schneebedeckten Gipfeln bieten; bislang gibt es davon kein Bildmaterial.

  • Die Wüstenkarte von Playerunknown's Battleground (Bild: Bluehole Inc)
  • Die Wüstenkarte von Playerunknown's Battleground (Bild: Bluehole Inc)
Die Wüstenkarte von Playerunknown's Battleground (Bild: Bluehole Inc)

In Playerunknown's Battlegrounds geht es darum, als einer von bis zu 100 Spielern auf einer großen Insel gegen alle anderen Teilnehmer um sein Überleben zu kämpfen. Den Startpunkt wählen die Spieler, indem sie aus einem Flugzeug abspringen und dann per Fallschirm zum gewünschten Zielgebiet gleiten. Anschließend geht es darum, möglichst gute Waffen und Ausrüstung zu finden - und dann möglichst viele Gegner auszuschalten. Wer am Ende noch am Leben ist, der hat gewonnen.

Nach Angaben von Bluehole hat der rund 30 Euro teure Titel seit seiner Early-Access-Veröffentlichung am 23. März 2017 mehr als vier Millionen Käufer gefunden. Laut dem aus Südkorea stammenden Entwicklerstudio werden jeden Tag mindestens 100.000 Matches ausgetragen. Im Laufe der nächsten Monate soll eine Umsetzung für die Xbox One erscheinen, später soll es dann auch eine Fassung für die Playstation 4 geben - Termine liegen noch nicht vor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...
  3. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...

Dwalinn 05. Jul 2017

wie schon gesagt wurde max. ca. 40min Ärgerlich ist es in Teamfights wenn einer schon...

iha (Golem.de) 05. Jul 2017

Danke für den Hinweis. Wir haben es entsprechend geändert :-)

ps (Golem.de) 04. Jul 2017

Danke, ist korrigiert.


Folgen Sie uns
       


Minecraft Earth - Gameplay

Minecraft schafft den Sprung in die echte-virtuelle Welt: In Minecraft Earth können Spieler direkt in der Nachbarschaft prächtige Gebäude aus dem Boden stampfen und gegen Skelette kämpfen.

Minecraft Earth - Gameplay Video aufrufen
Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

    •  /