• IT-Karriere:
  • Services:

Playerunknown's Battlegrounds: Erster Eindruck vom Überleben in der Wüste

Das Entwicklerstudio hinter Playerunknown's Battlegrounds hat Screenshots der zweiten Map von Playerunknown's Battlegrounds veröffentlicht - eine Wüstenlandschaft. Das Team um Chefdesigner Brendan Greene arbeitet auch an einer dritten Karte.

Artikel veröffentlicht am ,
Die kommende Desert Map von Playerunknown's Battleground
Die kommende Desert Map von Playerunknown's Battleground (Bild: Bluehole Inc)

Auf Twitter hat Brendan Greene, Chefdesigner von Playerunknown's Battlegrounds, zwei Bilder der kommenden Desert Map des Actionspiels veröffentlicht. Spieler kämpfen darin zwischen Kakteen, Dünen und einfachen Gebäuden um ihr virtuelles Überleben - auf den ersten Blick erinnern die Screenshots an Fallout 4. Die Karte soll wesentlich kleiner werden als die umgerechnet rund 64 Quadratkilometer große Insellandschaft, die es derzeit gibt: Gerade mal 16 Quadratkilometer Wüste sind geplant.

Stellenmarkt
  1. Allianz Versicherungs-AG, München Unterföhring
  2. IPB Internet Provider in Berlin GmbH, Berlin

Für Diskussionen in der Community des Spiels sorgt unter anderem ein halb sichtbares Fahrrad, weil es sich dabei um ein neues oder das neue Vehikel handeln könnte. Bestätigt wurde das vom südkoreanischen Entwicklerstudio Bluehole aber noch nicht. Wann die Wüstenkarte erscheint, ist ebenfalls noch unklar.

Das Team arbeitet auch schon an einer dritten Karte, die 64 Quadratkilometer groß sein soll. Als Szenario soll die Map eine Mittelmeerinsel mit Wäldern, Küsten sowie schneebedeckten Gipfeln bieten; bislang gibt es davon kein Bildmaterial.

  • Die Wüstenkarte von Playerunknown's Battleground (Bild: Bluehole Inc)
  • Die Wüstenkarte von Playerunknown's Battleground (Bild: Bluehole Inc)
Die Wüstenkarte von Playerunknown's Battleground (Bild: Bluehole Inc)

In Playerunknown's Battlegrounds geht es darum, als einer von bis zu 100 Spielern auf einer großen Insel gegen alle anderen Teilnehmer um sein Überleben zu kämpfen. Den Startpunkt wählen die Spieler, indem sie aus einem Flugzeug abspringen und dann per Fallschirm zum gewünschten Zielgebiet gleiten. Anschließend geht es darum, möglichst gute Waffen und Ausrüstung zu finden - und dann möglichst viele Gegner auszuschalten. Wer am Ende noch am Leben ist, der hat gewonnen.

Nach Angaben von Bluehole hat der rund 30 Euro teure Titel seit seiner Early-Access-Veröffentlichung am 23. März 2017 mehr als vier Millionen Käufer gefunden. Laut dem aus Südkorea stammenden Entwicklerstudio werden jeden Tag mindestens 100.000 Matches ausgetragen. Im Laufe der nächsten Monate soll eine Umsetzung für die Xbox One erscheinen, später soll es dann auch eine Fassung für die Playstation 4 geben - Termine liegen noch nicht vor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 759€ (Bestpreis)
  2. (u. a. be quiet! Straight Power 11 Platinum 850Watt PC-Netzteil für 154,90€, Heitronic...
  3. 172,90€
  4. (u. a. Razer Basilisk Ultimate Wireless Gaming-Maus und Mouse Dock für 129€, Asus ROG Strix G17...

Dwalinn 05. Jul 2017

wie schon gesagt wurde max. ca. 40min Ärgerlich ist es in Teamfights wenn einer schon...

iha (Golem.de) 05. Jul 2017

Danke für den Hinweis. Wir haben es entsprechend geändert :-)

ps (Golem.de) 04. Jul 2017

Danke, ist korrigiert.


Folgen Sie uns
       


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /