• IT-Karriere:
  • Services:

Playerunknown: Pubg-Schöpfer Brendan Greene spricht über Prologue

Nur ein Stein in einem Wald, dazu harmloses Hundegebell - oder doch eine Verfolgungsjagd? Das ist im ersten Teaser zu Prologue nicht eindeutig. Chefentwickler Brendan Greene (Pubg) hat jetzt Informationen zu dem Projekt geliefert. Sie passen erstaunlich gut zu früheren Plänen von ihm.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Prologue
Artwork von Prologue (Bild: Playerunknown Productions)

Im Rahmen der Video Game Awards hat das Entwicklerstudio Playerunknown Productions am 12. Dezember 2019 ein Teaservideo von einem neuen Spieleprojekt namens Prologue veröffentlicht. Viel ist in dem halbminütigen Film nicht zu sehen - auf dem ersten Blick.

Stellenmarkt
  1. Scheer GmbH, Saarbrücken
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Wer genau hinschaut und zuhört, bemerkt ab der Mitte auffällig hektische Bewegungen, stoßweises Atmen und Hundegebell im Hintergrund. Findet hier eine Verfolgungsjagd statt?

Verantwortlich für das Projekt ist Brendan Greene, der seit Februar 2019 mit inzwischen rund 25 Kollegen in Amsterdam an Prologue arbeitet.

Greene gilt als Schöpfer des Actionspiels Pubg, sein Pseudonym "Playerunknown" ist Teil der langen Namensversion Playerunknown's Battlegrounds.

Im Gespräch mit Forbes hat er nun ein paar Andeutungen über Prologue gemacht. Greene sagt, dass er große Welten schaffen möchte: "Hunderte von Kilometern auf Hunderte von Kilometern mit Tausenden von Menschen."

Was all die Spieler dort machen sollen, ist unklar - offensichtlich wissen es auch die Entwickler noch nicht. Ein zweites Pubg soll das Spiel allerdings nicht werden.

Schon während der GDC 2018 hatte sich Greene zu Games mit sehr vielen Teilnehmern geäußert. Dabei ging es sogar um Milliarden an Mitstreitern. Greene hatte sich so etwas wie eine offene Umgebung gewünscht, in der die Spieler das machen können, was sie wollen - etwa mit Mods. Greene fand es damals besonders spannend, wenn die virtuelle Umgebung auch ohne Spieler existieren und sich verändern würde.

Im Gespräch mit Forbes bezeichnet Brandon Greene die Arbeit an Prologue als Experiment, auch was neue Technologien angeht - die Grafik im Video wirkt wesentlich detailreicher als Pubg. Das zu Pubg Corp gehörende Entwicklerstudio beschäftigt sich offenbar auch mit Systemmanagement und mit künstlicher Intelligenz.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Hotohori 17. Dez 2019 / Themenstart

Dieses Spiel wird mich zwar sehr wahrscheinlich auch nicht ansprechen, aber die...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test

Die neue Pocket Cinema Camera 6k von Blackmagicdesign hat nur wenig mit DSLR-Kameras gemein. Die Kamera liefert Highend-Qualität, erfordert aber entsprechendes Profiwissen - und wir vermissen einige Funktionen.

Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test Video aufrufen
Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10
  2. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen
  3. Support-Ende Neben Windows 7 ist jetzt auch Server 2008 unsicher

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

    •  /