Playdate: Gaming-Handheld mit Kurbel kostet 180 US-Dollar

Das ungewöhnliche Gaming-Handheld Playdate mit seinem Schwarz-Weiß-Display und einer Steuerkurbel soll ab Juli 2021 vorbestellbar sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Playdate mit dem Akkupack und Kugelschreiber
Das Playdate mit dem Akkupack und Kugelschreiber (Bild: Panic)

Das Entwicklerstudio Panic hat auf der Webseite seines ungewöhnlichen Handhelds Playdate bekanntgegeben, dass die Konsole ab Juli 2021 bestellbar sein wird. Der Preis liegt bei 180 US-Dollar, hinzu kommen noch Versandkosten.

Stellenmarkt
  1. SAP MM Senior Prozess-Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Hamburg
  2. Digital Officer (m/w/d)
    Richter-Helm BioLogics GmbH & Co. KG, Hamburg
Detailsuche

Playdate ist ein äußerst ungewöhnliches Gerät, mit dem sich die Entwickler absichtlich vom Handheld-Markt abheben wollen. Ungewöhnlichstes Feature dürfte die Kurbel am rechten Rand sein, mit der Spiele gesteuert werden können. Nicht alle Spiele werden sich per Kurbel bedienen lassen, das Playdate hat auch ein normales D-Pad.

Das Display hat eine Auflösung von 400 x 240 Pixeln und bildet Inhalte ausschließlich in Schwarz-Weiß ab, eine Hintergrundbeleuchtung gibt es nicht. Mit 76 x 74 x 9 mm ist das Playdate recht kompakt. Eine Akkuladung soll für acht Stunden Spielen und 14 Tage Standby ausreichen.

24 Spiele über ein Jahr als Download

Ungewöhnlich ist auch das Spielkonzept des Playdate: Wer sich das Handheld kauft, bekommt insgesamt 24 Spiele - doppelt so viele wie ursprünglich angekündigt. Die Games gibt es allerdings nicht alle auf einmal; stattdessen können sich Nutzer pro Woche zwei Spiele kostenlos herunterladen.

Verantwortlich für die Entwicklung sind teilweise bekannte Programmierer. Unter anderem haben Keita Takahashi (Katamari Damacy), der das Abenteuer Crankin's Time Travel Adventure beisteuert, sowie Shaun Inman (The Last Rocket), Zach Gage (Ridiculous Fishing) und Bennett Foddy (Qwop) Spiele für das Playdate programmiert. Den Inhalt der Spiele hat Panic noch nicht verraten, auf der Webseite gibt es aber die Titelbilder von 21 der Games zu sehen. Wer seine eigenen Spiele für das Playdate entwerfen will, kann das über den browserbasierten Editor Pulp machen.

  • Das Playdate mit Akkupack (Bild: Panic)
  • Für das Playdate wird es ein Flip-Cover geben. (Bild: Panic)
  • Das Gaming-Handheld Playdate hat eine Kurbel, mit der Spiele bedient werden können. (Bild: Panic)
  • Für das Playdate wird es ein Akkupack mit integriertem Stifthalter geben. (Bild: Panic)
  • Eigene Spiele können mit dem Editor Pulp programmiert werden. (Bild: Panic)
Das Gaming-Handheld Playdate hat eine Kurbel, mit der Spiele bedient werden können. (Bild: Panic)
Game & Watch: Super Mario Bros

Panic hat ebenfalls Zubehör für das Playdate vorgestellt. Neben einem Flip-Cover wird es ein Akku-Pack geben, mit dem sich das Playdate wie ein Wecker aus den 1970er Jahren aufstellen lässt. Zudem ist in dem Akkupack ein Stifthalter integriert, einen quietschgelben Kugelschreiber gibt es dazu.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ubisoft
Avatar statt Assassin's Creed

E3 2021 Als wichtigste Neuheit hat Ubisoft ein Spiel auf Basis von Avatar vorgestellt - und Assassin's Creed muss mit Valhalla in die Verlängerung.

Ubisoft: Avatar statt Assassin's Creed
Artikel
  1. Fifa, Battlefield und Co.: Der EA-Hack startete mit Cookies für 10 US-Dollar
    Fifa, Battlefield und Co.
    Der EA-Hack startete mit Cookies für 10 US-Dollar

    Die Hacking-Gruppe erklärt dem Magazin Motherboard Schritt für Schritt, wie der Hack auf EA gelang. Die primäre Fehlerquelle: der Mensch.

  2. Extraction: Rainbow Six und der Kampf gegen Außerirdische
    Extraction
    Rainbow Six und der Kampf gegen Außerirdische

    E3 2021 Es ist ein ungewöhnlicher Ableger für Siege: Ubisoft hat Rainbow Six Extraction vorgestellt, das auf den Kampf gegen KI-Aliens setzt.

  3. Onlinetickets: 17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro
    Onlinetickets
    17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro

    Mit illegal erworbenen Onlinetickets soll ein 17-Jähriger die Bahn um 270.000 Euro geprellt haben. Entdeckt wurde er nur durch Zufall.

WolfgangS 10. Jun 2021 / Themenstart

Ohm. Wenn das die bekannten Entwickler sind, kenne ich kein einziges der angegebenen...

WolfgangS 10. Jun 2021 / Themenstart

Wobei man dies auch an jedem Android Tablet selber machen könnte für Teile deutlich...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate (u. a. MSI Optix 27" WQHD/165 Hz 315,99€ und Fractal Design Vector RS Blackout Dark TG 116,89€) • Corsair Hydro H80i V2 RGB 73,50€ • Apple iPad 10.2 389€ • Razer Book 13 1.158,13€ • Fractal Design Define S2 Black 99,90€ • Intel i9-11900 379€ • EPOS Sennheiser GSP 600 149€ [Werbung]
    •  /