Abo
  • Services:
Anzeige
Mozilla veröffentlicht Playcanvas als Open-Source-Software.
Mozilla veröffentlicht Playcanvas als Open-Source-Software. (Bild: Playcanvas)

Mozilla-Hacks: Web-Spieleengine Play Canvas als Open Source veröffentlicht

Der Code zu Mozillas WebGL-Spieleengine Play Canvas steht nun frei zur Verfügung. Dies geschieht nach nach drei Jahren Entwicklung, an der ARM, Activision und Mozilla beteiligt sind.

Anzeige

Mit Firefox 4 integrierte Mozilla erstmals WebGL-Funktionen in seinen Browser. Kurz nach dessen Veröffentlichung im Frühjahr 2011 begann die Entwicklung der Spieleengine Play Canvas. Nun steht der Quellcode dazu unter der MIT-Lizenz zum Download über Github zur Verfügung.

Vollwertige Javascript-Engine

Die Engine von Play Canvas ist komplett in Javascript geschrieben und enthält laut Eigenbeschreibung alle Bestandteile, die notwendig sind, um ein Spiel für das Web zu schreiben. So beinhaltet Play Canvas Frameworks zum Umgang mit Grafiken, Physik, Animationen, 2D- und 3D-Audio-Quellen, verschiedenen Eingabegeräten sowie ein Komponenten-System zur Verwaltung der High-Level-Objekte eines Spiels. Die Fähigkeiten zeigt Mozilla in einer Online-Demo, die nicht weniger als 200 Zeilen Code umfasst.

Um eine entsprechende Leistung der Spiele zu gewährleisten, greift Mozilla auf maschinengenerierten Asm.js.Code zurück. Der leistungskritischste Teil, die Physik-Engine, ist die frei verfügbare Bullet Bibliothek, welche unter anderem in GTA V verwendet wird. Sie ist mit Emscripten in Javascript-Code überführt worden. Der Grafik-Renderer verwendet die WebGL-Schnittstelle des Systems.

Die Webseite von Play Canvas ist mit dem Framework selbst geschrieben und gibt einen kleinen Einblick in die damit verbundenen Fähigkeiten. Über die Webseite lassen sich Spiele in Gruppen erstellen und anschließend auch dort hosten. Für Teams mit mehr als zwei Beteiligten verlangt Mozilla für diesen Dienst eine monatliche Gebühr. Damit erstellte Spiele lassen sich aber auch schnell in iOS- oder Android-Apps umwandeln.

Späte Freigabe

Eigentlich verfolgt Mozilla gemeinnützige Ziele und sieht sich selbst den Zielen von Open-Source-Software verpflichtet. Bestes Beispiel dafür ist natürlich der Firefox-Browser und darin enthaltene Techniken, die frei verfügbar sind, worauf in dem Browser sogar explizit hingewiesen wird.

Der Code der Engine Play Canvas steht nun erst nach etwas mehr als drei Jahren frei zur Verfügung. Die liberale Lizenzierung dürfte darüber hinaus zwar zu der gewünschten weiten Verbreitung führen, es ist aber davon auszugehen, dass die meisten Spiele eben nicht frei lizenziert werden. Viele Nutzer führen so wohl unbemerkt unfreien Code aus, was die Free Software Foundation als Javascript-Trap bezeichnet.

Nachtrag vom 5. Juni 2014, 14:40 Uhr

In der ursprünglichen Fassung des Artikels schrieben wir, dass Play Canvas bei Mozilla entstanden sei. Die Engine ist jedoch eine Gemeinschaftsarbeit von ARM und Activision mit Unterstützung von Mozilla. Wir haben dies im Artikel entsprechend korrigiert.


eye home zur Startseite
Haxx 05. Jun 2014

Die 3D Physikengine ist im übrigen Bulletphysiks mit EMscripten kompiliert. So wie bei...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. InnovaMaxx GmbH, Berlin
  2. Carmeq GmbH, Berlin
  3. TANNER AG, Erlangen
  4. Robert Bosch GmbH, Weilimdorf


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (-50%) 7,50€

Folgen Sie uns
       


  1. LTE

    Taiwan schaltet nach 2G- auch 3G-Netz ab

  2. Two Point Hospital

    Sega stellt Quasi-Nachfolger zu Theme Hospital vor

  3. Callya

    Vodafones Prepaid-Tarife erhalten mehr Datenvolumen

  4. Skygofree

    Kaspersky findet mutmaßlichen Staatstrojaner

  5. World of Warcraft

    Schwierigkeitsgrad skaliert in ganz Azeroth

  6. Open Source

    Microsoft liefert Curl in Windows 10 aus

  7. Boeing und SpaceX

    Experten warnen vor Sicherheitsmängeln bei Raumfähren

  8. Tencent

    Lego will mit Tencent in China digital expandieren

  9. Beta-Update

    Gesichtsentsperrung für Oneplus Three und 3T verfügbar

  10. Matthias Maurer

    Ein Astronaut taucht unter



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
EU-Netzpolitik: Mit vollen Hosen in die App-ocalypse
EU-Netzpolitik
Mit vollen Hosen in die App-ocalypse

Preiswertes Grafik-Dock ausprobiert: Ein eGPU-Biest für unter 50 Euro
Preiswertes Grafik-Dock ausprobiert
Ein eGPU-Biest für unter 50 Euro
  1. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht
  2. Zotac Amp Box (Mini) TB3-Gehäuse eignen sich für eGPUs oder SSDs
  3. Snpr External Graphics Enclosure KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

Kryptowährungen: Von Tulpen, Berg- und Talfahrten
Kryptowährungen
Von Tulpen, Berg- und Talfahrten
  1. Bitcoin Israels Marktaufsicht will Kryptoverbot an Börse durchsetzen
  2. Geldwäsche EU will den Bitcoin weniger anonym machen
  3. Kryptowährung 4.700 Bitcoin von Handelsplattform Nicehash gestohlen

  1. Re: Sidewinder 3D Pro please

    JTR | 22:34

  2. Re: Glaubst du, dass würde anderswo anders ablaufen?

    ChMu | 22:30

  3. Re: Kaspersky... als könnte man denen vertrauen

    seriousssam | 22:22

  4. Re: Gute Shell

    Tragen | 22:19

  5. Re: Was sind das für Preise?

    Bruce Wayne | 22:07


  1. 19:16

  2. 17:48

  3. 17:00

  4. 16:25

  5. 15:34

  6. 15:05

  7. 14:03

  8. 12:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel