Abo
  • IT-Karriere:

Mozilla-Hacks: Web-Spieleengine Play Canvas als Open Source veröffentlicht

Der Code zu Mozillas WebGL-Spieleengine Play Canvas steht nun frei zur Verfügung. Dies geschieht nach nach drei Jahren Entwicklung, an der ARM, Activision und Mozilla beteiligt sind.

Artikel veröffentlicht am ,
Mozilla veröffentlicht Playcanvas als Open-Source-Software.
Mozilla veröffentlicht Playcanvas als Open-Source-Software. (Bild: Playcanvas)

Mit Firefox 4 integrierte Mozilla erstmals WebGL-Funktionen in seinen Browser. Kurz nach dessen Veröffentlichung im Frühjahr 2011 begann die Entwicklung der Spieleengine Play Canvas. Nun steht der Quellcode dazu unter der MIT-Lizenz zum Download über Github zur Verfügung.

Vollwertige Javascript-Engine

Stellenmarkt
  1. L. STROETMANN Großverbraucher GmbH & Co. KG, Werne
  2. MicroNova AG, Vierkirchen, München

Die Engine von Play Canvas ist komplett in Javascript geschrieben und enthält laut Eigenbeschreibung alle Bestandteile, die notwendig sind, um ein Spiel für das Web zu schreiben. So beinhaltet Play Canvas Frameworks zum Umgang mit Grafiken, Physik, Animationen, 2D- und 3D-Audio-Quellen, verschiedenen Eingabegeräten sowie ein Komponenten-System zur Verwaltung der High-Level-Objekte eines Spiels. Die Fähigkeiten zeigt Mozilla in einer Online-Demo, die nicht weniger als 200 Zeilen Code umfasst.

Um eine entsprechende Leistung der Spiele zu gewährleisten, greift Mozilla auf maschinengenerierten Asm.js.Code zurück. Der leistungskritischste Teil, die Physik-Engine, ist die frei verfügbare Bullet Bibliothek, welche unter anderem in GTA V verwendet wird. Sie ist mit Emscripten in Javascript-Code überführt worden. Der Grafik-Renderer verwendet die WebGL-Schnittstelle des Systems.

Die Webseite von Play Canvas ist mit dem Framework selbst geschrieben und gibt einen kleinen Einblick in die damit verbundenen Fähigkeiten. Über die Webseite lassen sich Spiele in Gruppen erstellen und anschließend auch dort hosten. Für Teams mit mehr als zwei Beteiligten verlangt Mozilla für diesen Dienst eine monatliche Gebühr. Damit erstellte Spiele lassen sich aber auch schnell in iOS- oder Android-Apps umwandeln.

Späte Freigabe

Eigentlich verfolgt Mozilla gemeinnützige Ziele und sieht sich selbst den Zielen von Open-Source-Software verpflichtet. Bestes Beispiel dafür ist natürlich der Firefox-Browser und darin enthaltene Techniken, die frei verfügbar sind, worauf in dem Browser sogar explizit hingewiesen wird.

Der Code der Engine Play Canvas steht nun erst nach etwas mehr als drei Jahren frei zur Verfügung. Die liberale Lizenzierung dürfte darüber hinaus zwar zu der gewünschten weiten Verbreitung führen, es ist aber davon auszugehen, dass die meisten Spiele eben nicht frei lizenziert werden. Viele Nutzer führen so wohl unbemerkt unfreien Code aus, was die Free Software Foundation als Javascript-Trap bezeichnet.

Nachtrag vom 5. Juni 2014, 14:40 Uhr

In der ursprünglichen Fassung des Artikels schrieben wir, dass Play Canvas bei Mozilla entstanden sei. Die Engine ist jedoch eine Gemeinschaftsarbeit von ARM und Activision mit Unterstützung von Mozilla. Wir haben dies im Artikel entsprechend korrigiert.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 169,00€
  2. 54,00€
  3. 19,99€ (Release am 1. August)
  4. 69,00€ (Bestpreis!)

Haxx 05. Jun 2014

Die 3D Physikengine ist im übrigen Bulletphysiks mit EMscripten kompiliert. So wie bei...


Folgen Sie uns
       


Geräuschunterdrückung von drei ANC-Kopfhörern im Vergleich

Wir haben den neuen ANC-Kopfhörer von Audio Technica gegen die Konkurrenz von Bose und Sony antreten lassen. Im Video sind die Unterschiede bei der ANC-Leistung zwischen dem ATH-ANC900BT, dem Quiet Comfort 35 II und dem WH-1000XM3 deutlich hörbar.

Geräuschunterdrückung von drei ANC-Kopfhörern im Vergleich Video aufrufen
Recycling: Die Plastikfischer
Recycling
Die Plastikfischer

Millionen Tonnen Kunststoff landen jedes Jahr im Meer. Müllschlucker, die das Material einsammeln, sind bislang wenig erfolgreich. Eine schwimmende Recycling-Fabrik, die die wichtigsten Häfen anläuft, könnte helfen, das Problem zu lösen.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Elektroautos Audi verbündet sich mit Partner für Akkurecycling
  2. Urban Mining Wie aus alten Platinen wieder Kupfer wird

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
  3. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?

e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
  2. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  3. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten

    •  /