Abo
  • IT-Karriere:

Playbase im Hands on: Sonos bringt kraftvolles Lautsprechersystem fürs Heimkino

Mit der Playbase hat Sonos ein neues Lautsprechersystem vorgestellt, das zehn Speaker in einem Gehäuse vereint. Die Playbase wird unter einen Fernseher gestellt und sorgt für einen satten Klang und eine gute Kanaltrennung, wie der erste Höreindruck zeigt.

Ein Hands on von veröffentlicht am
Die Sonos Playbase mit einem Fernseher
Die Sonos Playbase mit einem Fernseher (Bild: Sonos)

Sonos hat mit der Playbase ein neues Lautsprechersystem vorgestellt, das sich explizit für Fernsehgeräte eignet. Es ist für TVs gedacht, die nicht an der Wand angebracht sind, sondern auf einem Fernsehtisch stehen: Die flache Lautsprecherbox wird unter das Fernsehgerät gestellt. Sonos hat mit der Playbar bereits ein Lautsprechersystem für Fernseher mit Wandaufhängung im Portfolio.

  • Die Sonos Playbase (Bild: Sonos)
  • In der Box sind sechs Mitteltöner, drei Hochtöner und ein Woofer verbaut. (Bild: Sonos)
  • Die Playbase wird einfach unter einen Fernseher gestellt. (Bild: Sonos)
Die Sonos Playbase (Bild: Sonos)
Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg, Frankfurt
  2. OEDIV KG, Bielefeld

Die Playbase ist mit 58 mm relativ flach, die Kantenmaße betragen 720 x 380 mm. Die Box ist aus einem stabilen Material gefertigt, das Fernseher bis zu einem Gewicht von fast 40 Kilogramm tragen soll. Vom Aussehen her ist die Playbase unauffällig, sie ist in Schwarz und Weiß erhältlich. Angeschlossen wird sie über ein optisches Kabel - weitere Audio-Anschlussmöglichkeiten fehlen, was bei älteren Fernsehgeräten zum Problem werden kann.

Zehn Lautsprecher sorgen für großen Klang

Im Inneren der Box befinden sich insgesamt zehn Lautsprecher: sechs Mitteltöner, drei Hochtöner und ein Woofer. Dieser hat einen sich durch das Gehäuse windenden Luftkanal. Der einzelne Woofer sorgt bereits bei moderater Lautstärke für ein gutes Bassfundament, insgesamt ist der Klang der Playbase sehr druckvoll und ausgeglichen.

Die Trennung zwischen dem linken und rechten Kanal ist für uns deutlich herauszuhören. Uns wurde dabei kein speziell vorbereitetes Audiomaterial gezeigt, sondern ein über Spotify abgespieltes Lied von Radiohead.

Playbase mit anderen Sonos-Speakern verknüpfbar

Die Playbase kann wie alle Sonos-Lautsprecher mit weiteren Lautsprechern verbunden und in ein Multiroom-Szenario eingebunden werden. So können Nutzer beispielsweise noch zwei einzelne, kleine Lautsprecher als linken und rechten Rücklautsprecher und einen zusätzlichen, großen Subwoofer anschließen. Dann ist der Klangeindruck bei der nötigen Lautstärke schon wie in einem kleinen Kino.

Wie alle Sonos-Lautsprecher kann auch die Playbase mit über 80 Onlinemusikdiensten genutzt werden, unter anderem Spotify. Das Gerät ist also nicht nur ein TV-Sound-System, sondern kann wie andere Lautsprecher von Sonos als Teil der heimischen Musikanlage verwendet werden. In unseren ersten Tests funktioniert die Anbindung an verschiedene Webservices bei der Playbase ähnlich unproblematisch wie bei anderen Sonos-Lautsprechern. In der zweiten Jahreshälfte soll die Playbase wie das gesamte Sonos-Portfolio Alexa-Unterstützung erhalten.

Die Playbase kann mit Hilfe der Truetone-Konfiguration klanglich an den Raum angepasst werden, in dem sie genutzt wird. Ein iPhone oder iPad nimmt dabei ein vom Lautsprechersystem ausgesendetes Audiosignal auf und analysiert es, während der Nutzer in einem bestimmten Muster durch den Raum läuft. Anschließend werden die Frequenzen entsprechend angepasst. Für Android-Geräte wird die Funktion nicht angeboten.

Fazit

Unser erster Eindruck der Sonos Playbase ist gut: Das Lautsprechersystem schafft es ohne zusätzliche Lautsprecher, ein sattes Klangbild zu erzeugen. Dabei ist es aufgrund seines Designs unauffällig im Wohnzimmer unterzubringen. Die gewohnten Sonos-Funktionen sind mit der Playbase nutzbar, was das Gerät gleichzeitig zu einer umfassenden Stereoanlage macht.

Die Sonos Playbase soll ab April 2017 erhältlich sein. In Deutschland soll der Preis bei 800 Euro liegen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 309,00€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 72,99€ (Release am 19. September)

Gladiac782 10. Mär 2017

So ist das eben heute. Fernseher + Soundbar = Heimkino. Ein anderes Beispiel: Wir nehmen...

daNick73 09. Mär 2017

Es gibt TOSLINK SPDIF Splitter, auch mit Fernbedienung (z.B. CSL TOSLINK 3x1 Switch), für...

dynAdZ 07. Mär 2017

Tatsächlich können die meisten Fernseher zwar von dem internen Player die Formate über...

Spock0r 07. Mär 2017

Sorry aber wenn du DTS, Atmos etc. haben willst, solltest du schon wissen, dass man an...

Faksimile 07. Mär 2017

Selbst mit KNX http://www.ise.de/de/produkte/ise_smart_connect_KNX_Sonos gehts


Folgen Sie uns
       


Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht

In Braunschweig testet das DLR an zwei Ampeln die Vernetzung von automatisiert fahrenden Autos und der Verkehrsinfrastruktur.

Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht Video aufrufen
Hyper Casual Games: 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
Hyper Casual Games
30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

Ob im Bus oder im Wartezimmer: Mobile Games sind aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Die Hyper Casual Games sind ihr neuestes Untergenre. Dahinter steckt eine effiziente Designphilosophie - und viel Werbung.
Von Daniel Ziegener

  1. Mobile-Games-Auslese Die Evolution als Smartphone-Strategiespiel
  2. Mobile-Games-Auslese Mit der Enterprise durch unendliche Onlineweiten
  3. Mobile-Games-Auslese Große Abenteuer im kleinen Feiertagsformat

Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
Digitaler Knoten 4.0
Auto und Ampel im Austausch

Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
  2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

2FA mit TOTP-Standard: GMX sichert Mail und Cloud mit zweitem Faktor
2FA mit TOTP-Standard
GMX sichert Mail und Cloud mit zweitem Faktor

Auch GMX-Kunden können nun ihre E-Mails und Daten in der Cloud mit einem zweiten Faktor schützen. Bei Web.de soll eine Zwei-Faktor-Authentifizierung bald folgen. Der eingesetzte TOTP-Standard hat aber auch Nachteile.
Von Moritz Tremmel


      •  /