Abo
  • Services:

Playbase im Hands on: Sonos bringt kraftvolles Lautsprechersystem fürs Heimkino

Mit der Playbase hat Sonos ein neues Lautsprechersystem vorgestellt, das zehn Speaker in einem Gehäuse vereint. Die Playbase wird unter einen Fernseher gestellt und sorgt für einen satten Klang und eine gute Kanaltrennung, wie der erste Höreindruck zeigt.

Ein Hands on von veröffentlicht am
Die Sonos Playbase mit einem Fernseher
Die Sonos Playbase mit einem Fernseher (Bild: Sonos)

Sonos hat mit der Playbase ein neues Lautsprechersystem vorgestellt, das sich explizit für Fernsehgeräte eignet. Es ist für TVs gedacht, die nicht an der Wand angebracht sind, sondern auf einem Fernsehtisch stehen: Die flache Lautsprecherbox wird unter das Fernsehgerät gestellt. Sonos hat mit der Playbar bereits ein Lautsprechersystem für Fernseher mit Wandaufhängung im Portfolio.

  • Die Sonos Playbase (Bild: Sonos)
  • In der Box sind sechs Mitteltöner, drei Hochtöner und ein Woofer verbaut. (Bild: Sonos)
  • Die Playbase wird einfach unter einen Fernseher gestellt. (Bild: Sonos)
Die Sonos Playbase (Bild: Sonos)
Stellenmarkt
  1. GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH, Darmstadt
  2. Randstad Deutschland GmbH & Co. KG, Ratzeburg

Die Playbase ist mit 58 mm relativ flach, die Kantenmaße betragen 720 x 380 mm. Die Box ist aus einem stabilen Material gefertigt, das Fernseher bis zu einem Gewicht von fast 40 Kilogramm tragen soll. Vom Aussehen her ist die Playbase unauffällig, sie ist in Schwarz und Weiß erhältlich. Angeschlossen wird sie über ein optisches Kabel - weitere Audio-Anschlussmöglichkeiten fehlen, was bei älteren Fernsehgeräten zum Problem werden kann.

Zehn Lautsprecher sorgen für großen Klang

Im Inneren der Box befinden sich insgesamt zehn Lautsprecher: sechs Mitteltöner, drei Hochtöner und ein Woofer. Dieser hat einen sich durch das Gehäuse windenden Luftkanal. Der einzelne Woofer sorgt bereits bei moderater Lautstärke für ein gutes Bassfundament, insgesamt ist der Klang der Playbase sehr druckvoll und ausgeglichen.

Die Trennung zwischen dem linken und rechten Kanal ist für uns deutlich herauszuhören. Uns wurde dabei kein speziell vorbereitetes Audiomaterial gezeigt, sondern ein über Spotify abgespieltes Lied von Radiohead.

Playbase mit anderen Sonos-Speakern verknüpfbar

Die Playbase kann wie alle Sonos-Lautsprecher mit weiteren Lautsprechern verbunden und in ein Multiroom-Szenario eingebunden werden. So können Nutzer beispielsweise noch zwei einzelne, kleine Lautsprecher als linken und rechten Rücklautsprecher und einen zusätzlichen, großen Subwoofer anschließen. Dann ist der Klangeindruck bei der nötigen Lautstärke schon wie in einem kleinen Kino.

Wie alle Sonos-Lautsprecher kann auch die Playbase mit über 80 Onlinemusikdiensten genutzt werden, unter anderem Spotify. Das Gerät ist also nicht nur ein TV-Sound-System, sondern kann wie andere Lautsprecher von Sonos als Teil der heimischen Musikanlage verwendet werden. In unseren ersten Tests funktioniert die Anbindung an verschiedene Webservices bei der Playbase ähnlich unproblematisch wie bei anderen Sonos-Lautsprechern. In der zweiten Jahreshälfte soll die Playbase wie das gesamte Sonos-Portfolio Alexa-Unterstützung erhalten.

Die Playbase kann mit Hilfe der Truetone-Konfiguration klanglich an den Raum angepasst werden, in dem sie genutzt wird. Ein iPhone oder iPad nimmt dabei ein vom Lautsprechersystem ausgesendetes Audiosignal auf und analysiert es, während der Nutzer in einem bestimmten Muster durch den Raum läuft. Anschließend werden die Frequenzen entsprechend angepasst. Für Android-Geräte wird die Funktion nicht angeboten.

Fazit

Unser erster Eindruck der Sonos Playbase ist gut: Das Lautsprechersystem schafft es ohne zusätzliche Lautsprecher, ein sattes Klangbild zu erzeugen. Dabei ist es aufgrund seines Designs unauffällig im Wohnzimmer unterzubringen. Die gewohnten Sonos-Funktionen sind mit der Playbase nutzbar, was das Gerät gleichzeitig zu einer umfassenden Stereoanlage macht.

Die Sonos Playbase soll ab April 2017 erhältlich sein. In Deutschland soll der Preis bei 800 Euro liegen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Gladiac782 10. Mär 2017

So ist das eben heute. Fernseher + Soundbar = Heimkino. Ein anderes Beispiel: Wir nehmen...

daNick73 09. Mär 2017

Es gibt TOSLINK SPDIF Splitter, auch mit Fernbedienung (z.B. CSL TOSLINK 3x1 Switch), für...

dynAdZ 07. Mär 2017

Tatsächlich können die meisten Fernseher zwar von dem internen Player die Formate über...

Spock0r 07. Mär 2017

Sorry aber wenn du DTS, Atmos etc. haben willst, solltest du schon wissen, dass man an...

Faksimile 07. Mär 2017

Selbst mit KNX http://www.ise.de/de/produkte/ise_smart_connect_KNX_Sonos gehts


Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /