Abo
  • Services:
Anzeige
Die Sonos Playbase mit einem Fernseher
Die Sonos Playbase mit einem Fernseher (Bild: Sonos)

Playbase im Hands on: Sonos bringt kraftvolles Lautsprechersystem fürs Heimkino

Die Sonos Playbase mit einem Fernseher
Die Sonos Playbase mit einem Fernseher (Bild: Sonos)

Mit der Playbase hat Sonos ein neues Lautsprechersystem vorgestellt, das zehn Speaker in einem Gehäuse vereint. Die Playbase wird unter einen Fernseher gestellt und sorgt für einen satten Klang und eine gute Kanaltrennung, wie der erste Höreindruck zeigt.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

Sonos hat mit der Playbase ein neues Lautsprechersystem vorgestellt, das sich explizit für Fernsehgeräte eignet. Es ist für TVs gedacht, die nicht an der Wand angebracht sind, sondern auf einem Fernsehtisch stehen: Die flache Lautsprecherbox wird unter das Fernsehgerät gestellt. Sonos hat mit der Playbar bereits ein Lautsprechersystem für Fernseher mit Wandaufhängung im Portfolio.

Anzeige
  • Die Sonos Playbase (Bild: Sonos)
  • In der Box sind sechs Mitteltöner, drei Hochtöner und ein Woofer verbaut. (Bild: Sonos)
  • Die Playbase wird einfach unter einen Fernseher gestellt. (Bild: Sonos)
Die Sonos Playbase (Bild: Sonos)

Die Playbase ist mit 58 mm relativ flach, die Kantenmaße betragen 720 x 380 mm. Die Box ist aus einem stabilen Material gefertigt, das Fernseher bis zu einem Gewicht von fast 40 Kilogramm tragen soll. Vom Aussehen her ist die Playbase unauffällig, sie ist in Schwarz und Weiß erhältlich. Angeschlossen wird sie über ein optisches Kabel - weitere Audio-Anschlussmöglichkeiten fehlen, was bei älteren Fernsehgeräten zum Problem werden kann.

Zehn Lautsprecher sorgen für großen Klang

Im Inneren der Box befinden sich insgesamt zehn Lautsprecher: sechs Mitteltöner, drei Hochtöner und ein Woofer. Dieser hat einen sich durch das Gehäuse windenden Luftkanal. Der einzelne Woofer sorgt bereits bei moderater Lautstärke für ein gutes Bassfundament, insgesamt ist der Klang der Playbase sehr druckvoll und ausgeglichen.

Die Trennung zwischen dem linken und rechten Kanal ist für uns deutlich herauszuhören. Uns wurde dabei kein speziell vorbereitetes Audiomaterial gezeigt, sondern ein über Spotify abgespieltes Lied von Radiohead.

Playbase mit anderen Sonos-Speakern verknüpfbar

Die Playbase kann wie alle Sonos-Lautsprecher mit weiteren Lautsprechern verbunden und in ein Multiroom-Szenario eingebunden werden. So können Nutzer beispielsweise noch zwei einzelne, kleine Lautsprecher als linken und rechten Rücklautsprecher und einen zusätzlichen, großen Subwoofer anschließen. Dann ist der Klangeindruck bei der nötigen Lautstärke schon wie in einem kleinen Kino.

Wie alle Sonos-Lautsprecher kann auch die Playbase mit über 80 Onlinemusikdiensten genutzt werden, unter anderem Spotify. Das Gerät ist also nicht nur ein TV-Sound-System, sondern kann wie andere Lautsprecher von Sonos als Teil der heimischen Musikanlage verwendet werden. In unseren ersten Tests funktioniert die Anbindung an verschiedene Webservices bei der Playbase ähnlich unproblematisch wie bei anderen Sonos-Lautsprechern. In der zweiten Jahreshälfte soll die Playbase wie das gesamte Sonos-Portfolio Alexa-Unterstützung erhalten.

Die Playbase kann mit Hilfe der Truetone-Konfiguration klanglich an den Raum angepasst werden, in dem sie genutzt wird. Ein iPhone oder iPad nimmt dabei ein vom Lautsprechersystem ausgesendetes Audiosignal auf und analysiert es, während der Nutzer in einem bestimmten Muster durch den Raum läuft. Anschließend werden die Frequenzen entsprechend angepasst. Für Android-Geräte wird die Funktion nicht angeboten.

Fazit

Unser erster Eindruck der Sonos Playbase ist gut: Das Lautsprechersystem schafft es ohne zusätzliche Lautsprecher, ein sattes Klangbild zu erzeugen. Dabei ist es aufgrund seines Designs unauffällig im Wohnzimmer unterzubringen. Die gewohnten Sonos-Funktionen sind mit der Playbase nutzbar, was das Gerät gleichzeitig zu einer umfassenden Stereoanlage macht.

Die Sonos Playbase soll ab April 2017 erhältlich sein. In Deutschland soll der Preis bei 800 Euro liegen.


eye home zur Startseite
Gladiac782 10. Mär 2017

So ist das eben heute. Fernseher + Soundbar = Heimkino. Ein anderes Beispiel: Wir nehmen...

daNick73 09. Mär 2017

Es gibt TOSLINK SPDIF Splitter, auch mit Fernbedienung (z.B. CSL TOSLINK 3x1 Switch), für...

dynAdZ 07. Mär 2017

Tatsächlich können die meisten Fernseher zwar von dem internen Player die Formate über...

Spock0r 07. Mär 2017

Sorry aber wenn du DTS, Atmos etc. haben willst, solltest du schon wissen, dass man an...

Faksimile 07. Mär 2017

Selbst mit KNX http://www.ise.de/de/produkte/ise_smart_connect_KNX_Sonos gehts



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MAX-DELBRÜCK-CENTRUM FÜR MOLEKULARE MEDIZIN, Berlin
  2. via 3C - Career Consulting Company GmbH, München, Frankfurt, Hamburg, Düsseldorf, Berlin (Home-Office)
  3. Heraeus infosystems GmbH, Hanau bei Frankfurt am Main
  4. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Oberursel


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  2. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  3. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  4. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  5. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  6. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut

  7. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  8. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  9. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  10. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Kein App Store mehr: iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
Kein App Store mehr
iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
  1. Apple iOS 11 Wer WLAN und Bluetooth abschaltet, benutzt es weiter
  2. Drei Netzanbieter warnt vor Upgrade auf iOS 11
  3. Betriebssystem Apple veröffentlicht Goldmaster für iOS, tvOS und WatchOS

Inspiron 5675 im Test: Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
Inspiron 5675 im Test
Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
  1. Android 8.0 im Test Fertig oder nicht fertig, das ist hier die Frage
  2. Logitech Powerplay im Test Die niemals leere Funk-Maus
  3. Polar vs. Fitbit Duell der Schlafexperten

Energieversorgung: Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
Energieversorgung
Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
  1. Optimierungsprogramm Ccleaner-Malware sollte wohl Techkonzerne ausspionieren
  2. Messenger Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz
  3. Apache Struts Monate alte Sicherheitslücke führte zu Equifax-Hack

  1. Re: Und bei DSL?

    bombinho | 18:08

  2. Re: Alles verstaatlichen! :)

    Faksimile | 18:05

  3. Re: Einfach nur unter Windows nachladen

    elgooG | 17:57

  4. Kunde droht mit Auftrag

    cicero | 17:57

  5. Re: Der starke Kleber

    david430 | 17:52


  1. 15:37

  2. 15:08

  3. 14:28

  4. 13:28

  5. 11:03

  6. 09:03

  7. 17:43

  8. 17:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel