Abo
  • Services:
Anzeige
Windows-Apps vor der Installation ausprobieren
Windows-Apps vor der Installation ausprobieren (Bild: Vesa Moilanen/AFP/Getty Images)

Playable Ads: Windows-Apps ohne Installation testen

Windows-Apps vor der Installation ausprobieren
Windows-Apps vor der Installation ausprobieren (Bild: Vesa Moilanen/AFP/Getty Images)

Microsoft will Windows-Nutzern das Ausprobieren von Apps erleichtern. Ganz ohne Installation sollen sich beliebige Apps aus dem Windows Store ausprobieren lassen. Für App-Entwickler soll es damit leichter werden, Kunden zu gewinnen.

Playable Ads nennt Microsoft die Möglichkeit, Apps vor der Installation auszuprobieren. Die betreffende App wird über das Internet auf den Rechner des Nutzers gespielt, aber nicht installiert. Der interessierte Kunde kann die betreffende App drei Minuten lang ausprobieren, danach ist keine weitere Nutzung möglich. Beim Ausprobieren sind alle Funktionen der App nutzbar, verspricht Microsoft.

Anzeige

Playable Ad kann jederzeit unterbrochen werden

Damit sollen Kunden vor einer Installation entscheiden können, ob sie die betreffende App haben wollen oder nicht. Wer vor Ablauf der drei Minuten merkt, dass ihm die App nicht gefällt, kann die Playable Ad jederzeit abbrechen. Am Ende des Drei-Minuten-Zeitfensters erhält der Nutzer die Möglichkeit, die App mit einem Klick zu installieren. Damit soll die Installation von Apps für Anwender vereinfacht werden.

Microsoft sieht die Vorzüge bei Playable Ads vor allem bei Spielen, die so angespielt werden können, ohne dass der Anwender dafür viel unternehmen muss. Aber auch Produktivitäts-Apps sollen so bereitgestellt werden. Bei besonders komplexen Apps können drei Minuten sehr kurz sein, um alle benötigten Funktionen zu testen. Aber in jedem Fall sollte ein kurzes Ausprobieren für viele Anwender hilfreicher als eine App-Beschreibung oder Screenshots sein.

Kein Aufwand für App-Entwickler

Damit Apps als Playable Ads angeboten werden, müssen Entwickler ihre Produkte nicht weiter anpassen. Es genügt, eine App entsprechend zu markieren, damit Microsoft das Bereitstellen der App als Playable Ad übernimmt.

Diese Playable Ads können direkt in einer anderen App erscheinen, die nicht beendet werden muss, um die beworbene App auszuprobieren. Generell stehen Playable Ads nur für Apps bereit, die über Microsofts Windows Store angeboten werden. Vorerst gibt es die Funktion nur in einer beschränkten Vorschau. Microsoft machte keine Angaben dazu, wann die Funktion allgemein angeboten wird.


eye home zur Startseite
JohnLamox 13. Mär 2017

genau das dachte ich mir auch gerade... bei den aktuellen spielen kommt man doch in drei...

My1 13. Mär 2017

gut, das mit der werbung klingt fast nach die lädt im browser wenn man auf i-eine website...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. endica GmbH, Karlsruhe
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  3. Nash Direct GmbH / Harvey Nash Group, Essen, Köln, Frankfurt oder Hannover
  4. PSD Bank Karlsruhe-Neustadt eG, Karlsruhe


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sonic Collection 22,99€ und diverse Titel ab 0,62€)
  2. (u. a. Das Boot, Memento, Ohne Limit und No Escape)
  3. 159,00€ (Vergleichspreis 185€)

Folgen Sie uns
       


  1. Gaming-Bildschirme

    Freesync-Displays von Iiyama und Viewsonic

  2. Umfrage

    Frauen in Startups werden häufig sexuell belästigt

  3. Mobile-Games-Auslese

    Ninjas, Pyramiden und epische kleine Kämpfe

  4. APS-C

    Tamron stellt 18-400-mm-Objektiv vor

  5. Dateien

    iOS-Dateimanager erhält Zugriff auf weitere Clouddienste

  6. Lucidcam

    3D-Kamera mit 180-Grad-Sicht kommt in den Handel

  7. Zero-Rating

    StreamOn der Telekom bei 200.000 Kunden

  8. Beta Archive

    Microsoft bestätigt Leck des Windows-10-Quellcodes

  9. Deutschland-Chef der Telekom

    Bis 2018 flächendeckend Vectoring in Nordrhein-Westfalen

  10. Sipgate Satellite

    Deutsche Telekom blockiert mobile Nummer mit beliebiger SIM



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Risk: Kein normaler Mensch
Risk
Kein normaler Mensch

WD Black SSD im Test: Mehr Blau als Schwarz
WD Black SSD im Test
Mehr Blau als Schwarz
  1. NAND-Flash Toshiba legt sich beim Verkauf des Flashspeicher-Fab fest
  2. SSD WD Blue 3D ist sparsamer und kommt mit 2 TByte
  3. Western Digital Mini-SSD in externem Gehäuse schafft 512 MByte pro Sekunde

Oneplus Five im Test: Der Oneplus-Nimbus verblasst - ein bisschen
Oneplus Five im Test
Der Oneplus-Nimbus verblasst - ein bisschen

  1. Re: Wird eine heiße Sache bei 2x 4K - Kühlung?

    MatzeXXX | 10:37

  2. Re: Mobile games sind öde...

    DY | 10:36

  3. Studie nicht repräsentativ

    ahoihoi | 10:36

  4. Re: "Wir müssen winzige Volumentarife machen...

    Paule | 10:36

  5. Re: SMB?

    toastedLinux | 10:34


  1. 10:50

  2. 10:31

  3. 09:00

  4. 07:38

  5. 07:25

  6. 07:16

  7. 14:37

  8. 14:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel