Abo
  • Services:

Play und Signe: Neue farbige Philips-Hue-Leuchten für indirektes Licht

Kurz vor der Ifa 2018 hat Signify sein Sortiment an Hue-Lampen erweitert: Die Lightbar Play und die Stehleuchte Signe können 16 Millionen Farben darstellen und sind für indirekte Beleuchtung gedacht. Unter anderem lassen sie sich zusammen mit der Sync-App als Ambilight-Ersatz nutzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die neue Stehleuchte Philips Hue Signe
Die neue Stehleuchte Philips Hue Signe (Bild: Signify)

Signify hat zwei neue Leuchten für indirektes Licht vorgestellt: Philips Hue Play und Philips Hue Signe. Hue Play ist eine Lightbar, die sich beispielsweise auf Möbelstücken platzieren lässt. Die Signe-Leuchten kommen als Stand- und als Tischleuchte auf den Markt.

Stellenmarkt
  1. Cassini Consulting, Verschiedene Standorte
  2. Daimler AG, Sindelfingen

Beide neuen Modelle können 16 Millionen Farben darstellen und sind wie andere Philips-Hue-Leuchten in ein bestehendes Hue-System integrierbar. Sie lassen sich dann auch einfach über die Hue-App steuern.

  • Die Lightbar Philips Hue Play (Bild: Signify)
  • Die Steh- und Tischleuchte Philips Hue Signe (Bild: Signify)
Die Lightbar Philips Hue Play (Bild: Signify)

Die Lightbar Philips Hue Play eignet sich im Zusammenspiel mit der PC-Anwendung Hue Sync auch für die szenische Beleuchtung von Entertainment-Inhalten. Hue Sync koppelt bestimmte Lampen mit auf einem Windows-PC oder Mac abgespielten Videoinhalten und gibt - wie ein in einem Fernseher eingebautes Ambilight-System - die auf dem Bildschirm dargestellten Farben wieder.

Bisher mussten Hue-Besitzer dafür ihre normalen Lampen verwenden, die sich mitunter nur schwer hinter einem Fernseher platzieren lassen, wie wir in unserem Test der App feststellen mussten. Mit Hue Play dürfte das einfacher und vor allem unauffälliger zu bewerkstelligen sein.

Auch die Stehleuchte Signe kann mit Hue Sync verwendet werden. Stellt der Nutzer sie nah links und rechts neben einen Fernseher, dürfte der Effekt ebenfalls gut sein.

Leuchten werden auf der Ifa 2018 vorgestellt

Signify will seine neuen Leuchten auf der Ifa 2018 offiziell vorstellen. Die Philips Hue Play soll ab Oktober 2018 in Deutschland für einen Preis von 70 Euro erhältlich sein. Der Doppelpack kostet 130 Euro. Die Philips Hue Signe soll ab September 2018 verfügbar sein und als Stehleuchte 270 Euro kosten, als Tischleuchte 170 Euro.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Hotohori 21. Aug 2018 / Themenstart

Ja, für Leute die kein Bock hab da irgendwie rumbasteln zu müssen, sind solche Produkte...

Hotohori 21. Aug 2018 / Themenstart

Zum einen blendet da nicht, weil das Licht nach hinten weg auf die Wand scheint. Zum...

Hotohori 21. Aug 2018 / Themenstart

Ich hab mir vor 2 Monaten per Arduino und WS2812b LED Streifen selbst ein Ambilight für...

Hotohori 21. Aug 2018 / Themenstart

Nein, die Farben sind nicht theoretisch, das sind tatsächlich 256 Helligkeitsstufen pro...

cht47 20. Aug 2018 / Themenstart

Also irgendwas machst du falsch. - die maximale Helligkeit lässt sich einfach...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 2)

In Teil 2 unseres Livestreams erkunden wir die offene Welt und tunen einen Audio RS 4.

Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 2) Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /