Abo
  • Services:

Play und Signe: Neue farbige Philips-Hue-Leuchten für indirektes Licht

Kurz vor der Ifa 2018 hat Signify sein Sortiment an Hue-Lampen erweitert: Die Lightbar Play und die Stehleuchte Signe können 16 Millionen Farben darstellen und sind für indirekte Beleuchtung gedacht. Unter anderem lassen sie sich zusammen mit der Sync-App als Ambilight-Ersatz nutzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die neue Stehleuchte Philips Hue Signe
Die neue Stehleuchte Philips Hue Signe (Bild: Signify)

Signify hat zwei neue Leuchten für indirektes Licht vorgestellt: Philips Hue Play und Philips Hue Signe. Hue Play ist eine Lightbar, die sich beispielsweise auf Möbelstücken platzieren lässt. Die Signe-Leuchten kommen als Stand- und als Tischleuchte auf den Markt.

Stellenmarkt
  1. SV Informatik GmbH, Stuttgart
  2. Interflex Datensysteme GmbH, Erlangen, Karlsruhe

Beide neuen Modelle können 16 Millionen Farben darstellen und sind wie andere Philips-Hue-Leuchten in ein bestehendes Hue-System integrierbar. Sie lassen sich dann auch einfach über die Hue-App steuern.

  • Die Lightbar Philips Hue Play (Bild: Signify)
  • Die Steh- und Tischleuchte Philips Hue Signe (Bild: Signify)
Die Lightbar Philips Hue Play (Bild: Signify)

Die Lightbar Philips Hue Play eignet sich im Zusammenspiel mit der PC-Anwendung Hue Sync auch für die szenische Beleuchtung von Entertainment-Inhalten. Hue Sync koppelt bestimmte Lampen mit auf einem Windows-PC oder Mac abgespielten Videoinhalten und gibt - wie ein in einem Fernseher eingebautes Ambilight-System - die auf dem Bildschirm dargestellten Farben wieder.

Bisher mussten Hue-Besitzer dafür ihre normalen Lampen verwenden, die sich mitunter nur schwer hinter einem Fernseher platzieren lassen, wie wir in unserem Test der App feststellen mussten. Mit Hue Play dürfte das einfacher und vor allem unauffälliger zu bewerkstelligen sein.

Auch die Stehleuchte Signe kann mit Hue Sync verwendet werden. Stellt der Nutzer sie nah links und rechts neben einen Fernseher, dürfte der Effekt ebenfalls gut sein.

Leuchten werden auf der Ifa 2018 vorgestellt

Signify will seine neuen Leuchten auf der Ifa 2018 offiziell vorstellen. Die Philips Hue Play soll ab Oktober 2018 in Deutschland für einen Preis von 70 Euro erhältlich sein. Der Doppelpack kostet 130 Euro. Die Philips Hue Signe soll ab September 2018 verfügbar sein und als Stehleuchte 270 Euro kosten, als Tischleuchte 170 Euro.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Hotohori 21. Aug 2018

Ja, für Leute die kein Bock hab da irgendwie rumbasteln zu müssen, sind solche Produkte...

Hotohori 21. Aug 2018

Zum einen blendet da nicht, weil das Licht nach hinten weg auf die Wand scheint. Zum...

Hotohori 21. Aug 2018

Ich hab mir vor 2 Monaten per Arduino und WS2812b LED Streifen selbst ein Ambilight für...

Hotohori 21. Aug 2018

Nein, die Farben sind nicht theoretisch, das sind tatsächlich 256 Helligkeitsstufen pro...

cht47 20. Aug 2018

Also irgendwas machst du falsch. - die maximale Helligkeit lässt sich einfach...


Folgen Sie uns
       


Der Mars-Maulwurf des DLR erklärt

Ulrich Köhler vom DLR erläutert die Funktionsweise des Mars-Maulwurfes.

Der Mars-Maulwurf des DLR erklärt Video aufrufen
Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Emotionen erkennen Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
  2. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
Enterprise Resource Planning
Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
Von Markus Kammermeier


    Karma-Spyware: Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten
    Karma-Spyware
    Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten

    Eine Spionageabteilung im Auftrag der Vereinigten Arabischen Emirate soll die iPhones von Aktivisten, Diplomaten und ausländischen Regierungschefs gehackt haben. Das Tool sei wie Weihnachten gewesen, sagte eine frühere NSA-Mitarbeiterin und Ex-Kollegin von Edward Snowden.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Update O2-Nutzer berichten über eSIM-Ausfälle beim iPhone
    2. Apple iPhone 11 soll Trio-Kamerasystem erhalten
    3. iPhone mit eSIM im Test Endlich Dual-SIM auf dem iPhone

      •  /