Play und Signe: Neue farbige Philips-Hue-Leuchten für indirektes Licht

Kurz vor der Ifa 2018 hat Signify sein Sortiment an Hue-Lampen erweitert: Die Lightbar Play und die Stehleuchte Signe können 16 Millionen Farben darstellen und sind für indirekte Beleuchtung gedacht. Unter anderem lassen sie sich zusammen mit der Sync-App als Ambilight-Ersatz nutzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die neue Stehleuchte Philips Hue Signe
Die neue Stehleuchte Philips Hue Signe (Bild: Signify)

Signify hat zwei neue Leuchten für indirektes Licht vorgestellt: Philips Hue Play und Philips Hue Signe. Hue Play ist eine Lightbar, die sich beispielsweise auf Möbelstücken platzieren lässt. Die Signe-Leuchten kommen als Stand- und als Tischleuchte auf den Markt.

Stellenmarkt
  1. SAP WM/EWM Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Frankfurt am Main
  2. Softwareentwickler (m/w/d) für Robot-Vision Systeme
    wenglor MEL GmbH, Eching
Detailsuche

Beide neuen Modelle können 16 Millionen Farben darstellen und sind wie andere Philips-Hue-Leuchten in ein bestehendes Hue-System integrierbar. Sie lassen sich dann auch einfach über die Hue-App steuern.

  • Die Lightbar Philips Hue Play (Bild: Signify)
  • Die Steh- und Tischleuchte Philips Hue Signe (Bild: Signify)
Die Lightbar Philips Hue Play (Bild: Signify)

Die Lightbar Philips Hue Play eignet sich im Zusammenspiel mit der PC-Anwendung Hue Sync auch für die szenische Beleuchtung von Entertainment-Inhalten. Hue Sync koppelt bestimmte Lampen mit auf einem Windows-PC oder Mac abgespielten Videoinhalten und gibt - wie ein in einem Fernseher eingebautes Ambilight-System - die auf dem Bildschirm dargestellten Farben wieder.

Bisher mussten Hue-Besitzer dafür ihre normalen Lampen verwenden, die sich mitunter nur schwer hinter einem Fernseher platzieren lassen, wie wir in unserem Test der App feststellen mussten. Mit Hue Play dürfte das einfacher und vor allem unauffälliger zu bewerkstelligen sein.

Golem Akademie
  1. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    19.-21.07.2022, Virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    09./10.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Auch die Stehleuchte Signe kann mit Hue Sync verwendet werden. Stellt der Nutzer sie nah links und rechts neben einen Fernseher, dürfte der Effekt ebenfalls gut sein.

Leuchten werden auf der Ifa 2018 vorgestellt

Signify will seine neuen Leuchten auf der Ifa 2018 offiziell vorstellen. Die Philips Hue Play soll ab Oktober 2018 in Deutschland für einen Preis von 70 Euro erhältlich sein. Der Doppelpack kostet 130 Euro. Die Philips Hue Signe soll ab September 2018 verfügbar sein und als Stehleuchte 270 Euro kosten, als Tischleuchte 170 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Hotohori 21. Aug 2018

Ja, für Leute die kein Bock hab da irgendwie rumbasteln zu müssen, sind solche Produkte...

Hotohori 21. Aug 2018

Zum einen blendet da nicht, weil das Licht nach hinten weg auf die Wand scheint. Zum...

Hotohori 21. Aug 2018

Ich hab mir vor 2 Monaten per Arduino und WS2812b LED Streifen selbst ein Ambilight für...

Hotohori 21. Aug 2018

Nein, die Farben sind nicht theoretisch, das sind tatsächlich 256 Helligkeitsstufen pro...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiter & SMIC
Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt "wie ein Stein"

Chinesische Kunden von SMIC haben volle Lager und ordern weniger Chips. Andere Halbleiter sollen den Einbruch auffangen.

Halbleiter & SMIC: Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt wie ein Stein
Artikel
  1. Google: Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren
    Google
    Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren

    Die zahlreichen Drohungen der russischen Zensurbehörde zur Blockade von Youtube werden wohl nicht umgesetzt. Die Auswirkungen wären zu stark.

  2. Arclight Rumble: Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!
    Arclight Rumble
    Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!

    Golem.de hat es gespielt: Arclight Rumble entpuppt sich als gelungenes Mobile Game - aber wie ein echtes Warcraft fühlt es sich nicht an.
    Von Peter Steinlechner

  3. Varia RCT716 Dashcam: Jetzt filmen Radfahrer zurück - mit Radarunterstützung
    Varia RCT716 Dashcam
    Jetzt filmen Radfahrer zurück - mit Radarunterstützung

    Rücklicht plus Fahrzeugwarnung und Dashcam: Garmin stellt mit dem Varia RCT716 ein Gerät vor, das Bewegtbilder nach Unfällen liefert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /