Play Store: Xiaomi dementiert Appstore-Allianz gegen Google

Googles Play Store dürfte doch keine Konkurrenz bekommen: Xiaomi zufolge soll es keine Allianz geben, die einen Angriff auf den Play Store plant. Stattdessen geht es lediglich darum, dass Entwickler ihre Apps gleichzeitig bei Oppo, Vivo und Xiaomi hochladen können.

Artikel veröffentlicht am ,
Google kann wohl aufatmen.
Google kann wohl aufatmen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Der chinesische Hersteller Xiaomi hat sich nach einem Reuters-Bericht zu einem mutmaßlich geplanten gemeinsamen Appstore mit Huawei, Oppo und Vivo geäußert. Zwar gebe es die Global Developer Service Alliance (GDSA), bei der Oppo, Vivo und Xiaomi - nicht aber Huawei - Mitglieder sind, diese habe aber nicht den Zweck, einen konkurrierenden Marktplatz zum Play Store zu schaffen.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler C# Laborgeräte (Partikelmesstechnik) (m/w/d)
    Microtrac Retsch GmbH, Haan
  2. Leiterin / Leiter in der Gruppe Netzwerkplanung und Netzwerkbetrieb (w/m/d)
    Polizei Berlin, Berlin
Detailsuche

Wie Xiaomi einigen Pressevertretern mitgeteilt hat, soll es der Zusammenschluss lediglich Entwicklern leichter machen, ihre Apps gleichzeitig in die Appstores von Oppo, Vivo und Xiaomi hochzuladen. Die Marktplätze außerhalb Chinas als Konkurrenz zum Play Store aufzubauen, ist keines der Ziele der GDSA: "Es gibt kein Interesse an einer Konkurrenz zwischen diesem Dienst und Googles Play Store", schreibt Xiaomi.

Reuters hatte Anfang Februar 2020 berichtet, dass die vier chinesischen Hersteller mit der Allianz Googles Dominanz im Appstore-Markt bei Android-Smartphones aufbrechen wollen. Wie es scheint, ist Huawei aber überhaupt kein Teil der Allianz. Zudem scheinen dessen Ziele weitaus weniger aggressiv zu sein als von Reuters angenommen.

Großer gemeinsamer Marktanteil

In der Theorie wäre ein gemeinsamer Appstore der vier Hersteller durchaus interessant: Zusammengenommen hatten die Unternehmen einen Anteil von über 40 Prozent am Markt im vierten Quartal 2019 gehabt. Huawei versucht aktuell aufgrund des Handelsembargos seitens der USA seinen eigenen Appstore auszubauen: Der Hersteller darf den Play Store und die weiteren Google-Dienste nicht mehr auf seinen neuen Geräten vorinstallieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Unbound: Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti
    Unbound
    Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti

    Veröffentlichung im Dezember 2022 nur für PC und die neuen Konsolen: Electronic Arts hat ein sehr buntes Need for Speed vorgestellt.

  2. Google: Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger
    Google
    Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger

    Googles Pixel-7-Smartphones kommen mit neuem Tensor-Chip, ansonsten ist die Hardware vertraut. Neuigkeiten gibt es bei der Software.

  3. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /