Play Store: Weit verbreitete Apps zeigen Adware verzögert an

Apps aus Googles Play Store mit Downloadzahlen von stellenweise über 5 Millionen beinhalten Adware, die den Nutzer zu dubiosen Appstores oder Anwendungen mit Premium-SMS-Versand weiterleiten. Interessant ist dabei die Art und Weise, wie die Werbung an den Nutzer gebracht wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Im Play Store wurden wieder Apps mit Adware entdeckt.
Im Play Store wurden wieder Apps mit Adware entdeckt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Ein Nutzer des Avast-Forums hat einige Android-Apps im Play Store entdeckt, die Adware beinhalten, die den Nutzer durch nervige Einblendungen auf dubiose Appstores und Internetseiten weiterleitet und dabei äußerst clever agiert. Die Meldungen werden dem Nutzer nicht direkt nach der Installation oder Benutzung der Apps angezeigt, sondern beim Entsperren des Smartphones.

Erste Anzeichen erst 30 Tage nach Installation

Stellenmarkt
  1. IT System Engineer - 1st/2nd Level Support (m/w/d)
    ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. Assistenz IT/IT-Kaufmann (m/w/d)
    Partnerverbund Pyramide GmbH, Karlsruhe-Grötzingen
Detailsuche

Dabei können bis zu 30 Tage vergehen, bis erste Anzeichen einer Infizierung durch Adware auftreten. Zudem sollen die Pop-up-Nachrichten erst erscheinen, nachdem das Smartphone mindestens einmal neu gestartet wurde.

Auch die ungewollte Einbindung von Apps, die teure Premium-SMS verschicken, wird durch manche der infizierten Apps ausgelöst, wie der Antiviren-Software-Hersteller Avast in einem Blogbeitrag mitteilt. Betroffen sind unter anderem das Kartenspiel Durak, ein IQ-Test und eine App über die russische Geschichte.

Teilweise über 5 Millionen Downloads

Durch den langen Zeitraum bis zur Aktivierung wird die Herkunft der Adware verschleiert. Problematisch etwa beim Kartenspiel Durak ist zudem, dass das Spiel laut dem Play Store zwischen 5 und 10 Millionen Mal heruntergeladen wurde. Dadurch wirkt das Spiel auf den ersten Blick seriöser, als es womöglich ist.

Golem Akademie
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.06.2022, virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    20.-24.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Interessant ist, dass die Pop-up-Nachrichten teilweise auch auf bisher unauffällige Security-Apps im Play Store verweisen. Möglicherweise profitieren die Drahtzieher der Adware von einem Werbenetzwerk. Auf diese Weise könnten sich auch dubiose Hersteller schnell hohe Downloadzahlen im Play Store verschaffen.

Apps wurden mittlerweile gelöscht

Google hat die betroffenen Apps mittlerweile aus dem Play Store gelöscht. Die Verwendung von Adware widerspricht den Nutzungsbedingungen des Play Stores. Wer Adware auf seinem Android-Smartphone hat, kann diese mit zahlreichen kostenlosen Tools wieder entfernen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


TheUnichi 05. Feb 2015

Egoismus ist real, aber die Ansicht, dass auf Basis des individuellen Egoismus etwas...

Jasmin26 05. Feb 2015

Es reicht schon den Namen zu ändetn

Jasmin26 05. Feb 2015

natürlich ist es nicht verboten, Google müsste sonst die eigenen apps entfetnen

Clown 04. Feb 2015

Ich hab mir gestern die 9gag App installiert und da wurden dann plötzlich auch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
LG HU915QE
Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung

LG hat einen Kurzdistanzprojektor mit Lasertechnik vorgestellt. Der HU915QE erzeugt ein riesiges Bild und steht dabei fast an der Wand.

LG HU915QE: Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung
Artikel
  1. Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets: Was Fahrgäste wissen müssen
    Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets
    Was Fahrgäste wissen müssen

    Das 9-Euro-Ticket für den ÖPNV ist beschlossene Sache, Verkehrsverbünde und -unternehmen sehen sich auf den Verkaufsstart in diesen Tagen gut vorbereitet. Doch es gibt viele offene Fragen.

  2. Urkunden nicht zugestellt: Digitalisierung in Berlin sorgt für Pannen
    Urkunden nicht zugestellt
    Digitalisierung in Berlin sorgt für Pannen

    Eine Panne in der Berliner Innenverwaltung hat dafür gesorgt, dass Hunderte von wichtigen Urkunden nicht übermittelt werden konnten.

  3. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer Predator X38S (UWQHD, 175 Hz OC) 1.499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700X 268€ und PowerColor RX 6750 XT Red Devil 609€ und RX 6900 XT Red Devil Ultimate 949€) • Alternate (u. a. Cooler Master Caliber R1 159,89€) • SanDisk Portable SSD 1 TB 81€ • Motorola Moto G60s 149€ [Werbung]
    •  /