Abo
  • Services:

Play Store: Sicherheitsexperten umgehen Googles Abwehr von Schadsoftware

Zwei Sicherheitsexperten haben verschiedene Möglichkeiten ausgemacht, Googles Bouncer im Play Store zu umgehen. Bouncer wurde Anfang des Jahres eingeführt, um Android-Schadsoftware zu erkennen und diese aus dem Play Store fernzuhalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Googles Play Store
Googles Play Store (Bild: Golem.de)

Der Bouncer im Play Store kann umgangen werden, berichten die beiden Sicherheitsexperten Jon Oberheide und Charlie Miller, die beide für Duo Security tätig sind. Google hat die Funktion Bouncer Anfang des Jahres in den Play Store integriert, der damals noch Android Market hieß. Bouncer dient dazu, Schadroutinen in Android-Anwendungen zu erkennen, um so zu verhindern, dass Schadsoftware über Googles Play Store verbreitet wird.

Stellenmarkt
  1. NORMA Germany GmbH, Maintal
  2. Bosch Gruppe, Hildesheim

Bouncer prüft Anwendungen im Play Store zunächst darauf, ob es sich um bekannte Schadsoftware handelt. Dann werden die Anwendungen probeweise in einer Cloud-Infrastruktur von Google ausprobiert und es wird beobachtet, ob die Anwendung schadsoftwaretypisches Verhalten an den Tag legt. Falls das der Fall ist, wird die betreffende Anwendung nicht im Play Store veröffentlicht.

Oberheide und Miller wollen Ende der Woche auf der Summercon in New York zeigen, mit welchen Mitteln sie Schadsoftware an Bounce vorbei in den Play Store schleusen konnten. Dabei soll es mehrere Angriffsmöglichkeiten geben, die Oberheide und Miller entdeckt haben. Ein Videoclip gibt einen Ausblick darauf, was die beiden zeigen wollen.

Sie laden eine manipulierte Android-Anwendung in den Play Store und erhalten damit Zugriff auf die Bouncer-Umgebung. Dadurch erhalten die Anwender Zugriff auf Bouncer. Eine Anwendung könnte eine Bouncer-Prüfung erkennen und sich dann gezielt anders verhalten, wenn sie geprüft wird. Damit könnten Entwickler von Schadsoftware dafür sorgen, dass Bouncer die Schadroutinen nicht findet, weil sie vor Bouncer versteckt werden. Dadurch ließe sich Schadsoftware an Bouncer vorbei in den Play Store einstellen.

Duo Security steht nach eigenen Aussagen in Kontakt zum Android-Sicherheits-Team bei Google. Gemeinsam werde daran gearbeitet, Lösungen für die gefundenen Sicherheitsanfälligkeiten auszuarbeiten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

redbullface 06. Jun 2012

Sehe ich ganz anders. Aber Microsoft würde ich jetzt auch nicht so gerne vertrauen...

samy 05. Jun 2012

Sind die gleichen Normalos die ihr ganzes E-Mail-Adressbuch von Facebook durchsuchen...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Hands on (Ifa 2018)

Das Lenovo Thinkpad X1 Extreme wird das neue Top-Notebook des Unternehmens. Wir haben es samt Docking-Station auf der Ifa 2018 ausprobiert.

Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Logitechs MX Vertical im Test: So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein
Logitechs MX Vertical im Test
So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein

Logitech hat mit der MX Vertical erstmals eine vertikale Maus im Sortiment. Damit werden Nutzer angesprochen, die gesundheitliche Probleme bei der Mausnutzung haben - Schmerzen sollen verringert werden. Das Logitech-Modell muss sich an der deutlich günstigeren Alternative von Anker messen lassen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Logitech MX Vertical Ergonomisch geformte Maus soll Handgelenke schonen
  2. Razer Mamba Elite Razer legt seine Mamba erneut mit mehr RGB auf
  3. Logitech G305 Günstige Wireless-Maus mit langer Laufzeit für Gamer

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    •  /