Abo
  • Services:

Play-Store-Rauswurf: Google verwechselt Öffi-Versionen und erhebt neuen Vorwurf

Mehr Klarheit beim Play-Store-Rauswurf der Android-App Öffi. Google hat offenbar nicht bedacht, dass die Version andere Funktionen enthält, wenn sie nicht über den eigenen Marktplatz installiert wird. Dennoch verbannt Google die beliebte Nahverkehrs-App weiterhin im Play Store.

Artikel veröffentlicht am ,
In der Play-Store-Version von Öffi fehlt der Spendenhinweis.
In der Play-Store-Version von Öffi fehlt der Spendenhinweis. (Bild: Andreas Schildbach/Screenshot: Golem.de)

Die beliebte Android-App Öffi ist derzeit nicht im Play Store verfügbar. Nun gibt es dazu neue Erkenntnisse, wie der Entwickler der App mitteilt. In einem aktualisierten Google-Plus-Posting beschreibt Andreas Schildbach, dass alles nach einem Missverständnis aussieht. Zunächst hatte Google den Rauswurf von Öffi aus dem Play Store nur knapp mit Payment begründet. Daraufhin hat Schildbach reagiert, Widerspruch eingelegt und nach drei Tagen eine Antwort erhalten. Demnach habe ihm Google erklärt, dass es die Play-Store-Richtlinien nicht erlauben, eine Spendenfunktion in der App anzubieten.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Wiesloch

Aber genau eine solche Funktion gibt es nicht in der Öffi-Version, wenn sie über den Play Store installiert wurde, erklärt Schildbach, um eben die Vorgaben von Google zu erfüllen. Das kann Golem.de bestätigen, wir haben uns die aktuelle Öffi-Version angeschaut, die über den Play Store installiert wurde. In dieser ist keine Spendenfunktion sichtbar. Wenn Öffi über F-Droid verteilt wird, gibt es einen Spenden-Knopf im Seitenmenü der App, das kann Golem.de bestätigen. Gleiches gilt für die Installation aus anderen Quellen, etwa Amazons Appstore.

Wir hatten bei Google nachgefragt und wollten uns den Vorgang bestätigen lassen. Mittlerweile haben wir die Antwort erhalten, dass Einzelfälle nicht kommentiert würden. Google versichert aber, "dass unsere Richtlinien darauf ausgelegt sind, Anwendern und Entwicklern eine optimale Erfahrung zu bieten. Deshalb entfernen wir Anwendungen aus Google Play, die gegen diese Richtlinien verstoßen."

Schildbach bestätigt Golem.de auf Nachfrage, dass es von Öffi generell nur eine APK gibt. Allerdings berücksichtige die App, von welcher Quelle diese installiert wurde. Wenn die App vom Play Store eingespielt wurde, erscheinen die Einträge zum Spenden nicht in der App. Wenn Öffi per Sideload, über F-Droid, Amazons Appstore oder anderen Quellen auf das Gerät gelangt, wird die Spendenmöglichkeit angezeigt. Von Google habe Schildbach als Beweis für den Verstoß gegen die Zahlungsrichtlinien im Play Store einen Screenshot erhalten, in dem die Spendenmöglichkeit zu sehen ist. Wenn Öffi immer nur über den Play Store installiert wird, erscheint diese jedoch nicht.

Wer Öffi derzeit aufruft, erhält einen Hinweis darauf, dass die App momentan nicht im Play Store verfügbar ist. Damit sollen Nutzer gewarnt werden, die App nicht zu deinstallieren, weil diese derzeit nicht über den Play Store neu installiert werden kann. In dem Hinweis stehen alternative Möglichkeiten zur Installation. Auch diesen Hinweis moniert Google nun, weil der Entwickler in der App beschreibt, an welchen Stellen die App abseits des Play Store zu beziehen ist, was Google untersagt. Allerdings erkennt Google nicht, dass dieser Hinweis erst erscheint, seitdem die Öffi-App nicht mehr im Play Store zu finden ist. Golem.de kann bestätigen, dass die Einblendung erst erschienen ist, nachdem die Google-Sperre aktiv wurde.

  • Öffi-App aus F-Droid installiert - mit Spendenknopf (Bild: Andreas Schildbach/Screenshot: Golem.de)
  • Öffi-App weist Kunden auf die aktuellen Probleme hin. (Bild: Andreas Schildbach/Screenshot: Golem.de)
  • Öffi-App aus dem Play Store installiert - ohne Spendenfunktion (Bild: Andreas Schildbach/Screenshot: Golem.de)
Öffi-App weist Kunden auf die aktuellen Probleme hin. (Bild: Andreas Schildbach/Screenshot: Golem.de)

Wer Öffi bereits installiert hat, kann die App ohne Einschränkungen weiterhin verwenden. Wer die App installieren will, muss sich einen anderen Weg suchen. Dabei macht es der Entwickler den Nutzern sehr leicht. Auf der Öffi-Webseite werden alle Download-Möglichkeiten aufgeführt. So kann Öffi über Amazons Appstore oder auch den Open-Source-App-Store F-Droid installiert werden. Alternativ dazu lässt sich die App direkt von der Webseite herunterladen und installieren.

Mit Öffi soll dem Nutzer die Verwendung öffentlicher Verkehrsmittel vereinfacht werden. Die App gibt Routenvorschläge, wie der Fahrgast zu seinem Ziel gelangt. Dabei werden alle Abfahrten sehr übersichtlich dargestellt. Viele Verkehrsverbünde bieten Apps mit ähnlichen Funktionen - diese Apps funktionieren nur im jeweiligen Verkehrsverbund. Hier hat Öffi den Vorteil, dass die App in mehreren Städten und Regionen verwendet werden kann, um sich mit Bus und Bahn führen zu lassen.

Nachtrag vom 10. Juli 2018, 12:17 Uhr

Wir haben unseren Bericht um eine Stellungnahme von Schildbach ergänzt. Er beschreibt darin, dass die Öffi-App immer gleich, die Spendenfunktion intern also vorhanden ist. Abhängig von der Installationsquelle erscheint eine Spendenfunktion oder eben nicht. Wenn Öffi über den Play Store installiert wurde, werde die Spendenmöglichkeit für Kunden nicht angezeigt, betont Schildbach.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 45,99€ (Release 12.10.)
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 47,99€
  4. (u. a. The Crew 2 für 39,99€, Tom Clancy's Ghost Recon Wildlands für 16,99€ und Rayman 3 für...

s10 13. Jul 2018

Warum macht der Autor es sich so schwer? Klar ist Google eindeutig der Doofe bei dem...

kendon 12. Jul 2018

Ich bitte um Entschuldigung, ich dachte man könnte hier den gesunden Menschenverstand als...

throgh 11. Jul 2018

Genau und das wiederum würde das hier im Artikel Gezeigte eher leidlich in die Ecke...

rugk 11. Jul 2018

Muss bzw musste man als App-Entwickler nicht trotzdem 50¤ für einen Google-Play-Account...

LASERwalker 11. Jul 2018

Google kann In-App Käufe nur nachvollziehen wenn sie über ihre Infrastruktur getätigt...


Folgen Sie uns
       


Vayyar Smart Home - Hands on

Vayyar hat auf der Ifa 2018 Vayyar Home vorgestellt. Die Box kann in einem Raum eine gestürzte Person erkennen und Hilfe rufen.

Vayyar Smart Home - Hands on Video aufrufen
Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /