Abo
  • Services:

Play-Store-Rauswurf: Google verwechselt Öffi-Versionen und erhebt neuen Vorwurf

Mehr Klarheit beim Play-Store-Rauswurf der Android-App Öffi. Google hat offenbar nicht bedacht, dass die Version andere Funktionen enthält, wenn sie nicht über den eigenen Marktplatz installiert wird. Dennoch verbannt Google die beliebte Nahverkehrs-App weiterhin im Play Store.

Artikel veröffentlicht am ,
In der Play-Store-Version von Öffi fehlt der Spendenhinweis.
In der Play-Store-Version von Öffi fehlt der Spendenhinweis. (Bild: Andreas Schildbach/Screenshot: Golem.de)

Die beliebte Android-App Öffi ist derzeit nicht im Play Store verfügbar. Nun gibt es dazu neue Erkenntnisse, wie der Entwickler der App mitteilt. In einem aktualisierten Google-Plus-Posting beschreibt Andreas Schildbach, dass alles nach einem Missverständnis aussieht. Zunächst hatte Google den Rauswurf von Öffi aus dem Play Store nur knapp mit Payment begründet. Daraufhin hat Schildbach reagiert, Widerspruch eingelegt und nach drei Tagen eine Antwort erhalten. Demnach habe ihm Google erklärt, dass es die Play-Store-Richtlinien nicht erlauben, eine Spendenfunktion in der App anzubieten.

Stellenmarkt
  1. Bundeskartellamt, Bonn
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg

Aber genau eine solche Funktion gibt es nicht in der Öffi-Version, wenn sie über den Play Store installiert wurde, erklärt Schildbach, um eben die Vorgaben von Google zu erfüllen. Das kann Golem.de bestätigen, wir haben uns die aktuelle Öffi-Version angeschaut, die über den Play Store installiert wurde. In dieser ist keine Spendenfunktion sichtbar. Wenn Öffi über F-Droid verteilt wird, gibt es einen Spenden-Knopf im Seitenmenü der App, das kann Golem.de bestätigen. Gleiches gilt für die Installation aus anderen Quellen, etwa Amazons Appstore.

Wir hatten bei Google nachgefragt und wollten uns den Vorgang bestätigen lassen. Mittlerweile haben wir die Antwort erhalten, dass Einzelfälle nicht kommentiert würden. Google versichert aber, "dass unsere Richtlinien darauf ausgelegt sind, Anwendern und Entwicklern eine optimale Erfahrung zu bieten. Deshalb entfernen wir Anwendungen aus Google Play, die gegen diese Richtlinien verstoßen."

Schildbach bestätigt Golem.de auf Nachfrage, dass es von Öffi generell nur eine APK gibt. Allerdings berücksichtige die App, von welcher Quelle diese installiert wurde. Wenn die App vom Play Store eingespielt wurde, erscheinen die Einträge zum Spenden nicht in der App. Wenn Öffi per Sideload, über F-Droid, Amazons Appstore oder anderen Quellen auf das Gerät gelangt, wird die Spendenmöglichkeit angezeigt. Von Google habe Schildbach als Beweis für den Verstoß gegen die Zahlungsrichtlinien im Play Store einen Screenshot erhalten, in dem die Spendenmöglichkeit zu sehen ist. Wenn Öffi immer nur über den Play Store installiert wird, erscheint diese jedoch nicht.

Wer Öffi derzeit aufruft, erhält einen Hinweis darauf, dass die App momentan nicht im Play Store verfügbar ist. Damit sollen Nutzer gewarnt werden, die App nicht zu deinstallieren, weil diese derzeit nicht über den Play Store neu installiert werden kann. In dem Hinweis stehen alternative Möglichkeiten zur Installation. Auch diesen Hinweis moniert Google nun, weil der Entwickler in der App beschreibt, an welchen Stellen die App abseits des Play Store zu beziehen ist, was Google untersagt. Allerdings erkennt Google nicht, dass dieser Hinweis erst erscheint, seitdem die Öffi-App nicht mehr im Play Store zu finden ist. Golem.de kann bestätigen, dass die Einblendung erst erschienen ist, nachdem die Google-Sperre aktiv wurde.

  • Öffi-App aus F-Droid installiert - mit Spendenknopf (Bild: Andreas Schildbach/Screenshot: Golem.de)
  • Öffi-App weist Kunden auf die aktuellen Probleme hin. (Bild: Andreas Schildbach/Screenshot: Golem.de)
  • Öffi-App aus dem Play Store installiert - ohne Spendenfunktion (Bild: Andreas Schildbach/Screenshot: Golem.de)
Öffi-App weist Kunden auf die aktuellen Probleme hin. (Bild: Andreas Schildbach/Screenshot: Golem.de)

Wer Öffi bereits installiert hat, kann die App ohne Einschränkungen weiterhin verwenden. Wer die App installieren will, muss sich einen anderen Weg suchen. Dabei macht es der Entwickler den Nutzern sehr leicht. Auf der Öffi-Webseite werden alle Download-Möglichkeiten aufgeführt. So kann Öffi über Amazons Appstore oder auch den Open-Source-App-Store F-Droid installiert werden. Alternativ dazu lässt sich die App direkt von der Webseite herunterladen und installieren.

Mit Öffi soll dem Nutzer die Verwendung öffentlicher Verkehrsmittel vereinfacht werden. Die App gibt Routenvorschläge, wie der Fahrgast zu seinem Ziel gelangt. Dabei werden alle Abfahrten sehr übersichtlich dargestellt. Viele Verkehrsverbünde bieten Apps mit ähnlichen Funktionen - diese Apps funktionieren nur im jeweiligen Verkehrsverbund. Hier hat Öffi den Vorteil, dass die App in mehreren Städten und Regionen verwendet werden kann, um sich mit Bus und Bahn führen zu lassen.

Nachtrag vom 10. Juli 2018, 12:17 Uhr

Wir haben unseren Bericht um eine Stellungnahme von Schildbach ergänzt. Er beschreibt darin, dass die Öffi-App immer gleich, die Spendenfunktion intern also vorhanden ist. Abhängig von der Installationsquelle erscheint eine Spendenfunktion oder eben nicht. Wenn Öffi über den Play Store installiert wurde, werde die Spendenmöglichkeit für Kunden nicht angezeigt, betont Schildbach.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 4,25€

s10 13. Jul 2018 / Themenstart

Warum macht der Autor es sich so schwer? Klar ist Google eindeutig der Doofe bei dem...

kendon 12. Jul 2018 / Themenstart

Ich bitte um Entschuldigung, ich dachte man könnte hier den gesunden Menschenverstand als...

throgh 11. Jul 2018 / Themenstart

Genau und das wiederum würde das hier im Artikel Gezeigte eher leidlich in die Ecke...

rugk 11. Jul 2018 / Themenstart

Muss bzw musste man als App-Entwickler nicht trotzdem 50¤ für einen Google-Play-Account...

LASERwalker 11. Jul 2018 / Themenstart

Google kann In-App Käufe nur nachvollziehen wenn sie über ihre Infrastruktur getätigt...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht

Die Ajax-Arena in Amsterdam wird komplett aus eigenen Akkureserven betrieben. Die USVen im Keller des Gebäudes werden von Solarzellen auf dem Dach und parkenden Elektroautos aufgeladen. Golem.de konnte sich das Konzept genauer anschauen.

Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /