Abo
  • Services:

Play Store: In-App-Käufe erstmals konfigurierbar

Google hat mit der Verteilung einer neuen Version der Android-App Play Store begonnen. Mit dem Update gibt es die Möglichkeit, das Verhalten bei In-App-Käufen besser zu konfigurieren. Gerade erst wurde Google wegen fehlender Einstellungsmöglichkeiten diesbezüglich verklagt.

Artikel veröffentlicht am ,
Neue Version der Play-Store-App für Android
Neue Version der Play-Store-App für Android (Bild: Screenshot Golem.de)

Schrittweise verteilt Google die Version 4.6.16 des Play Stores für Android-Smartphones und -Tablets. Da diese Verteilung in mehreren Schüben erfolgt, haben viele Nutzer die neue Version noch nicht erhalten und es wird wohl einige Zeit dauern, bis die neue Play-Store-Version auf allen Android-Geräten installiert wurde. Die Aktualisierung erfolgt dabei automatisch, so dass der Anwender von der Installation nicht viel bemerkt.

Stellenmarkt
  1. BRZ Deutschland GmbH, Nürnberg
  2. Controlware GmbH, Meerbusch

In den Einstellungen kann der Nutzer nachsehen, ob er schon die neue Version hat oder ob auf seinem Gerät noch der Play Store in der Version 4.5.10 läuft. Mit dem Update kann der Nutzer erstmals festlegen, welche Bedingungen beim Kauf von In-App-Gütern gelten. Das gilt dann für alle Android-Apps, die über den Play Store bezogen wurden.

Kennwortabfrage lässt sich auch für In-App-Käufe erzwingen

Bisher war es im Play Store nur möglich, für den Kauf einer App eine Passworteingabe zu verlangen. Diese Option konnte auch abgeschaltet werden. War sie aktiviert, galt diese Autorisierung für weitere 30 Minuten, was für den Nutzer allerdings in der App nicht ersichtlich war. In dieser Zeit konnten dann In-App-Käufe getätigt oder Apps gekauft werden, ohne dass nochmals ein Kennwort eingegeben werden musste.

Künftig gibt es eine Einstellung, dass jeder In-App-Kauf mit einem Kennwort bestätigt werden muss. Als weitere Option kann das bisherige 30-Minuten-Fenster bestehen bleiben - diesmal wird es dem Nutzer auch deutlich angezeigt. Die dritte Option verlangt keine Kennworteingabe bei App- und In-App-Käufen.

Google sieht sich mit Klage konfrontiert

Die neue Play-Store-Version wirkt wie eine Reaktion auf die in dieser Woche gegen Google eingereichte Sammelklage zu In-App-Käufen. Eltern hatten Klagen gegen Google eingereicht, weil deren Kinder unautorisierte Einkäufe innerhalb von Apps getätigt haben sollen. Dabei geht es zumeist um vermeintlich kostenlose oder kostengünstige Spiele, die aber bei der Nutzung ins Geld gehen können: In den Spielen muss der Anwender verschiedene virtuelle Güter kaufen, um weiterspielen zu können.

In der Klageschrift heißt es: "Viele Spiele sind so beschaffen, dass sie absichtlich süchtig machen und sie zielen damit vor allem auf Kinder und Jugendliche." Google erreiche damit Millionenumsätze, erklärten die Anwälte. Hierfür fordern sie jetzt eine Entschädigung in einer noch nicht genannten Höhe.

Im Zuge dessen wird bei der Anzeige neu installierender Apps auch angezeigt, wenn die App die Berechtigung nach In-App-Käufen einfordert. So kann der Nutzer im Vorfeld erkennen, ob eine App möglicherweise nachträglich Geld kostet und sich überlegen, ob er die App überhaupt installieren will.

Falsche Formulierung beseitigt

Mit dem Update wurde endlich die falsch formulierte Option in den Einstellungen korrigiert. In den Play-Store-Einstellungen gab es die Option "Widgets automatisch hinzufügen". War dieser Haken gesetzt, wurden allerdings nie Widgets automatisch auf dem Startbildschirm abgelegt. Stattdessen wurden Verknüpfungen neu installierter Apps auf dem Startbildschirm abgelegt. Nun heißt der Menüpunkt korrekt "Symbol zu Startbildschirm hinzufügen".

Wenn ein Gerät neu eingerichtet wird, lassen sich mehrere Apps in der Rubrik "Meine Apps" mit einem Mal installieren. Bisher war das immer nur Schritt für Schritt möglich. Zudem wurde das lästige Verhalten beseitigt, dass sich der Play Store nicht die Position in der Liste aller Apps gemerkt hat, wenn dort ein Eintrag entfernt wurde. Dadurch war es sehr lästig, mehrere Apps aus der Liste zu entfernen, weil die App dann immer an den Beginn der Liste gesprungen ist. In dieser Liste werden alle mit dem Konto herunterladene Apps gesammelt, auch wenn sie nicht mehr auf dem Gerät installiert sind.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,99€ + USK-18-Versand (Die Bestellbarkeit kann sich jederzeit ändern bzw. kurzfristig wieder...
  2. (u. a. Xbox Live Gold 12 Monate für 38,49€ und Monster Hunter World Deluxe Edition für 48,49€)
  3. 59,99€
  4. 29,99€

p3x4722 17. Mär 2014

ist so nicht ganz korrekt, denn apple hatte vor geraumer zeit mit dem gleichen problem...

tingelchen 17. Mär 2014

Genau genommen ist jedes Videospiel reine Abzocke. Man gibt 50¤ bis 80¤ für ein...

tingelchen 17. Mär 2014

Afaik nicht. Nagel mich darauf aber nicht fest :) Für ein SmartPhone aber auch völlig...


Folgen Sie uns
       


Battlefield 5 Open Beta - Golem.de live

Ein Squad voller Golems philosophiert über Raytracing, PC-Konfigurationen und alles, was noch nicht so funktioniert, im Livestream zur Battlefield 5 Open Beta.

Battlefield 5 Open Beta - Golem.de live Video aufrufen
SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

    •  /