Abo
  • IT-Karriere:

Play Store: Googles neue Regeln für Android-Apps und Werbung

Google hat das Regelwerk für Entwickler von Android-Apps überarbeitet. Werbeeinblendungen werden nun stärker reglementiert. Dadurch soll der Einsatz werbefinanzierter Android-Apps für den Nutzer komfortabler werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Play Store mit neuen Regeln für Entwickler
Play Store mit neuen Regeln für Entwickler (Bild: Google / Screenshot: Golem.de)

Google will die Nutzung des Play Stores und den Einsatz werbefinanzierter Android-Apps für den Anwender angenehmer machen. Dafür hat Google die Richtlinien für Entwickler überarbeitet.

Stellenmarkt
  1. Öffentliche Versicherung Braunschweig, Braunschweig
  2. Hochschule Heilbronn, Heilbronn

Vor allem für die Anzeige von Werbung gibt es ein neues Regelwerk. Werbung via Airpush wird fast komplett verboten. Das bedeutet, die meisten Android-Apps dürfen keine Werbung mehr im Android-Benachrichtigungsbereich anzeigen. Allerdings nannte Google auch gleich einige Ausnahmen, womit das Verbot etwas konterkariert wird. So dürfen etwa Apps einer Fluggesellschaft weiterhin per Benachrichtigung auf Angebote hinweisen und auch Spiele dürfen so weiter auf Aktionen aufmerksam machen.

Werbung muss eindeutig einer App zugeordnet werden können

Allgemein müssen alle Werbeeinblendungen nun eindeutig einer App zugeordnet werden können. Bisher gab es durchaus Werbeformen, bei denen der Nutzer die auslösende App nicht klar identifizieren konnte. Wer sich von den Werbeeinblendungen gestört fühlte, musste zunächst mit viel Aufwand die fragliche App ausmachen, um sie deinstallieren zu können.

Zudem dürfen Android-Apps bildschirmfüllende Werbung nur noch dann anzeigen, wenn der Nutzer diese mit einem ausreichend dimensionierten Schließsymbol beenden kann. Dabei dürfen dem Nutzer der App keine Nachteile entstehen, wenn er die Werbung schließt. Auch darf eine App den Anwender nicht zwingen, personenbezogene Daten anzugeben.

Außerdem dürfen Android-Apps ungefragt keine Verknüpfungen mehr auf dem Startbildschirm ablegen, keine Lesezeichen im Browser hinzufügen und keine Systemeinstellungen mehr ändern, ohne dass der Nutzer dies ausdrücklich genehmigt. Das gilt auch für das Umsortieren der Apps auf dem Startbildschirm. All diese Aktionen müssen zudem vom Nutzer ohne großen Aufwand rückgängig gemacht werden können.

Entwickler haben nun 30 Tage Zeit, ihre Apps daraufhin zu prüfen, ob sie die neuen Play-Store-Richtlinien einhalten. Wenn eine App danach noch gegen die Regeln verstößt, kann sie aus dem Play Store entfernt werden. Wer eine App nutzt, die gegen die neuen Regeln verstößt und nicht entsprechend aktualisiert wird, hätte von den Änderungen in einem solchen Fall allerdings nichts. Dann bliebe ihm nur, die betreffende App zu löschen und auf sie zu verzichten oder sich einen Ersatz zu suchen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-10%) 35,99€
  2. 42,99€
  3. 4,99€
  4. 4,99€

Phreeze 26. Aug 2013

jetzt wissen wir wo 97% des Traffics herkommt !

petera 26. Aug 2013

Wenn Dir die Spielregeln auf einem Markt nicht gefallen, Du dein Produkt nicht...

zampata 24. Aug 2013

ich kannte die Funktion nicht mal.vielen dank

Arcardy 24. Aug 2013

Diese Änderungen kann ich nur unterstützen...


Folgen Sie uns
       


Sekiro - Test

Ein einsamer Kämpfer und sein Katana stehen im Mittelpunkt von Sekiro - Shadows Die Twice. Das Actionspiel von From Software schickt Spieler in ein spannendes Abenteuer voller Herausforderungen.

Sekiro - Test Video aufrufen
TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Online-Banking: In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit
Online-Banking
In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit

Zum 14. September 2019 wird ein wichtiger Teil der Zahlungsdiensterichtlinie 2 für die meisten Girokonto-Kunden mit Online-Zugang umgesetzt. Die meist als indizierte TAN-Liste ausgegebenen Transaktionsnummern können dann nicht mehr genutzt werden.
Von Andreas Sebayang

  1. Banking-App Comdirect empfiehlt, Sicherheitswarnung zu ignorieren

Urheberrechtsreform: Was das Internet nicht vergessen sollte
Urheberrechtsreform
Was das Internet nicht vergessen sollte

Die Reform des europäischen Urheberrechts ist eine Niederlage für viele Netzaktivisten. Zwar sind die Folgen der Richtlinie derzeit kaum absehbar. Doch es sollten die richtigen Lehren aus der jahrelangen Debatte mit den Internetgegnern gezogen werden.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media will Milliarden von Google
  2. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
  3. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern

    •  /