Abo
  • Services:
Anzeige
Play Store mit neuen Regeln für Entwickler
Play Store mit neuen Regeln für Entwickler (Bild: Google / Screenshot: Golem.de)

Play Store Googles neue Regeln für Android-Apps und Werbung

Google hat das Regelwerk für Entwickler von Android-Apps überarbeitet. Werbeeinblendungen werden nun stärker reglementiert. Dadurch soll der Einsatz werbefinanzierter Android-Apps für den Nutzer komfortabler werden.

Anzeige

Google will die Nutzung des Play Stores und den Einsatz werbefinanzierter Android-Apps für den Anwender angenehmer machen. Dafür hat Google die Richtlinien für Entwickler überarbeitet.

Vor allem für die Anzeige von Werbung gibt es ein neues Regelwerk. Werbung via Airpush wird fast komplett verboten. Das bedeutet, die meisten Android-Apps dürfen keine Werbung mehr im Android-Benachrichtigungsbereich anzeigen. Allerdings nannte Google auch gleich einige Ausnahmen, womit das Verbot etwas konterkariert wird. So dürfen etwa Apps einer Fluggesellschaft weiterhin per Benachrichtigung auf Angebote hinweisen und auch Spiele dürfen so weiter auf Aktionen aufmerksam machen.

Werbung muss eindeutig einer App zugeordnet werden können

Allgemein müssen alle Werbeeinblendungen nun eindeutig einer App zugeordnet werden können. Bisher gab es durchaus Werbeformen, bei denen der Nutzer die auslösende App nicht klar identifizieren konnte. Wer sich von den Werbeeinblendungen gestört fühlte, musste zunächst mit viel Aufwand die fragliche App ausmachen, um sie deinstallieren zu können.

Zudem dürfen Android-Apps bildschirmfüllende Werbung nur noch dann anzeigen, wenn der Nutzer diese mit einem ausreichend dimensionierten Schließsymbol beenden kann. Dabei dürfen dem Nutzer der App keine Nachteile entstehen, wenn er die Werbung schließt. Auch darf eine App den Anwender nicht zwingen, personenbezogene Daten anzugeben.

Außerdem dürfen Android-Apps ungefragt keine Verknüpfungen mehr auf dem Startbildschirm ablegen, keine Lesezeichen im Browser hinzufügen und keine Systemeinstellungen mehr ändern, ohne dass der Nutzer dies ausdrücklich genehmigt. Das gilt auch für das Umsortieren der Apps auf dem Startbildschirm. All diese Aktionen müssen zudem vom Nutzer ohne großen Aufwand rückgängig gemacht werden können.

Entwickler haben nun 30 Tage Zeit, ihre Apps daraufhin zu prüfen, ob sie die neuen Play-Store-Richtlinien einhalten. Wenn eine App danach noch gegen die Regeln verstößt, kann sie aus dem Play Store entfernt werden. Wer eine App nutzt, die gegen die neuen Regeln verstößt und nicht entsprechend aktualisiert wird, hätte von den Änderungen in einem solchen Fall allerdings nichts. Dann bliebe ihm nur, die betreffende App zu löschen und auf sie zu verzichten oder sich einen Ersatz zu suchen.


eye home zur Startseite
Phreeze 26. Aug 2013

jetzt wissen wir wo 97% des Traffics herkommt !

petera 26. Aug 2013

Wenn Dir die Spielregeln auf einem Markt nicht gefallen, Du dein Produkt nicht...

zampata 24. Aug 2013

ich kannte die Funktion nicht mal.vielen dank

Arcardy 24. Aug 2013

Diese Änderungen kann ich nur unterstützen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Gebr. Heller Maschinenfabrik GmbH, Nürtingen
  2. Leadec Management Central Europe BV & Co. KG, Heilbronn
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  4. Isar Kliniken GmbH, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Monster Hunter 4 Ultimate 3DS 14,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  2. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  3. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedated

  4. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  5. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  6. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro

  7. E-Commerce

    Kartellamt will Online-Shops des Einzelhandels schützen

  8. id Software

    Quake Champions startet in den Early Access

  9. Betrug

    Verbraucherzentrale warnt vor gefälschten Youporn-Mahnungen

  10. Lenovo

    Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns den Wetterbericht
Mitmachprojekt
HTTPS vermiest uns den Wetterbericht

Breitbandausbau auf Helgoland: Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
Breitbandausbau auf Helgoland
Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
  1. Provider Dreamhost will keine Daten von Trump-Gegnern herausgeben
  2. Home Sharing Airbnb wehrt sich gegen Vorwürfe zu Großanbietern
  3. Illegale Waffen Migrantenschreck gibt es wieder - jetzt als Betrug

Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  2. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

  1. Re: Eine Zwangsbestimmung braucht niemand, aber...

    ArcherV | 07:51

  2. Re: Das ist nicht die Aufgabe des Staates

    ArcherV | 07:50

  3. Re: Standard-Nutzername lautet pi

    GenXRoad | 07:00

  4. Re: Wird doch nix

    Ovaron | 06:00

  5. ADblock Golem

    JoachimUrlaub | 05:22


  1. 14:38

  2. 12:42

  3. 11:59

  4. 11:21

  5. 17:56

  6. 16:20

  7. 15:30

  8. 15:07


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel