Play Store: Google will mehr von Android-Entwicklern wissen

Bislang reichte es, für ein Entwickler-Konto in Googles Play Store eine E-Mail-Adresse und eine Telefonnummer anzugeben. Das ändert sich.

Artikel veröffentlicht am ,
Google erweitert die notwendigen Informationen für Entwicklerkonten des Play Stores.
Google erweitert die notwendigen Informationen für Entwicklerkonten des Play Stores. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Google wird künftig mehr Informationen beim Anlegen eines Entwicklerkontos im Play Store abfragen. Wie das Unternehmen in seinem Android-Entwickler-Blog mitteilt, soll durch die Bereitstellung zusätzlicher Informationen sichergestellt werden, dass sich auch wirklich echte Personen anmelden.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker (m/w/d) für den IT Vor-Ort Support
    DATAGROUP Köln GmbH, Köln, München, Dessau
  2. Wissenschaftliche* Mitarbeiter*in (m/w/d) für IT-Sicherheitsforschung / Analyse von IT-Angriffsmethoden ... (m/w/d)
    Universität der Bundeswehr München, München
Detailsuche

Neben der E-Mail-Adresse und einer Telefonnummer müssen Entwickler künftig angeben, ob es sich um das Konto einer Privatperson oder einer Organisation handelt. Außerdem will Google den Namen und die Postadresse wissen.

Die E-Mail-Adresse sowie die Telefonnummer werden künftig zudem verifiziert. Die Maßnahmen sollen wohl dabei helfen, Spam- und Betrugs-Software im Play Store zu verhindern. Der Grundgedanke dürfte sein, dass Betrüger nicht so viele Daten von sich preisgeben wollen beziehungsweise fehlerhafte Daten der Überprüfung durch Google nicht standhalten.

Zwei-Faktor-Authentifizierung wird zur Pflicht

Außerdem wird Google für den Zugang zum Entwicklerkonto und zur Play Console eine Zwei-Faktor-Authentifizierung (2FA) verpflichtend machen. Dieser Schritt soll für zusätzlichen Schutz vor Missbrauch schützen.

Golem Karrierewelt
  1. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    22.-24.08.2022, Virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die neuen Vorgaben treten nicht sofort komplett in Kraft. Ab jetzt können Entwickler ihre Konten als persönlich oder geschäftlich deklarieren sowie ihre Kontaktdetails verifizieren lassen. Die Spezifizierung des Kontotyps ist zunächst optional. Wer allerdings die restlichen Details seines Kontos verifizieren lässt - etwa die Telefonnummer -, muss diese Angabe machen.

Hacking & Security: Das umfassende Handbuch. 2. aktualisierte Auflage des IT-Standardwerks (Deutsch) Gebundene Ausgabe

Ab August 2021 müssen alle neuen Entwicklerkonten deklarieren, ob es sich um ein persönliches oder ein geschäftliches Konto handelt. Außerdem müssen die neuen Kontaktdetails eingegeben werden. Die 2FA wird dann verpflichtend.

Zum Ende des Jahres 2021 will Google die neuen Vorgaben dann auch für bestehende Konten verpflichtend machen. Google wird die Kontaktdaten nicht veröffentlichen, allerdings auch für die Kommunikation mit den Entwicklern nutzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
US-Streaming
Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix

Wenn Netflix-Abonnenten das Abo kündigen, wird vor allem der hohe Preis sowie ein schlechtes Preis-Leistungs-Verhältnis als Grund dafür genannt.

US-Streaming: Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix
Artikel
  1. Elektro-SUV: Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen
    Elektro-SUV
    Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen

    Das Elektroauto Drako Dragon soll mit seinen vier Motoren eine Leistung von 1.470 kW entwickeln und 320 km/h Spitze fahren.

  2. Discovery+: Neues Streamingabo in Deutschland verfügbar
    Discovery+
    Neues Streamingabo in Deutschland verfügbar

    Während etwa Netflix oder Disney werbefinanzierte Varianten ihrer Abos planen, startet Discovery+ gleich mit einem solchen Dienst.

  3. Machine Learning: Die eigene Stimme als TTS-Modell
    Machine Learning
    Die eigene Stimme als TTS-Modell

    Mit Machine Learning kann man ein lokal lauffähiges und hochwertiges TTS-Modell der eigenen Stimme herstellen. Dauert das lange? Ja. Braucht man das? Nein. Ist das absolut nerdig? Definitv!
    Eine Anleitung von Thorsten Müller

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 Ti Ventus 3X 12G OC 1.049€ • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 32 GB DDR4-3600 106,89€) • be quiet! Pure Rock 2 26,99€ • SanDisk microSDXC 400 GB 29€ • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Samsung Galaxy Watch 3 119€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /