Play Store: Google will mehr von Android-Entwicklern wissen

Bislang reichte es, für ein Entwickler-Konto in Googles Play Store eine E-Mail-Adresse und eine Telefonnummer anzugeben. Das ändert sich.

Artikel veröffentlicht am ,
Google erweitert die notwendigen Informationen für Entwicklerkonten des Play Stores.
Google erweitert die notwendigen Informationen für Entwicklerkonten des Play Stores. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Google wird künftig mehr Informationen beim Anlegen eines Entwicklerkontos im Play Store abfragen. Wie das Unternehmen in seinem Android-Entwickler-Blog mitteilt, soll durch die Bereitstellung zusätzlicher Informationen sichergestellt werden, dass sich auch wirklich echte Personen anmelden.

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlicher Mitarbeiter (m/w/d) am Lehrstuhl für Informatik mit Schwerpunkt Skalierbare Datenbanksysteme II
    Universität Passau, Passau
  2. Systemadministrator / Netzwerkadministrator (m/w/d)
    Westwind Real Estate Executive Search GmbH, Berlin
Detailsuche

Neben der E-Mail-Adresse und einer Telefonnummer müssen Entwickler künftig angeben, ob es sich um das Konto einer Privatperson oder einer Organisation handelt. Außerdem will Google den Namen und die Postadresse wissen.

Die E-Mail-Adresse sowie die Telefonnummer werden künftig zudem verifiziert. Die Maßnahmen sollen wohl dabei helfen, Spam- und Betrugs-Software im Play Store zu verhindern. Der Grundgedanke dürfte sein, dass Betrüger nicht so viele Daten von sich preisgeben wollen beziehungsweise fehlerhafte Daten der Überprüfung durch Google nicht standhalten.

Zwei-Faktor-Authentifizierung wird zur Pflicht

Außerdem wird Google für den Zugang zum Entwicklerkonto und zur Play Console eine Zwei-Faktor-Authentifizierung (2FA) verpflichtend machen. Dieser Schritt soll für zusätzlichen Schutz vor Missbrauch schützen.

Golem Akademie
  1. Dive-in-Workshop: Kubernetes
    17./19./24./26. August 2021, online
  2. Webentwicklung mit React and Typescript
    20.-24. September 2021, online
  3. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, Online
Weitere IT-Trainings

Die neuen Vorgaben treten nicht sofort komplett in Kraft. Ab jetzt können Entwickler ihre Konten als persönlich oder geschäftlich deklarieren sowie ihre Kontaktdetails verifizieren lassen. Die Spezifizierung des Kontotyps ist zunächst optional. Wer allerdings die restlichen Details seines Kontos verifizieren lässt - etwa die Telefonnummer -, muss diese Angabe machen.

Hacking & Security: Das umfassende Handbuch. 2. aktualisierte Auflage des IT-Standardwerks (Deutsch) Gebundene Ausgabe

Ab August 2021 müssen alle neuen Entwicklerkonten deklarieren, ob es sich um ein persönliches oder ein geschäftliches Konto handelt. Außerdem müssen die neuen Kontaktdetails eingegeben werden. Die 2FA wird dann verpflichtend.

Zum Ende des Jahres 2021 will Google die neuen Vorgaben dann auch für bestehende Konten verpflichtend machen. Google wird die Kontaktdaten nicht veröffentlichen, allerdings auch für die Kommunikation mit den Entwicklern nutzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kryptowährung
Paar will Ethereum verklagen, weil es nicht an Coins kommt

3.000 Ether kaufte ein Paar 2014. Doch den Schlüssel zum Wallet will es nie erhalten haben. Jetzt sammeln die beiden Geld, um Ethereum zu verklagen.

Kryptowährung: Paar will Ethereum verklagen, weil es nicht an Coins kommt
Artikel
  1. Beoplay EQ: Bang & Olufsens drahtlose Stöpsel mit ANC kosten 400 Euro
    Beoplay EQ
    Bang & Olufsens drahtlose Stöpsel mit ANC kosten 400 Euro

    Die Beoplay EQ von Bang & Olufsen kommen mit adaptivem Noise Cancelling und einer Laufzeit von um die 6,5 Stunden - preiswert sind sie nicht.

  2. Luftsicherheit: Wenn plötzlich das Foto einer Waffe auf dem iPhone erscheint
    Luftsicherheit
    Wenn plötzlich das Foto einer Waffe auf dem iPhone erscheint

    Ein Jugendlicher hat ein Foto einer Waffe per Apples Airdrop an mehrere Flugpassagiere gesendet. Das Flugzeug wurde daraufhin evakuiert.

  3. Black Widow: Scarlett Johansson verklagt Disney
    Black Widow
    Scarlett Johansson verklagt Disney

    Scarlett Johansson hat wegen des Veröffentlichungsmodells von Black Widow Klage eingereicht. Disney nennt das Verhalten "herzlos".


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Mega-Marken-Sparen bei MediaMarkt (u. a. Lenovo & Razer) • Tag der Freundschaft bei Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Razer Deathadder V2 Pro Gaming-Maus 95€ • Alternate-Deals (u. a. Kingston 16GB Kit DDR4-3200MHz 81,90€) • Razer Kraken X Gaming-Headset 44€ [Werbung]
    •  /