• IT-Karriere:
  • Services:

Play Store: Google will irreführende App-Bezeichnungen verbieten

Im Play Store soll es künftig strenge Regeln für App-Icons und App-Titel geben. Google will damit irreführende Versprechungen reduzieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Google führt neue Bestimmungen für den Play Store ein.
Google führt neue Bestimmungen für den Play Store ein. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Google hat eine Reihe von neuen Regelungen für die Bezeichnungen und Icons von Apps im Play Store angekündigt. Wie Google in seinem Entwicklerblog schreibt, sollen die Qualität der Auflistungen verbessert und Irreführungen verhindert werden.

Stellenmarkt
  1. Berliner Wasserbetriebe, Berlin-Wilmersdorf
  2. SAPHIR Software GmbH, Leverkusen

In den vergangenen Jahren haben immer mehr App-Entwickler im Logo oder im Namen ihres Listings Informationen wie den Download-Rang untergebracht oder Hinweise darauf, dass es sich um eine kostenlose App handelt.

Dies will Google in Zukunft untersagen, um Nutzern ein möglichst vorurteilsfreies Angebot zu bieten. Irreführende Bezeichnungen sollen nicht mehr möglich sein: So sollen beispielsweise Bezeichnungen wie "Top Travel Planner" oder "Free Travel Planner" untersagt werden. Auch Entwicklernamen wie etwa "#1TravelCompany" sollen nicht mehr erlaubt sein.

Zusatzbanderolen im App-Icon sind nicht mehr erlaubt

App-Titel sollen künftig zudem maximal 30 Zeichen lang sein. Außerdem dürfen Entwickler keine Banderolen mehr in ihrem App-Logo unterbringen, die beispielsweise den Download-Rang anzeigen. Hinweise auf eine temporäre Verkaufsaktion wird Google nicht mehr erlauben. Auch Aussagen wie "Download now" werden nicht mehr zulässig sein.

Golem Akademie
  1. IT-Sicherheit für Webentwickler
    31. Mai - 1. Juni 2021, online
  2. Advanced Python - Fortgeschrittene Programmierthemen
    17./18. Juni 2021, online
Weitere IT-Trainings

Das ideale App-Listing besteht für Google aus einem Icon ohne Banderolen mit Zusatzinformationen oder anderen grafischen Zusatzelementen und einem eindeutigen Titel. In diesem gibt es keine Hinweise auf den Download-Rang oder Verkaufsaktionen.

App-Listings mit Icons, Titeln oder Entwicklernamen, die gegen die neuen Auflagen verstoßen, wird Google aus dem Play Store entfernen. Im Laufe des Jahres will Google weitere Informationen zu den Änderungen und ein Startdatum für die Anwendung der neuen Regelungen mitteilen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 189,90€ (Vergleichspreis 230,16€)
  2. 111€ (Vergleichspreis 198,17€)
  3. 34,99€ inkl. Versand (Vergleichspreis 55€)
  4. 29,74€ (Vergleichspreis 43,85€)

BLi8819 30. Apr 2021 / Themenstart

Durchschnittlich gezeigte Minuten von Werbung pro Stunde. Das wäre doch mal eine schöne...

Blutgruppe10w60 30. Apr 2021 / Themenstart

Ne, sowas liest kaum einer. Da muss mehr gemacht werden.

BoxKuno 30. Apr 2021 / Themenstart

Google Go: A lighter, faster way to search Google Podcasts: Die besten Inhalte &#8211...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Automatische Untertitel in Premiere Pro Beta - Tutorial

Wir zeigen, wie sich Untertitel per KI-Spracherkennung erzeugen lassen.

Automatische Untertitel in Premiere Pro Beta - Tutorial Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /