Play Store: Google will irreführende App-Bezeichnungen verbieten

Im Play Store soll es künftig strenge Regeln für App-Icons und App-Titel geben. Google will damit irreführende Versprechungen reduzieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Google führt neue Bestimmungen für den Play Store ein.
Google führt neue Bestimmungen für den Play Store ein. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Google hat eine Reihe von neuen Regelungen für die Bezeichnungen und Icons von Apps im Play Store angekündigt. Wie Google in seinem Entwicklerblog schreibt, sollen die Qualität der Auflistungen verbessert und Irreführungen verhindert werden.

In den vergangenen Jahren haben immer mehr App-Entwickler im Logo oder im Namen ihres Listings Informationen wie den Download-Rang untergebracht oder Hinweise darauf, dass es sich um eine kostenlose App handelt.

Dies will Google in Zukunft untersagen, um Nutzern ein möglichst vorurteilsfreies Angebot zu bieten. Irreführende Bezeichnungen sollen nicht mehr möglich sein: So sollen beispielsweise Bezeichnungen wie "Top Travel Planner" oder "Free Travel Planner" untersagt werden. Auch Entwicklernamen wie etwa "#1TravelCompany" sollen nicht mehr erlaubt sein.

Zusatzbanderolen im App-Icon sind nicht mehr erlaubt

App-Titel sollen künftig zudem maximal 30 Zeichen lang sein. Außerdem dürfen Entwickler keine Banderolen mehr in ihrem App-Logo unterbringen, die beispielsweise den Download-Rang anzeigen. Hinweise auf eine temporäre Verkaufsaktion wird Google nicht mehr erlauben. Auch Aussagen wie "Download now" werden nicht mehr zulässig sein.

Das ideale App-Listing besteht für Google aus einem Icon ohne Banderolen mit Zusatzinformationen oder anderen grafischen Zusatzelementen und einem eindeutigen Titel. In diesem gibt es keine Hinweise auf den Download-Rang oder Verkaufsaktionen.

App-Listings mit Icons, Titeln oder Entwicklernamen, die gegen die neuen Auflagen verstoßen, wird Google aus dem Play Store entfernen. Im Laufe des Jahres will Google weitere Informationen zu den Änderungen und ein Startdatum für die Anwendung der neuen Regelungen mitteilen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


BLi8819 30. Apr 2021

Durchschnittlich gezeigte Minuten von Werbung pro Stunde. Das wäre doch mal eine schöne...

gelöscht 30. Apr 2021

Ne, sowas liest kaum einer. Da muss mehr gemacht werden.

BoxKuno 30. Apr 2021

Google Go: A lighter, faster way to search Google Podcasts: Die besten Inhalte &#8211...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Grüner Wasserstoff
Neues Verfahren erzeugt Wasserstoff aus Salzwasser

Wo es Sonne gibt, um Wasserstoff zu erzeugen, fehlt es oft an Süßwasser. Ein neu entwickelter Elektrolyseur kann das im Überfluss vorhandene Meerwasser verarbeiten.

Grüner Wasserstoff: Neues Verfahren erzeugt Wasserstoff aus Salzwasser
Artikel
  1. Arbeitsschutz: Gamification in Amazon-Lagerhäusern ist gefährlich
    Arbeitsschutz
    Gamification in Amazon-Lagerhäusern ist gefährlich

    Amazon soll das Gamification-System seiner Lagerhäuser überarbeiten, da es ein Risiko für Verletzungen der Mitarbeiter darstellt.

  2. AWS-Geschäft schwächelt: Bei Amazon gehen der Umsatz hoch und der Gewinn runter
    AWS-Geschäft schwächelt
    Bei Amazon gehen der Umsatz hoch und der Gewinn runter

    Amazons Entlassungswelle führt erstmal zu hohen Kosten: 640 Millionen US-Dollar sind für Abfindungen gezahlt worden.

  3. Software: Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden
    Software
    Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden

    Es gibt zahlreiche Arten von Softwarefehlern. Wir erklären, welche Testverfahren sie am zuverlässigsten finden und welche Methoden es gibt, um ihnen vorzubeugen.
    Von Michael Bröde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • DAMN-Deals bei Mindfactory: Grakas & CPUs • Samsung G5 Curved 27" WQHD 267,89€ • Graka-Preisrutsch bei Mindfactory • Samsung Galaxy S23 jetzt vorbestellbar • Philips Hue 3x E27 + Hue Bridge -57% • PCGH Cyber Week • Dead Space PS5 -16% • PNY RTX 4080 1.269€ [Werbung]
    •  /