Abo
  • Services:
Anzeige
Im Play Store will Google verstärkt gegen falsche Chart-Rankings vorgehen.
Im Play Store will Google verstärkt gegen falsche Chart-Rankings vorgehen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Play Store: Google will Fälschung von App-Chart-Platzierungen verhindern

Im Play Store will Google verstärkt gegen falsche Chart-Rankings vorgehen.
Im Play Store will Google verstärkt gegen falsche Chart-Rankings vorgehen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Manche Apps in Googles Play Store erreichen Topplatzierungen, indem die Macher Downloads und Bewertungen kaufen. Derartige Machenschaften sollen in Zukunft dank eines neuen Erkennungssystems verhindert werden - und im Zweifel zur Löschung der App aus dem Store führen.

Google hat ein neues Erkennungssystem für seinen Play Store angekündigt, mit dem die Qualität der Rankings verbessert werden soll. Künftig sollen betrügerische Machenschaften, die zu einer besseren Positionierung in den App-Charts führen, rechtzeitig erkannt und geahndet werden. Dazu zählt Google betrügerische Installationen sowie gefälschte und gekaufte Bewertungen.

Anzeige

Manche Entwickler kaufen sich höhere Chartpositionen

Durch derartige Techniken versuchen manche Entwickler, ihre Apps in den aktuellen Charts weiter oben zu platzieren - wo sie tendenziell eher beim Stöbern entdeckt werden als in den niedrigeren Rängen. Das Problem scheint mittlerweile so groß zu sein, dass Google sich jetzt zum Handeln gezwungen sah.

Laut Google benachteiligen Entwickler, die zu derartigen Maßnahmen greifen, nicht nur andere Entwickler, deren Apps dadurch nicht so weit oben in den Charts stehen. Auch Nutzer könnten sich so eine App installieren, die sie aufgrund falscher Tatsachen ausgewählt hätten.

Verdächtige Apps werden gefiltert

Das neue Erkennungssystem ist Google zufolge seit dem 31. Oktober 2016 in Betrieb. Sobald es eine App entdeckt, die ihre Chartposition mit unlauteren Mitteln verbessert, wird diese herausgefiltert. Sollten die Entwickler in der Folge weiterhin gegen die Standards verstoßen, wird die App komplett aus dem Play Store gelöscht.

Entwickler, die beispielsweise eine Marketingagentur nutzen, um ihre App zu promoten, brauchen das neue Erkennungssystem laut Google nicht zu befürchten. Allerdings setzt das voraus, dass die App-Promotion auf legalen Praktiken basiert.


eye home zur Startseite
gulden_talcc 02. Nov 2016

Anbieter und Unternehmen, die sich solcher Methoden bedienen, dürfen sich nicht wundern...

tk (Golem.de) 01. Nov 2016

Jepp! Danke!



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg
  2. BG-Phoenics GmbH, München
  3. BWI GmbH, Bonn oder München
  4. DIEBOLD NIXDORF, Paderborn


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.499,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Knappe Mehrheit

    SPD stimmt für Koalitionsverhandlungen mit Union

  2. Gerichtspostfach

    EGVP-Client kann weiter genutzt werden

  3. DLD-Konferenz

    Gabriel warnt vor digitalem Schlachtfeld Europa

  4. NetzDG

    Streit mit EU über 100-Prozent-Löschquote in Deutschland

  5. Facebook

    Nutzer sollen Vertrauenswürdigkeit von Newsquellen bewerten

  6. Notebook-Grafik

    Nvidia hat eine Geforce GTX 1050 (Ti) mit Max-Q

  7. Gemini Lake

    Asrock und Gigabyte bringen Atom-Boards

  8. Eni HPC4

    Italienischer Supercomputer weltweit einer der schnellsten

  9. US-Wahl 2016

    Twitter findet weitere russische Manipulationskonten

  10. Die Woche im Video

    Das muss doch einfach schneller gehen!



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sgnl im Hands on: Sieht blöd aus, funktioniert aber
Sgnl im Hands on
Sieht blöd aus, funktioniert aber
  1. NGSFF alias M.3 Adata zeigt seine erste SSD mit breiterer Platine
  2. Displaytechnik Samsung soll faltbares Smartphone auf CES gezeigt haben
  3. Vuzix Blade im Hands on Neue Datenbrille mit einem scharfen und hellen Bild

EU-Urheberrechtsreform: Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
EU-Urheberrechtsreform
Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
  1. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  2. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform

Security: Das Jahr, in dem die Firmware brach
Security
Das Jahr, in dem die Firmware brach
  1. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  2. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii
  3. Asynchronous Ratcheting Tree Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

  1. Re: Ich verstehe die irischen Praktikanten

    teenriot* | 19:51

  2. Re: Evolution <> Sozialismus?

    mnementh | 19:49

  3. Re: Warum dieser Artikel / Clickbait ?

    teenriot* | 19:38

  4. Re: Haben die TV -Streamer denn endlich HD?

    Michael H. | 19:38

  5. Re: Wenn man sich anschaut, wie grade radikale...

    Der Held vom... | 19:35


  1. 16:59

  2. 14:13

  3. 13:15

  4. 12:31

  5. 14:35

  6. 14:00

  7. 13:30

  8. 12:57


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel