Play Store: Google will Android-Games verkleinern und beschleunigen

Die dynamischen Pakete für Android hat Google auf die Bedürfnisse von Spielen angepasst. Assets sollen nun so verteilt werden wie Code.

Artikel veröffentlicht am ,
Googles Android-Dienste unterstützen künftig das sogenannte Play Asset Delivery.
Googles Android-Dienste unterstützen künftig das sogenannte Play Asset Delivery. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Die meisten Videospiele für die Android-Plattform laden nach der eigentlichen Installation ihre Assets, also Texturen oder Ähnliches, erst beim Start des Spiels herunter. Statt Spielvergnügen heißt es dann also erst einmal Download abwarten. Mit einer neuen Art und Weise, wie die Gaming-Assets verteilt und in Apps integriert werden, will Google künftig dafür sorgen, dass sich dieses Erlebnis grundsätzlich ändert und die Spiele damit langfristig eventuell kleiner, vor allem aber auch schneller werden.

Stellenmarkt
  1. SAP HCM / Fiori / ABAP Entwickler (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Karlsruhe, deutschlandweit (Home-Office)
  2. DevOps Engineer (w/m/d) CMS Platform
    ING Deutschland, Nürnberg
Detailsuche

Grundlegend basiert die Idee, die Google nun in seinem Android Developers Blog vorstellt, auf den sogenannten Android App Bundles, die das Unternehmen auf seiner Hausmesse vor zwei Jahren vorgestellt hat. Statt sämtliche verfügbare Inhalte, wie etwa Übersetzungen oder Code für verschiedene Architekturen in einer einheitlichen APK-Datei an alle zu verteilen, sorgen die App Bundles dafür, dass die Pakete letztlich dynamisch erzeugt und an die einzelnen Endgeräte angepasst werden. Laut Google nutzen die Technik bereits die Hälfte aller Top-Apps und -Games.

Zusätzlich zu den App Bundles gibt es künftig also das sogenannte Play Asset Delivery (PAD), das die genutzten Spielinhalte eben dynamisch verteilen soll. Abgewickelt wird das mit den Updates der App über den Google Play Store. Für die Entwicklungsteams der Games ergibt sich daraus, dass sie künftig auch auf eigene Infrastruktur wie die Nutzung von externen oder selbst erstellten CDNs verzichten können und nur noch die Asset Packs dem neuen Format entsprechend erstellen müssen.

  • Aufbau der Android App Bundles mit den neuen Assets-Delivery-Fähigkeiten (Bild: Google)
Aufbau der Android App Bundles mit den neuen Assets-Delivery-Fähigkeiten (Bild: Google)

Zunächst lässt sich mit dem System festlegen, wann genau die Assets heruntergeladen werden sollen - also zur Installation -, automatisch nach der Installation oder später auf Abruf. Entstehen soll ebenfalls die Unterstützung für die Verteilung von Assets mit verschiedenen Textur-Komprimierungen, die wiederum vom genutzten Gerät abhängen können. Denkbar sind künftig auch Anpassungen an die Auflösungen der Geräte, wie dies auch schon mit den bisherigen App Bundles möglich ist.

Golem Karrierewelt
  1. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.-16.12.2022, virtuell
  2. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    12.-14.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Technik ist bereits in die Unreal Engine integriert und für Unity als Plugin verfügbar. Für andere Engines lässt sich PAD über das Android Gradle Plugin 4.0 nutzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Core-i-13000
Intel präsentiert Raptor Lake mit bis zu 5,8 GHz

Auf der Innovation hat Intel die 13. Core Generation vorgestellt. Kernzahl, Takt und Effizienz sollen deutlich steigen.

Core-i-13000: Intel präsentiert Raptor Lake mit bis zu 5,8 GHz
Artikel
  1. Ukrainekrieg: Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne
    Ukrainekrieg
    Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne

    Gefakte Webseiten deutscher Medien machen Stimmung gegen die Russland-Sanktionen. Die falschen Artikel wurden über soziale Medien verbreitet.

  2. Polizei NRW: Palantir-Software verteuert sich drastisch
    Polizei NRW
    Palantir-Software verteuert sich drastisch

    Nordrhein-Westfalen muss deutlich mehr Geld für eine Datenbanksoftware ausgeben. Doch es sollen damit schon Straftaten verhindert worden sein.

  3. Creative Commons, Pixabay, Unsplash: Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos
    Creative Commons, Pixabay, Unsplash
    Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos

    Pixabay, Unsplash, CC ermöglichen eine gebührenfreie Nutzung kreativer Werke. Vorsicht ist dennoch geboten: vor Abmahnmaschen, falschen Quellenangaben, unklarer Rechtslage.
    Eine Analyse von Florian Zandt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • CyberWeek: PC-Tower, Cooling & Co. • Günstig wie nie: Asus RX 6700 XT 539€, Acer 31,5" 4K 144 Hz 899€, MSI RTX 3090 1.159€ • AMD Ryzen 7 5800X 287,99€ • Xbox Wireless Controller 49,99€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 522€) [Werbung]
    •  /