Abo
  • Services:

Play Store: Google verlängert Umtauschfrist auf zwei Stunden

Offenbar hat Google die Umtauschfrist für Apps auf zwei Stunden verlängert. Bisher konnten im Play Store gekaufte Apps nur 15 Minuten nach dem Kauf gegen Rückgabe des Kaufpreises umgetauscht werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Nutzer können offenbar jetzt Android-Apps in Googles Play Store zwei Stunden nach Kauf umtauschen.
Nutzer können offenbar jetzt Android-Apps in Googles Play Store zwei Stunden nach Kauf umtauschen. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Google hat offenbar die Umtauschfrist für Apps im Play Store verlängert: Statt der bisherigen 15 Minuten können Nutzer jetzt ihre Apps in den zwei Stunden nach dem Kauf umtauschen. Dies haben unter anderem Android Police und Areamobile ausprobiert und bestätigt.

Spiel ließ sich auch nach über 15 Minuten umtauschen

Stellenmarkt
  1. Coroplast Fritz Müller GmbH & Co. KG, Wuppertal
  2. Bosch Gruppe, Hildesheim

Android Police konnte nach eigenen Angaben nach Ablauf der bisher erlaubten 15 Minuten ein gekauftes Spiel umtauschen. Genau zwei Stunden nach dem Kauf war die Umtauschmöglichkeit erloschen. Das konnte auch Areamobile bestätigen, offenbar gilt die neue Regelung also weltweit.

Google selbst gibt auf seinen Hilfeseiten immer noch eine Umtauschzeit von 15 Minuten an. Nach Ablauf der Frist könnten sich Nutzer höchstens noch an den Entwickler der App wenden, heißt es dort. Der knappe Zeitraum ist insbesondere bei Spielen unpraktisch, die nach der Installation noch Daten herunterladen müssen: Stellenweise beträgt deren Größe über 1 GByte, weshalb nach der vollständigen Installation die 15 Minuten häufig schon abgelaufen sind.

Frist bisher bei großen Apps problematisch

Stellte der Nutzer nach Installation und abgelaufener Frist fest, dass das Spiel gar nicht erst funktioniert, war es bisher nicht mehr ohne weiteres möglich, die App umzutauschen.

Ob Google aus diesem Grund die Umtauschfrist wieder verlängert hat, ist unklar. Früher konnten Apps bis zu 24 Stunden lang umgetauscht werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 7,49€
  2. 84,99€
  3. 54,99€

Anonymer Nutzer 06. Aug 2014

Ja,den entsprechenden Paragraphen hab ich ja aus den Verkaufsbedingungen entnommen und...

stojmas 05. Aug 2014

Hallo Golem, ruft doch bitte mal bei Google an und fragt nach, damit das Gerücht endlich...

Free Mind 05. Aug 2014

unfähig oder er nutzt das bewusst aus...

AlphaStatus 05. Aug 2014

Stell dir mal vor man könnte Blurays nach dem öffnen der Verpackung noch 14 tage lang...

Der_K 05. Aug 2014

Ich habe letztens auch Final Fantasy 4+5 auf diese Weise storniert, weil es einfach nicht...


Folgen Sie uns
       


Pubg Global Invitational 2018 - Report von Golem.de

20 Teams, jeweils vier Spieler, fünf Tage und zwei Millionen US-Dollar Preisgeld: Das Pubg Global Invitational 2018 in Berlin hat E-Sport auf höchstem Niveau geboten. Golem.de hat mit dem Veranstalter und mit Zuschauern gesprochen.

Pubg Global Invitational 2018 - Report von Golem.de Video aufrufen
Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /