Abo
  • Services:

Play Store: Google verbietet Mehrfach-Apps mit den gleichen Funktionen

Google will für mehr Qualität im Play Store sorgen. So sind keine Apps mehr erlaubt, die unter verschiedenen Bezeichnungen mehrfach im Play Store auftauchen. Auch mit Werbung überfrachtete Apps sowie Kryptomininig-Apps werden untersagt.

Artikel veröffentlicht am ,
Schärfere Regeln im Play Store
Schärfere Regeln im Play Store (Bild: Pixabay.com/CC0)

Google bemüht sich, die Qualität der Apps im Play Store anzuheben. Das Fluten von Apps mit gleichem Inhalt unter anderem Namen wird in Googles Play Store verboten. Google hat seine Richtlinien für den Play Store überarbeitet. "Wir gestatten keine Apps, deren Inhalte oder Funktionen denen von Apps entsprechen, die bereits bei Google Play angeboten werden", heißt es dazu im überarbeiteten Regelwerk. Google verlangt, dass jede App "einzigartige Inhalte oder Funktionen bereitstellen" müsse.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Post DHL Group, Bonn
  2. Endress+Hauser SE+Co. KG, Maulburg

Zudem geht Google gegen Apps vor, bei denen mehr Werbung als Inhalt geboten wird. Dazu heißt es, dass "Apps, deren wesentlicher Zweck im Ausliefern von Anzeigen besteht", nicht zulässig seien. Als Beispiel nennt Google Apps, in denen nach jeder Nutzeraktion Interstitial-Werbung eingeblendet wird.

Mit der Änderung wird auch der Verkauf von Waffen über den Play Store untersagt. "Wir gestatten keine Apps, die den Verkauf von Sprengstoffen, Schusswaffen, Munition oder bestimmtem Waffenzubehör ermöglichen", heißt es in der überarbeiteten Richtlinie.

Zudem existieren auch für das Android-System klare Regelungen für die Nutzung von Kryptomining-Apps. Apple hatte Kryptomining-Apps im eigenen App Store bereits im Juni 2018 untersagt. In den Google-Richtlinien heißt es: "Wir gestatten keine Apps, die Kryptowährung auf Geräten minen." Weiterhin erlaubt bleiben Apps, mit denen "das Mininig von Kryptowährungen per Fernzugriff verwaltet wird". Diese Ausnahme gibt es auch für die Apple-Plattform.

Mobile Geräte wie Android-Smartphones sind generell eher nicht für das digitale Schürfen nach Kryptowährungen geeignet, denn die wichtigsten Kryptowährungen werden bereits länger von angepassten ASIC-Chips dominiert. Einige Kryptowährungen sind ASIC-resistent ausgelegt, aber auch diese werden überwiegend auf High-End-Grafikkarten mit ausreichender Rechenleistung und Speicherkapazität digital gefördert. Ein Android-Gerät, aber auch ein iPhone oder ein iPad bieten nicht die nötige Rechenleistung, so dass es keinen Sinn ergibt, auf einem dieser Geräte Kryptomining zu betreiben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 499€
  2. auf ausgewählte Corsair-Netzteile

Mixermachine 30. Jul 2018 / Themenstart

Ich habe mal eine Monat auf einem alten Tablet im Browser Monero minen lassen (was recht...

DAGEGEN 30. Jul 2018 / Themenstart

Werbung ist eine Krätze, klar. Aber Apps die gar nicht erst starten, wenn sie keine...

Mixermachine 28. Jul 2018 / Themenstart

Es gibt ja die Standard Version vom MX Player. Die ganzen extra Codecs fügen ja...

x2k 28. Jul 2018 / Themenstart

An dieser Stelle wäre es gut wenn golem ein zuschaltbares Ironie Symbol in das...

grumbazor 27. Jul 2018 / Themenstart

Das mit den Spielen ist auch bei Android extrem. Bau Basis, renne in der Gegend rum um...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen

Im autonomen Volocopter haben zwei Personen mit zusammen höchstens 160 Kilogramm Platz - wir haben uns auf der Cebit 2018 trotzdem reingesetzt.

Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /