Abo
  • Services:

Play Store: Google verbietet Mehrfach-Apps mit den gleichen Funktionen

Google will für mehr Qualität im Play Store sorgen. So sind keine Apps mehr erlaubt, die unter verschiedenen Bezeichnungen mehrfach im Play Store auftauchen. Auch mit Werbung überfrachtete Apps sowie Kryptomininig-Apps werden untersagt.

Artikel veröffentlicht am ,
Schärfere Regeln im Play Store
Schärfere Regeln im Play Store (Bild: Pixabay.com/CC0)

Google bemüht sich, die Qualität der Apps im Play Store anzuheben. Das Fluten von Apps mit gleichem Inhalt unter anderem Namen wird in Googles Play Store verboten. Google hat seine Richtlinien für den Play Store überarbeitet. "Wir gestatten keine Apps, deren Inhalte oder Funktionen denen von Apps entsprechen, die bereits bei Google Play angeboten werden", heißt es dazu im überarbeiteten Regelwerk. Google verlangt, dass jede App "einzigartige Inhalte oder Funktionen bereitstellen" müsse.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Zudem geht Google gegen Apps vor, bei denen mehr Werbung als Inhalt geboten wird. Dazu heißt es, dass "Apps, deren wesentlicher Zweck im Ausliefern von Anzeigen besteht", nicht zulässig seien. Als Beispiel nennt Google Apps, in denen nach jeder Nutzeraktion Interstitial-Werbung eingeblendet wird.

Mit der Änderung wird auch der Verkauf von Waffen über den Play Store untersagt. "Wir gestatten keine Apps, die den Verkauf von Sprengstoffen, Schusswaffen, Munition oder bestimmtem Waffenzubehör ermöglichen", heißt es in der überarbeiteten Richtlinie.

Zudem existieren auch für das Android-System klare Regelungen für die Nutzung von Kryptomining-Apps. Apple hatte Kryptomining-Apps im eigenen App Store bereits im Juni 2018 untersagt. In den Google-Richtlinien heißt es: "Wir gestatten keine Apps, die Kryptowährung auf Geräten minen." Weiterhin erlaubt bleiben Apps, mit denen "das Mininig von Kryptowährungen per Fernzugriff verwaltet wird". Diese Ausnahme gibt es auch für die Apple-Plattform.

Mobile Geräte wie Android-Smartphones sind generell eher nicht für das digitale Schürfen nach Kryptowährungen geeignet, denn die wichtigsten Kryptowährungen werden bereits länger von angepassten ASIC-Chips dominiert. Einige Kryptowährungen sind ASIC-resistent ausgelegt, aber auch diese werden überwiegend auf High-End-Grafikkarten mit ausreichender Rechenleistung und Speicherkapazität digital gefördert. Ein Android-Gerät, aber auch ein iPhone oder ein iPad bieten nicht die nötige Rechenleistung, so dass es keinen Sinn ergibt, auf einem dieser Geräte Kryptomining zu betreiben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Seagate Game Drive 2 TB Xbox für 59€ und reduzierte Spiele)
  2. 59€ für Prime-Mitglieder

Mixermachine 30. Jul 2018

Ich habe mal eine Monat auf einem alten Tablet im Browser Monero minen lassen (was recht...

DAGEGEN 30. Jul 2018

Werbung ist eine Krätze, klar. Aber Apps die gar nicht erst starten, wenn sie keine...

Mixermachine 28. Jul 2018

Es gibt ja die Standard Version vom MX Player. Die ganzen extra Codecs fügen ja...

x2k 28. Jul 2018

An dieser Stelle wäre es gut wenn golem ein zuschaltbares Ironie Symbol in das...

grumbazor 27. Jul 2018

Das mit den Spielen ist auch bei Android extrem. Bau Basis, renne in der Gegend rum um...


Folgen Sie uns
       


Apple Pay ausprobiert

Dank Apple Pay können nun auch Nutzer in Deutschland kontaktlos mit ihrem iPhone bezahlen. Wir haben den Dienst bei unserem Lieblingscafé ausprobiert.

Apple Pay ausprobiert Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
Google Nachtsicht im Test
Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
  2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
  3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  3. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

    •  /