• IT-Karriere:
  • Services:

Play Store: Google verbietet Mehrfach-Apps mit den gleichen Funktionen

Google will für mehr Qualität im Play Store sorgen. So sind keine Apps mehr erlaubt, die unter verschiedenen Bezeichnungen mehrfach im Play Store auftauchen. Auch mit Werbung überfrachtete Apps sowie Kryptomininig-Apps werden untersagt.

Artikel veröffentlicht am ,
Schärfere Regeln im Play Store
Schärfere Regeln im Play Store (Bild: Pixabay.com/CC0)

Google bemüht sich, die Qualität der Apps im Play Store anzuheben. Das Fluten von Apps mit gleichem Inhalt unter anderem Namen wird in Googles Play Store verboten. Google hat seine Richtlinien für den Play Store überarbeitet. "Wir gestatten keine Apps, deren Inhalte oder Funktionen denen von Apps entsprechen, die bereits bei Google Play angeboten werden", heißt es dazu im überarbeiteten Regelwerk. Google verlangt, dass jede App "einzigartige Inhalte oder Funktionen bereitstellen" müsse.

Stellenmarkt
  1. WBS GRUPPE, deutschlandweit (Home-Office)
  2. TOPdesk Deutschland GmbH, Kaiserslautern

Zudem geht Google gegen Apps vor, bei denen mehr Werbung als Inhalt geboten wird. Dazu heißt es, dass "Apps, deren wesentlicher Zweck im Ausliefern von Anzeigen besteht", nicht zulässig seien. Als Beispiel nennt Google Apps, in denen nach jeder Nutzeraktion Interstitial-Werbung eingeblendet wird.

Mit der Änderung wird auch der Verkauf von Waffen über den Play Store untersagt. "Wir gestatten keine Apps, die den Verkauf von Sprengstoffen, Schusswaffen, Munition oder bestimmtem Waffenzubehör ermöglichen", heißt es in der überarbeiteten Richtlinie.

Zudem existieren auch für das Android-System klare Regelungen für die Nutzung von Kryptomining-Apps. Apple hatte Kryptomining-Apps im eigenen App Store bereits im Juni 2018 untersagt. In den Google-Richtlinien heißt es: "Wir gestatten keine Apps, die Kryptowährung auf Geräten minen." Weiterhin erlaubt bleiben Apps, mit denen "das Mininig von Kryptowährungen per Fernzugriff verwaltet wird". Diese Ausnahme gibt es auch für die Apple-Plattform.

Mobile Geräte wie Android-Smartphones sind generell eher nicht für das digitale Schürfen nach Kryptowährungen geeignet, denn die wichtigsten Kryptowährungen werden bereits länger von angepassten ASIC-Chips dominiert. Einige Kryptowährungen sind ASIC-resistent ausgelegt, aber auch diese werden überwiegend auf High-End-Grafikkarten mit ausreichender Rechenleistung und Speicherkapazität digital gefördert. Ein Android-Gerät, aber auch ein iPhone oder ein iPad bieten nicht die nötige Rechenleistung, so dass es keinen Sinn ergibt, auf einem dieser Geräte Kryptomining zu betreiben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (zu jedem Artikel aus der Aktion gibt es einen weiteren geschenkt)
  2. (aktuell u. a. Death Stranding PS4 für 39,99€ und PS4-Controller verschiedene Farben für 42...
  3. 27,99€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand)
  4. 27,99€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand)

Mixermachine 30. Jul 2018

Ich habe mal eine Monat auf einem alten Tablet im Browser Monero minen lassen (was recht...

DAGEGEN 30. Jul 2018

Werbung ist eine Krätze, klar. Aber Apps die gar nicht erst starten, wenn sie keine...

Mixermachine 28. Jul 2018

Es gibt ja die Standard Version vom MX Player. Die ganzen extra Codecs fügen ja...

x2k 28. Jul 2018

An dieser Stelle wäre es gut wenn golem ein zuschaltbares Ironie Symbol in das...

grumbazor 27. Jul 2018

Das mit den Spielen ist auch bei Android extrem. Bau Basis, renne in der Gegend rum um...


Folgen Sie uns
       


Google Stadia - Test

Beim Test haben wir verschiedene Spiele auf Stadia von Google ausprobiert und uns mit der Einrichtung und dem Zugang beschäftigt.

Google Stadia - Test Video aufrufen
Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2

    •  /