Play Store: Google verbietet Mehrfach-Apps mit den gleichen Funktionen

Google will für mehr Qualität im Play Store sorgen. So sind keine Apps mehr erlaubt, die unter verschiedenen Bezeichnungen mehrfach im Play Store auftauchen. Auch mit Werbung überfrachtete Apps sowie Kryptomininig-Apps werden untersagt.

Artikel veröffentlicht am ,
Schärfere Regeln im Play Store
Schärfere Regeln im Play Store (Bild: Pixabay.com/CC0)

Google bemüht sich, die Qualität der Apps im Play Store anzuheben. Das Fluten von Apps mit gleichem Inhalt unter anderem Namen wird in Googles Play Store verboten. Google hat seine Richtlinien für den Play Store überarbeitet. "Wir gestatten keine Apps, deren Inhalte oder Funktionen denen von Apps entsprechen, die bereits bei Google Play angeboten werden", heißt es dazu im überarbeiteten Regelwerk. Google verlangt, dass jede App "einzigartige Inhalte oder Funktionen bereitstellen" müsse.

Stellenmarkt
  1. Technikkoordinator/in Datenaustausch (w/m/d)
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. Softwareentwickler (m/w/d) mit Schwerpunkt Regelungstechnik/DSP
    KOSTAL Automobil Elektrik GmbH & Co. KG, Dortmund
Detailsuche

Zudem geht Google gegen Apps vor, bei denen mehr Werbung als Inhalt geboten wird. Dazu heißt es, dass "Apps, deren wesentlicher Zweck im Ausliefern von Anzeigen besteht", nicht zulässig seien. Als Beispiel nennt Google Apps, in denen nach jeder Nutzeraktion Interstitial-Werbung eingeblendet wird.

Mit der Änderung wird auch der Verkauf von Waffen über den Play Store untersagt. "Wir gestatten keine Apps, die den Verkauf von Sprengstoffen, Schusswaffen, Munition oder bestimmtem Waffenzubehör ermöglichen", heißt es in der überarbeiteten Richtlinie.

Zudem existieren auch für das Android-System klare Regelungen für die Nutzung von Kryptomining-Apps. Apple hatte Kryptomining-Apps im eigenen App Store bereits im Juni 2018 untersagt. In den Google-Richtlinien heißt es: "Wir gestatten keine Apps, die Kryptowährung auf Geräten minen." Weiterhin erlaubt bleiben Apps, mit denen "das Mininig von Kryptowährungen per Fernzugriff verwaltet wird". Diese Ausnahme gibt es auch für die Apple-Plattform.

Golem Akademie
  1. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.–23. Dezember 2021, virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    4. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Mobile Geräte wie Android-Smartphones sind generell eher nicht für das digitale Schürfen nach Kryptowährungen geeignet, denn die wichtigsten Kryptowährungen werden bereits länger von angepassten ASIC-Chips dominiert. Einige Kryptowährungen sind ASIC-resistent ausgelegt, aber auch diese werden überwiegend auf High-End-Grafikkarten mit ausreichender Rechenleistung und Speicherkapazität digital gefördert. Ein Android-Gerät, aber auch ein iPhone oder ein iPad bieten nicht die nötige Rechenleistung, so dass es keinen Sinn ergibt, auf einem dieser Geräte Kryptomining zu betreiben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Mixermachine 30. Jul 2018

Ich habe mal eine Monat auf einem alten Tablet im Browser Monero minen lassen (was recht...

DAGEGEN 30. Jul 2018

Werbung ist eine Krätze, klar. Aber Apps die gar nicht erst starten, wenn sie keine...

Mixermachine 28. Jul 2018

Es gibt ja die Standard Version vom MX Player. Die ganzen extra Codecs fügen ja...

x2k 28. Jul 2018

An dieser Stelle wäre es gut wenn golem ein zuschaltbares Ironie Symbol in das...

grumbazor 27. Jul 2018

Das mit den Spielen ist auch bei Android extrem. Bau Basis, renne in der Gegend rum um...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Streaming: Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung
    Streaming
    Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung

    Die Steuerung von Youtube auf einem Chromecast soll mit einer neuen Funktion deutlich komfortabler werden.

  2. Studie: Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren
    Studie
    Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren

    Nur eine sehr geringe Minderheit der Eltern will ihrem Kind erst mit 15 Jahren ein Smartphone zur Verfügung stellen.

  3. Google: Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones
    Google
    Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones

    Wer Google Assistant am Kopfhörer benutzen will, ist künftig auf ein Android-Gerät angewiesen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8 GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /