Abo
  • Services:
Anzeige
Play Store beginnt mit Gratis-App der Woche.
Play Store beginnt mit Gratis-App der Woche. (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)

Play Store: Google startet Gratis-App der Woche

Play Store beginnt mit Gratis-App der Woche.
Play Store beginnt mit Gratis-App der Woche. (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)

Bei Google gibt es jetzt eine Gratis-App der Woche. Eine Woche lang steht im Play Store eine App gratis zur Verfügung, die sonst kostenpflichtig ist. Damit reagiert Google auf Amazon, bietet aber weniger.

Anzeige

Ungewöhnlich für Google: Das Unternehmen bietet eine Gratis-App der Woche an, ohne dass es dazu eine explizite Ankündigung gibt. Daher sind derzeit einige Fragen offen. Der Hinweis mit der Gratis-App der Woche erscheint als kleines Banner in der Play-Store-App. Er wird allerdings wohl nur vereinzelt direkt auf dem Play-Store-Startbildschirm angezeigt.

  • Play Store mit Gratis-App der Woche: Im App-Eintrag fehlt jeder Hinweis auf die Aktion - Kauf ist nur zum Listenpreis möglich. (Screenshot: Golem.de)
  • Auch im Browser gibt es keine weiteren Informationen zur Gratis-App der Woche. (Screenshot: Golem.de)
  • Play Store startet mit Gratis-App der Woche. (Screenshot: Golem.de)
  • Beim Erwerb der Gratis-App der Woche gibt es keine weiteren Informationen über die App. (Screenshot: Golem.de)
Play Store startet mit Gratis-App der Woche. (Screenshot: Golem.de)

Wer die aktuelle Gratis-App erreichen will, muss den auf der Play-Store-Startseite beworbenen neuen Bereich "Apps & Spiele für Familien" öffnen. Im nächsten Schritt muss der Anwender nach unten scrollen und sieht dann das Banner "Gratis-App der Woche". Ein Klick darauf öffnet ein Popup, über das die Gratis-App bezogen werden kann.

Fehlende Informationen vor dem Erwerb

Dem Kunden ist es nicht ohne weiteres möglich, sich vor dem Erwerb der App über selbige zu informieren. Er erhält keine App-Beschreibung, sondern nur einen Dialog zum kostenlosen Erwerb der App. Die einzige relevante Information für den Kunden ist der Hinweis auf den ursprünglichen Preis der App. Die Umsetzung wirkt dadurch nicht sonderlich durchdacht.

Aktuell wird der Titel Daniel Tiger Grr-ific Feelings angeboten, ein englischsprachiges Lernspiel für Kinder. Aber Obacht: In dem App-Eintrag müssen Nutzer trotz der Aktion für die App den Listenpreis von 2,45 Euro bezahlen. Im App-Eintrag gibt es keinen Hinweis auf die derzeitige Gratis-Aktion.

Gratis-App wird mit Gutschein-Code realisiert

Wer die Gratis-App im Browser erhalten will, braucht den passenden Link, in dem sich ein Gutschein-Code befindet. Dann kann die App auch im Browser kostenlos bezogen werden. Voraussetzung dafür ist allerdings, dass sich der Nutzer mit seinem Google-Konto anmeldet, ansonsten erscheint nur eine Fehlermeldung.

Der Grund für dieses komplizierte Prozedere sind die Play-Store-Beschränkungen. Denn es ist im Play Store nicht vorgesehen, dass Anbieter ihre Apps für eine bestimmte Zeit kostenlos anbieten und dann wieder den regulären Preis verlangen. Es gibt auch Apps, über die Nutzer jeden Tag eine kostenpflichtige App im Play Store gratis zur Verfügung gestellt bekommen. Dann wird der Eintrag der Gratis-App ein weiteres Mal eingestellt und verschwindet wieder.

Derzeit ist unklar, aus welchen App-Kategorien Google künftig kostenpflichtige Apps für eine Woche gratis abgibt. Auch ist unklar, an welchem Tag der Woche die Gratis-App wechselt. Im aktuellen Fall wurde das am Wochenende bemerkt.

Amazon Gratis-App gibt es seit fast drei Jahren

Google hat sich für die Gratis-App-der-Woche-Aktion für die Umsetzung mit einem Gutschein-Code entschieden. Das Unternehmen reagiert damit auf das Angebot von Amazon, bleibt aber unter den Möglichkeiten des Amazon-Angebots. Seitdem Amazons App-Shop im August 2012 in Deutschland gestartet ist, gibt es jeden Tag eine sonst kostenpflichtige App gratis. Außerdem gibt es immer wieder Aktionstage, an denen viele Apps gratis angeboten werden. Zuletzt war das Mitte Mai 2015 der Fall, als es fast 40 Apps kostenlos gab, für die Kunden sonst hätten zahlen müssen. Anders als bei Google erhält der Amazon-Kunde gleich alle Informationen zur App und kann sich neben der Beschreibung auch ohne Probleme Rezensionen ansehen, bevor er auf den Download-Button tippt.


eye home zur Startseite
SoniX 16. Jun 2015

Wie kommt es dann zu solchen Geschichten wie die von Kendon? Sorry kann mit dem Handy...

MarioWario 15. Jun 2015

Mittlerweile gibt es wohl überall genug Apps, aber kauft man bei Amazon, dann...

fragmichnicht 15. Jun 2015

...um die Apps zu klauen! PS: Von einigen Apps haben die Diebe leider das letzte...

azeu 15. Jun 2015

Ich gehe mal davon aus, dass man sich als Entwickler dafür extra irgendwo bei Google...

Heldbock 15. Jun 2015

Genau wie ich. Dem Amazon App Store habe ich mal eine Chance gegeben, fand diesen aber so...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. telekom, Ulm, Gaimersheim, München, Dresden
  2. T-Systems International GmbH, Ulm, Gaimersheim, München, Dresden
  3. Ratbacher GmbH, Raum Köln
  4. Carmeq GmbH, Wolfsburg/Berlin


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  2. 16,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand)
  3. (u. a. The Revenant, Batman v Superman, James Bond Spectre, Legend of Tarzan)

Folgen Sie uns
       


  1. Glaskorrosion

    CCDs in alten Leicas werden nicht mehr gratis ausgetauscht

  2. Zweitbildschirm

    Duet Display macht iPad Pro zum Zeichentablett für Mac und PC

  3. Betrugsverdacht

    Amazon Deutschland sperrt willkürlich Marketplace-Händler

  4. Take 2

    GTA 5 bringt weiter Geld in die Kassen

  5. 50 MBit/s

    Bundesland erreicht kompletten Internetausbau ohne Zuschüsse

  6. Microsoft

    Lautloses Surface Pro hält länger durch und bekommt LTE

  7. Matebook X

    Huawei stellt erstes Notebook vor

  8. Smart Home

    Nest bringt Thermostat Ende 2017 nach Deutschland

  9. Biometrie

    Iris-Scanner des Galaxy S8 kann einfach manipuliert werden

  10. Bundesnetzagentur

    Drillisch bekommt eigene Vorwahl zugeteilt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

Google I/O: Google verzückt die Entwickler
Google I/O
Google verzückt die Entwickler
  1. Neue Version im Hands On Android TV bekommt eine vernünftige Kanalübersicht
  2. Play Store Google nimmt sich Apps mit schlechten Bewertungen vor
  3. Daydream Standalone-Headsets auf Preisniveau von Vive und Oculus Rift

  1. Re: Was sollen 30% des Netzes denn taugen?

    FunnyGuy | 08:22

  2. Re: Will haben aber der Preis...

    abUndAnPoster | 08:22

  3. Re: Spiele verschieben ist wohl die neue Masche...

    Knarz | 08:21

  4. Re: Unterfelsberg...

    HerrMannelig | 08:21

  5. Re: Warum gibts Heimautomation immer nur als...

    onkel hotte | 08:20


  1. 07:28

  2. 07:14

  3. 16:58

  4. 16:10

  5. 15:22

  6. 14:59

  7. 14:30

  8. 14:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel