• IT-Karriere:
  • Services:

Play Store: Google senkt Preis für Nexus 4 um 100 Euro

Um jeweils 100 Euro hat Google im Play Store den Preis für das Android-Smartphone Nexus 4 gesenkt. Die Preise bei deutschen Onlinehändlern bleiben vorerst unverändert.

Artikel veröffentlicht am ,
Google senkt Preis für Nexus 4.
Google senkt Preis für Nexus 4. (Bild: Google / Screenshot: Golem.de)

Das Android-Smartphone Nexus 4 gibt es im Play Store in der Basisausführung mit 8 GByte Flash-Speicher nun für 200 Euro. Damit ist der alte Preis um 100 Euro gesenkt worden. Das besser ausgestattete Modell mit 16 GByte kostet mit 250 Euro weiterhin im Vergleich zum Basismodell einen Aufschlag von 50 Euro. Ein Modell mit 32 GByte Speicher gibt es weiterhin nicht. Bei der Bestellung über den Play Store kommen pro Bestellung 10 Euro Versandkosten dazu.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg, Schweinfurt

Im deutschen Onlinehandel ist die Preissenkung noch nicht angekommen. Das 16-GByte-Modell kostet weiterhin um die 330 Euro. Das 8-GByte-Modell ist sogar noch teurer, weil es offiziell gar nicht im deutschen Handel jenseits des Play Store angeboten wurde. Generell hat das Nexus 4 keinen Steckplatz für Speicherkarten, so dass sich erst mal keine weiteren Daten auf dem Gerät ablegen lassen, wenn der interne Speicher voll ist.

  • Nexus 4 (Quelle: Google)
  • Google Maps auf dem Nexus 4 (Quelle: Google)
  • Das Nexus 4 ist 9,1 mm dick. (Quelle: Google)
  • Google Now auf dem neuen Nexus 4 (Quelle: Google)
  • GMail auf dem Nexus 4 (Quelle: Google)
  • Texteingabe per Gestensteuerung auf dem Nexus 4 (Quelle: Google)
  • Uhr des Nexus 4 (Quelle: Google)
  • Nexus 4 (Quelle: Google)
Google Maps auf dem Nexus 4 (Quelle: Google)

Die erste Preissenkung des Nexus 4 lässt vermuten, dass es schon bald ein Nachfolgemodell dafür geben könnte. Seit zehn Monaten hat Google kein neues Nexus-Smartphone mehr angekündigt.

Ende Oktober 2012 wurde das Nexus 4 vorgestellt und der Verkauf im Play Store startete Mitte November 2012. Dort war das zusammen mit LG entwickelte Android-Smartphone über Wochen nur an einzelnen Tagen bestellbar. Das war so bis Ende Januar 2013, dann ging das Interesse an dem Smartphone offenbar deutlich zurück. Google hat nie Verkaufszahlen für das Nexus 4 verraten, so dass bis heute nicht klar ist, ob die Nachfrage so besonders hoch war oder ob Google einfach zu wenig Geräte für den Verkauf vorrätig hatte.

Das Nexus 4 hat einen 4,7 Zoll großen Touchscreen mit einer Auflösung von 1.280 x 768 Pixeln. Das Display wird mit Cornings Gorilla Glass 2 vor Kratzern geschützt. Auf der Gehäuserückseite befindet sich eine 8-Megapixel-Kamera mit Autofokus und LED-Licht. Auf der Displayseite ist eine 1,3-Megapixel-Kamera für Videotelefonate untergebracht.

Das Nexus 4 hat 2 GByte Arbeitsspeicher und einen Quad-Core-Prozessor Snapdragon S4 Pro mit einer Taktrate von 1,5 GHz. Neben UMTS- und GSM-Technik gibt es Dual-Band-WLAN nach 802.11a/b/g/n und einen NFC-Chip. Das Gehäuse des Nexus 4 misst 133,9 x 68,7 x 9,1 mm und es wiegt 139 Gramm.

Nachtrag vom 28. August 2013, 10:20 Uhr

Wer nach dem 13. August 2013 noch ein Nexus 4 zum alten Preis im Play Store gekauft hat, kann sich die Differenz im Rahmen von Googles Preisgarantie erstatten lassen. Dazu muss ein Formular ausgefüllt an Google gesendet werden. Wichtig ist dabei, dass der Kauf maximal 15 Tage vor der Preissenkung liegt. Außerdem muss der Antrag in den kommenden 15 Tagen gestellt werden, danach verfällt der Anspruch auf Erstattung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-10%) 17,99€
  2. 12,99€
  3. (u. a. Far Cry 5 für 14,99€, Far Cry New Dawn für 17,99€, Far Cry für 3,99€)
  4. 4,99€

S-Talker 11. Sep 2013

Abschreibungsdenken hat doch nichts mit Ratenzahlung zu tun. Ich kaufe alles bar...

darth_elch 06. Sep 2013

Und schon bekommen? Meines schwebt irgendwo zwischen Google und UPS und keiner weiß was...

hackCrack 03. Sep 2013

Schonmal bilder vom Lumia 1020 gesehen? :D

swilson 30. Aug 2013

das ist auf jeden Fall ein cooles Angebot. Blöd nur dass ich mir gerade ein neues android...

Sebbi 30. Aug 2013

"Early Adopter" ... nach 8 Monaten? ;-)


Folgen Sie uns
       


Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man mit DeepFaceLab arbeitet.

Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial Video aufrufen
Data Scientist: Ein Mann, der mit Daten Leben retten will
Data Scientist
Ein Mann, der mit Daten Leben retten will

Senfgelbes Linoleum im Büro und weniger Geld als in der freien Wirtschaft - egal, der Data Scientist Danilo Schmidt liebt seinen Job an der Charité. Mit Ärzten entwickelt er Lösungen für Patienten. Die größten Probleme dabei: Medizinersprech und Datenschutz.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Computerlinguistik "Bordstein Sie Ihre Erwartung!"
  2. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  3. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

Pathfinder 2 angespielt: Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon
Pathfinder 2 angespielt
Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon

Das erste Pathfinder war mehr als ein Achtungserfolg. Mit dem Nachfolger möchte das Entwicklerstudio Owlcat Games nun richtig durchstarten. Golem.de konnte eine frühe Version des Rollenspiels bereits ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. 30 Jahre Champions of Krynn Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
  2. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /