Abo
  • Services:

Play Store: Google senkt Preis des Nexus 6 auf 420 Euro

Im Play Store ist das Nexus 6 mit 32 GByte Speicher aktuell ab 420 Euro zu haben, auch der Preis der 64-GByte-Version wurde gesenkt. Damit unterbietet Google den aktuellen Straßenpreis deutlich.

Artikel veröffentlicht am ,
Google hat das Nexus 6 stark im Preis gesenkt.
Google hat das Nexus 6 stark im Preis gesenkt. (Bild: Google)

Google hat den Preis seines aktuellen Smartphones Nexus 6 gesenkt. Im Play Store ist die 32-GByte-Version in den Farben Blau und Weiß jetzt für 420 Euro erhältlich. Das Nexus 6 mit 64 GByte Speicher ist mit 455 Euro nur 35 Euro teurer. Versandkosten fallen keine an.

70 bis 85 Euro günstiger

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, München
  2. Mauth.CC GmbH, Mauth

Damit liegt Google mit seinen Preisen deutlich unter denen aktuell günstigsten Onlinehändler. Dort ist das Nexus 6 mit 32 GByte Speicher ab 490 Euro erhältlich, hinzu kommen bei zahlreichen Händlern noch Versandkosten. Das 64-GByte-Modell des Nexus 6 ist aktuell für 540 Euro bei den übrigen Onlinehändlern erhältlich.

Google hatte das Nexus 6 im Oktober 2014 zusammen mit Android 5.0 und dem Tablet Nexus 9 vorgestellt. Das Nexus 6 hat verglichen mit den Vorgängermodellen einen mit 6 Zoll deutlich größeren Bildschirm, der mit 2.560 x 1.440 Pixeln eine hohe Pixeldichte von 493 ppi erreicht. Im Inneren arbeitet Qualcomms Snapdragon 805, die Kamera hat 13 Megapixel.

Dauer der Preissenkung ungewiss

Ob Google die Preise langfristig auf diesem niedrigen Niveau belässt oder ob es sich um eine kurzzeitige Aktion handelt, ist nicht bekannt. Im Test von Golem.de schnitt das Nexus 6 gut ab, wenngleich es verglichen mit dem ebenfalls von Motorola gebauten Moto X etwas langweiliger wirkte.

Dies liegt unter anderem an fehlender Softwareunterstützung, die den Größenvorteil des Displays nicht nutzt. Darunter litt in unserem Test das Preis-Leistungs-Verhältnis, da das Nexus 6 zu diesem Zeitpunkt noch mindestens 650 Euro gekostet hatte.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,99€

alphageek 03. Jul 2015

Jop, scheint vorbei zu sein. Gestern hatte ich noch die reduzierten Preise gesehen...

Nocta 03. Jul 2015

Gibt es denn Akkus im richtigen Format die mehr Kapazität haben, oder hast du ihn einfach...

Lala Satalin... 03. Jul 2015

Ich bezweifle stark, dass du mit LowTechRecycling mehr als 480 MBit/s bekommst, was USB2...

Jasmin26 02. Jul 2015

vielleicht ist es ja der"jemand", der DANK sagt, in der Hoffnung das jetzt "einer...

Delacor 02. Jul 2015

DAS dachte ich auch xD


Folgen Sie uns
       


Die mögliche Hardware der Playstation 5 - Gespräch

Die Golem.de-Redakteure Marc Sauter und Michael Wieczorek sprechen über die mögliche Hardware, die in der Playstation 5 stecken könnte. Anhand historischer Verläufe, Hardwarezyklen und Trends lassen sich bereits einige Voraussagungen treffen.

Die mögliche Hardware der Playstation 5 - Gespräch Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
Black-Hoodie-Training
"Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
Von Hauke Gierow

  1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
  2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

PGP/SMIME: Die wichtigsten Fakten zu Efail
PGP/SMIME
Die wichtigsten Fakten zu Efail

Im Zusammenhang mit den Efail genannten Sicherheitslücken bei verschlüsselten E-Mails sind viele missverständliche und widersprüchliche Informationen verbreitet worden. Wir fassen die richtigen Informationen zusammen.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücke in Mailclients E-Mails versenden als potus@whitehouse.gov

    •  /