Play Store: Google ermöglicht alternative In-App-Zahlungen

Innerhalb der EU wird Google künftig alternative Zahlungssysteme für In-App-Käufe anbieten - notgedrungen, um Strafzahlungen zu verhindern.

Artikel veröffentlicht am ,
Google beugt sich den neuen Regelungen der EU.
Google beugt sich den neuen Regelungen der EU. (Bild: REUTERS/Andrew Kelly/File Photo)

Die Verabschiedung des Digital Markets Act (DMA) seitens der EU zeigt Wirkung: Google hat in einem Blogpost angekündigt, App-Entwicklern künftig die Verwendung alternativer Zahlungssysteme zu ermöglichen. Dies betrifft In-App-Zahlungen, bei denen bislang Googles eigenes Zahlungssystem verwendet werden musste.

Stellenmarkt
  1. (Junior) ERP Anwendungsbetreuer (m/w/d)
    NewCoffee GmbH & Co. oHG, Ketsch
  2. Embedded-Entwickler (m/w/d) Bildverarbeitung
    STEMMER IMAGING AG, Puchheim bei München
Detailsuche

Die Regelung gilt für den Europäischen Wirtschaftsraum (EWR), der die EU-Staaten, Island, Liechtenstein und Norwegen umfasst. Die neue Regelung gilt für alle Apps, schließt aber keine Spiele ein. Alternative Zahlungssysteme müssen bestimmte Sicherheitsvoraussetzungen erfüllen, nähere Angaben machte Google dazu nicht.

Entwickler, die sich für eine alternative Zahlungsmöglichkeit entscheiden, müssen weniger Provision an Google zahlen. Die fällige Gebühr wird um 3 Prozent reduziert. Entwickler, die weniger als 1 Million US-Dollar im Jahr einnehmen, müssen entsprechend nur noch 12 statt bisher 15 Prozent an Google abgeben. Bei Entwicklern mit höheren Einnahmen reduziert sich die Abgabe von 30 auf 27 Prozent.

Google befolgt neue EU-Regeln

Googles Anpassung der In-App-Zahlungsmöglichkeiten ist nicht uneigennützig. Der DMA zwinge das Unternehmen dazu, seine bisherige Vorgehensweise anzupassen, schreibt Google. Bei Nichtbeachtung drohten Strafzahlungen von zunächst 10 Prozent der weltweiten Einnahmen. Bei weiterer Missachtung der Regelungen des DMA steigt die Strafe auf 20 Prozent der Einnahmen.

Golem Karrierewelt
  1. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    18.-20.10.2022, Virtuell
  2. Airtable Grundlagen: virtueller Ein-Tages-Workshop
    31.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Mit dem DMA will die EU die Marktmacht von Techunternehmen wie Google, Facebook, Apple, Amazon und anderen eindämmen. Zusammen mit dem DMA wurde der Digital Services Act (DSA) beschlossen, der unter anderem Hassrede und Falschinformationen im Internet verringern soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


x77x 21. Jul 2022 / Themenstart

Sorry, aber 12% statt 15% Gebühr bei Benutzung eines alternativen Zahlungssystems ist ein...

Trollipop 20. Jul 2022 / Themenstart

Ich kenn mich mit der Programmierung von (android) Apps nicht aus, daher meine Frage: Das...

Teeklee 20. Jul 2022 / Themenstart

... und hoffentlich lässt die EU sich das nicht gefallen.

tbaehr 20. Jul 2022 / Themenstart

Wird Apple die Provision im AppSTore ebenfalls absenken für den EU-Raum? Die...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Garmin Edge Explore 2 im Test
Fahrradnavigation als verkehrsberuhigtes Abenteuer

Tour mit wenig Autos gesucht? Das Fahrrad-Navigationsgerät Garmin Edge Explore 2 kann uns das verschaffen - mit teils unerwarteten Folgen.
Ein Test von Peter Steinlechner

Garmin Edge Explore 2 im Test: Fahrradnavigation als verkehrsberuhigtes Abenteuer
Artikel
  1. Krieg der Steine: Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden
    Krieg der Steine
    Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden

    Lego hat einen Rechtsstreit um Mini-Figuren gegen einen Spielwarenhändler gewonnen, der Figuren aus China verkauft hat.

  2. Eichrechtsverstoß: Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal
    Eichrechtsverstoß
    Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal

    Teslas Supercharger in Deutschland sind wie viele andere Ladesäulen nicht gesetzeskonform. Der Staat lässt die Anbieter gewähren.

  3. Strompreise: Hetzner muss die Preise für fast alle Produkte anheben
    Strompreise
    Hetzner muss die Preise für fast alle Produkte anheben

    Der Cloudbetreiber Hetzner hat wie viele Unternehmen mit steigenden Strompreisen zu kämpfen. Das bekommen Kunden nun auch zu spüren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • BenQ Mobiuz EX3410R 499€ • HyperX Cloud Flight heute für 44€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 5 5600X 169€, Intel Core i5-12400F 179€ und GIGABYTE RTX 3070 Ti Master 8G 699€ + 20€ Cashback) • Weekend Sale bei Alternate (u. a. AKRacing Master PRO für 353,99€) [Werbung]
    •  /