Abo
  • Services:

Play Store: Google entfernt 500 Android-Apps mit 100 Millionen Downloads

Das Werbeframework Igexin hat in rund 500 Apps aus dem Play Store Code nachgeladen, der private Daten der Nutzer ausliest und versendet. Die meisten App-Hersteller wissen wohl nicht genau, was das Software-Development-Kit tut, Google hat die betroffenen Apps entfernt.

Artikel veröffentlicht am ,
Google hat rund 500 Apps aus dem Playstore entfernt.
Google hat rund 500 Apps aus dem Playstore entfernt. (Bild: Lookout)

Google hat rund 500 Apps aus seinem Play Store entfernt, die ein Software-Development-Kit (SDK) enthalten, mit dem private Daten der Nutzer an einen Werbeanbieter übertragen werden können. Die Apps wurden insgesamt etwa 100 Millionen Mal heruntergeladen. Nicht alle entfernten Apps haben das Igexin-Framework enthalten, sie verfügten aber über die Möglichkeit, dieses nachträglich zu installieren. Über Igexin können Werbeanzeigen in Apps ausgespielt werden.

Stellenmarkt
  1. NetCare Business Solutions GmbH, Neustetten
  2. ING-DiBa AG, Frankfurt

Nach Angaben der Sicherheitsfirma Lookout nutzen Kriminelle immer häufiger die Möglichkeit, Schadcode nachzuladen, um Googles Kontrollen, wie etwa Google Play Protect, zu umgehen. Die meisten App-Anbieter wissen nach Angaben von Lookout vermutlich nicht, welche Funktionen das SDK genau bereitstellt und welchen Effekt es auf die Nutzer haben kann. Betroffen seien unter anderem Spiele-Apps für Kinder mit 50 bis 100 Millionen Downloads sowie Wetterapps mit 1 bis 5 Millionen Downloads. Außerdem sollen weitere Apps aus den Bereichen Gesundheit, Fitness und Reise betroffen gewesen sein.

Routinemäßige Untersuchung bringt geheime Downloads zum Vorschein

Bei einer "routinemäßigen Untersuchung" des Datenverkehrs einer App waren den Sicherheitsforschern große, verschlüsselte Downloads aufgefallen, nachdem diese eine Api unter der Adresse http://sdk[.]open[.]phone[.]igexin.com/api.php angefragt hatten. Über diesen Pfad wurde dann offenbar Plugins nachgeladen, die private Informationen der Nutzer aufzeichnen und weitergeben, etwa Informationen über getätigte Anrufe. Grundsätzlich könnten auch andere Funktionen nachgeladen werden.

Die nachinstallierten Module können allerdings nur die Berechtigungen nutzen, die der App selbst auch eingeräumt wurden. Trotzdem verstoßen die Apps gegen die Regelungen des Appstores und wurden deshalb entfernt. Nutzer sollten genau prüfen, ob sie einer App alle geforderten Berechtigungen erteilen wollen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,29€
  2. 39,99€
  3. 4,95€
  4. 99,99€

Lachser 31. Aug 2017

"Trotzdem verstoßen die Apps gegen die Regelungen des Appstores und wurden deshalb...

User_x 25. Aug 2017

und bei apple ist nicht jeder ein möchtegernprogrmmierer? das über den eintrittspreis zu...

css_profit 24. Aug 2017

Nein, dass ist keine Funktion von Android, sondern ein (ach so böser) Zusatz von einigen...

Magroll 24. Aug 2017

Mals sehen was kommt wenn die neue EU DSGVO ab 2018 zieht. Da sind ja zumindest mal...

Magroll 24. Aug 2017

"sollten" ist in der IT immer einer der Begriffe die bei mir Sorgen verursachen. Werde...


Folgen Sie uns
       


Steam Spy vor dem Aus - Bericht

Das Tool Steam Spy kann nach Valves Änderungen bei den Privatsphäre-Einstellungen des Onlineshops nach Angaben des Erfinders nicht länger funktionieren.

Steam Spy vor dem Aus - Bericht Video aufrufen
Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
Adblock Plus
Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

  1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

    •  /