Abo
  • Services:
Anzeige
Google hat rund 500 Apps aus dem Playstore entfernt.
Google hat rund 500 Apps aus dem Playstore entfernt. (Bild: Lookout)

Play Store: Google entfernt 500 Android-Apps mit 100 Millionen Downloads

Google hat rund 500 Apps aus dem Playstore entfernt.
Google hat rund 500 Apps aus dem Playstore entfernt. (Bild: Lookout)

Das Werbeframework Igexin hat in rund 500 Apps aus dem Play Store Code nachgeladen, der private Daten der Nutzer ausliest und versendet. Die meisten App-Hersteller wissen wohl nicht genau, was das Software-Development-Kit tut, Google hat die betroffenen Apps entfernt.

Google hat rund 500 Apps aus seinem Play Store entfernt, die ein Software-Development-Kit (SDK) enthalten, mit dem private Daten der Nutzer an einen Werbeanbieter übertragen werden können. Die Apps wurden insgesamt etwa 100 Millionen Mal heruntergeladen. Nicht alle entfernten Apps haben das Igexin-Framework enthalten, sie verfügten aber über die Möglichkeit, dieses nachträglich zu installieren. Über Igexin können Werbeanzeigen in Apps ausgespielt werden.

Anzeige

Nach Angaben der Sicherheitsfirma Lookout nutzen Kriminelle immer häufiger die Möglichkeit, Schadcode nachzuladen, um Googles Kontrollen, wie etwa Google Play Protect, zu umgehen. Die meisten App-Anbieter wissen nach Angaben von Lookout vermutlich nicht, welche Funktionen das SDK genau bereitstellt und welchen Effekt es auf die Nutzer haben kann. Betroffen seien unter anderem Spiele-Apps für Kinder mit 50 bis 100 Millionen Downloads sowie Wetterapps mit 1 bis 5 Millionen Downloads. Außerdem sollen weitere Apps aus den Bereichen Gesundheit, Fitness und Reise betroffen gewesen sein.

Routinemäßige Untersuchung bringt geheime Downloads zum Vorschein

Bei einer "routinemäßigen Untersuchung" des Datenverkehrs einer App waren den Sicherheitsforschern große, verschlüsselte Downloads aufgefallen, nachdem diese eine Api unter der Adresse http://sdk[.]open[.]phone[.]igexin.com/api.php angefragt hatten. Über diesen Pfad wurde dann offenbar Plugins nachgeladen, die private Informationen der Nutzer aufzeichnen und weitergeben, etwa Informationen über getätigte Anrufe. Grundsätzlich könnten auch andere Funktionen nachgeladen werden.

Die nachinstallierten Module können allerdings nur die Berechtigungen nutzen, die der App selbst auch eingeräumt wurden. Trotzdem verstoßen die Apps gegen die Regelungen des Appstores und wurden deshalb entfernt. Nutzer sollten genau prüfen, ob sie einer App alle geforderten Berechtigungen erteilen wollen.


eye home zur Startseite
Lachser 31. Aug 2017

"Trotzdem verstoßen die Apps gegen die Regelungen des Appstores und wurden deshalb...

User_x 25. Aug 2017

und bei apple ist nicht jeder ein möchtegernprogrmmierer? das über den eintrittspreis zu...

css_profit 24. Aug 2017

Nein, dass ist keine Funktion von Android, sondern ein (ach so böser) Zusatz von einigen...

Magroll 24. Aug 2017

Mals sehen was kommt wenn die neue EU DSGVO ab 2018 zieht. Da sind ja zumindest mal...

Magroll 24. Aug 2017

"sollten" ist in der IT immer einer der Begriffe die bei mir Sorgen verursachen. Werde...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Darmstadt
  2. OEDIV KG, Bielefeld
  3. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  4. Landeshauptstadt München, München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 499,99€
  2. (-15%) 42,49€
  3. 10,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Asus Transformer Mini

    Windows-Tablet mit Tastaturhülle kostet 380 Euro

  2. Mainboard

    Intel will ab 2020 nur noch UEFI statt Bios

  3. Sackgasse

    EU-Industriekommissarin sieht Diesel am Ende

  4. Riesenbestellung

    Uber will mit 24.000 Volvo autonom Taxi fahren

  5. SuperSignal

    Vodafone Deutschland schaltet Smart-Cells ab

  6. Top Gun 3D

    Mit VR-Headset kostenlos ins Kino

  7. Übernahme

    Marvell kauft Cavium für 6 Milliarden US-Dollar

  8. Wilhelm.tel

    Weiterer Kabelnetzbetreiber schaltet Analog-TV ab

  9. Grafiktreiber

    AMDs Display-Code in Linux-Kernel aufgenommen

  10. Oneplus 5T im Test

    Praktische Änderungen ohne Preiserhöhung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  2. Firefox 57 Firebug wird nicht mehr weiterentwickelt
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Smartphoneversicherungen im Überblick: Teuer und meistens überflüssig
Smartphoneversicherungen im Überblick
Teuer und meistens überflüssig
  1. Winphone 5.0 Trekstor will es nochmal mit Windows 10 Mobile versuchen
  2. Librem 5 Das freie Linux-Smartphone ist finanziert
  3. Aquaris-V- und U2-Reihe BQ stellt neue Smartphones ab 180 Euro vor

Erneuerbare Energien: Siemens leitet die neue Steinzeit ein
Erneuerbare Energien
Siemens leitet die neue Steinzeit ein
  1. Siemens und Schunk Akkufahrzeuge werden mit 600 bis 1.000 Kilowatt aufgeladen
  2. Parkplatz-Erkennung Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten

  1. Re: Also 2022...

    Limit | 09:28

  2. Habe Valkyria Chronicles gerne gespielt...

    Salzbretzel | 09:27

  3. Re: Das Ende für FreeDOS und Co?

    sodom1234 | 09:27

  4. Re: Schaltet bitte auch das digitale TV gleich...

    most | 09:26

  5. Re: Im Grunde ist es genauso unfassbar...

    elcaron | 09:25


  1. 08:53

  2. 08:38

  3. 07:38

  4. 07:10

  5. 17:26

  6. 17:02

  7. 16:21

  8. 15:59


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel