Abo
  • IT-Karriere:

Play Store: Entwickler können Apps für gerootete Geräte sperren

Google hat eine neue Funktion im Play Store aktiviert. Damit können Entwickler ihre Apps ausblenden, wenn Kunden ein gerootetes Gerät haben. Auch offene Bootloader und Custom-ROMs werden blockiert. Netflix hat diese Woche den Anfang gemacht.

Artikel veröffentlicht am ,
Googles Play-Store-Icon
Googles Play-Store-Icon (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Besitzern eines gerooteten Geräts könnte es bald passieren, dass sie manche App im Play Store nicht mehr zu Gesicht bekommen. Die Installation über den Play Store wird unmöglich gemacht. Der Grund dafür ist die Berücksichtigung des Safety-Net-Status eines Geräts. Dazu würden die Safety-Net-Regeln in den Play Store integriert, berichtet 9to5Google. Mittels Safety Net ermittelt Google, ob sich ein Android-Gerät an die von Google vorgegebene Zertifizierung handelt.

Auch Custom-ROMs können Probleme machen

Stellenmarkt
  1. IHO Holding GmbH & Co. KG, Herzogenaurach
  2. Formware GmbH, Nußdorf am Inn

Wenn der Play Store bemerkt, dass das betreffende Gerät mit Root-Rechten versorgt ist oder einen offenen Bootloader hat, kann der Entwickler einer App die Installation verhindern. Auch wenn ein Gerät mit einem Custom-ROM läuft, kann der App-Eintrag vom Entwickler ausgeblendet werden.

Eine gezielte Suche im Play Store nach der App findet diese dann nicht mehr. Mit einem Direktlink auf die App lässt sich das nicht umgehen, dann wird die App als inkompatibel mit dem verwendeten Gerät geführt und der Installationsknopf fehlt.

Derzeit ist nicht absehbar, wie viele App-Entwickler von den neuen Möglichkeiten Gebrauch machen werden. In dieser Woche berücksichtigte Netflix die Safety-Net-Regeln bereits in seiner aktuellen App. Die Netflix-Version mit der Versionsnummer 5.0.x wird nur noch auf "Geräten funktionieren, die von Google zertifiziert wurden und alle Android-Anforderungen erfüllen", heißt es im Changelog der App.

Magisk könnte Abhilfe bieten

Im Fall von Netflix brachte der Einsatz von Magisk Abhilfe. Wer sein Gerät damit gerootet hatte, sollte die Netflix-App weiterhin im Play Store sehen. Viele Anwender berichten, dass das Magisk-Rooting von Netflix nicht als solches erkannt werde. Ob das auch für andere Apps gelten wird, ist im Moment nicht absehbar.

Bei der Maßnahme von Google geht es erstmal nur um die Verteilung einer App über den Play Store. Wenn die App direkt als APK oder über einen anderen App-Shop installiert wird, kann sie weiterhin verwendet werden, auch wenn das Gerät gerootet ist, einen offenen Bootloader hat oder darauf ein Custom-ROM läuft.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 234,90€
  2. 94,90€ + Versand mit Gutschein QVO20
  3. für 229,99€ vorbestellbar
  4. 99,90€

My1 22. Mai 2017

schlechter Vergleich, da man ja mit dem root noch nicht mal versucht haben muss an die...

My1 22. Mai 2017

also zumindest bei Netflix bezweifle ich dass sich jemand ernsthaft die mühe zu machen...

My1 22. Mai 2017

ich denke einfach dass es antivirus ist, denn man konnte schon seit urzeiten keine exe...

FreiGeistler 22. Mai 2017

Hast du private Probleme, dass du bei Themen die dich offensichtlich nicht...

FreiGeistler 22. Mai 2017

Die selbe App? Eine App die nicht auf GooglePlays DRM aufbaut, crasht natürlich nicht...


Folgen Sie uns
       


Shadow Ghost - Test

Wir testen die Streamingbox Shadow Ghost und finden Bildartefakte und andere unschöne Fehler. Der Streamingdienst hat mit der richtigen Hardware aber Potenzial.

Shadow Ghost - Test Video aufrufen
TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Online-Banking: In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit
Online-Banking
In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit

Zum 14. September 2019 wird ein wichtiger Teil der Zahlungsdiensterichtlinie 2 für die meisten Girokonto-Kunden mit Online-Zugang umgesetzt. Die meist als indizierte TAN-Liste ausgegebenen Transaktionsnummern können dann nicht mehr genutzt werden.
Von Andreas Sebayang

  1. Banking-App Comdirect empfiehlt, Sicherheitswarnung zu ignorieren

Urheberrechtsreform: Was das Internet nicht vergessen sollte
Urheberrechtsreform
Was das Internet nicht vergessen sollte

Die Reform des europäischen Urheberrechts ist eine Niederlage für viele Netzaktivisten. Zwar sind die Folgen der Richtlinie derzeit kaum absehbar. Doch es sollten die richtigen Lehren aus der jahrelangen Debatte mit den Internetgegnern gezogen werden.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media will Milliarden von Google
  2. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
  3. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern

    •  /