Abo
  • IT-Karriere:

Play Pass: Google kündigt Spiele-Flatrate für den Play Store an

Nach ersten Anzeichen und einer längeren Testphase hat Google sein Spiele-Abo für den Play Store angekündigt: Play Pass soll demnach bald starten, ein genaues Datum gibt es noch nicht. Bisherigen Informationen zufolge soll das Abo 5 US-Dollar im Monat kosten.

Artikel veröffentlicht am ,
Google könnte seine Spiele-Flatrate zusammen mit dem Pixel 4 vorstellen.
Google könnte seine Spiele-Flatrate zusammen mit dem Pixel 4 vorstellen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Google hat auf Twitter seinen neuen Service Play Pass angekündigt, wie unter anderem Neowin berichtet. Play Pass ist eine Flatrate für den Play Store, bei dem Nutzer gegen eine monatliche Zahlung Zugriff auf Hunderte Bezahl-Apps ohne Werbung oder In-App-Käufe haben sollen.

Stellenmarkt
  1. Diehl Connectivity Solutions GmbH, Wangen im Allgäu / Nürnberg
  2. SSP Deutschland GmbH, Frankfurt

Einen genauen Zeitpunkt für den Start von Play Pass hat Google nicht bekanntgegeben. Denkbar ist aber, dass der Dienst gleichzeitig mit dem Pixel 4 angekündigt wird, das wohl wieder im Oktober vorgestellt wird.

Bereits im Juli 2019 gab es erste Anzeichen für Play Pass: Android Police hatte von einem Leser eine Reihe von Screenshots zugeschickt bekommen. Diesen ließ sich entnehmen, dass Play Pass ein monatlicher Dienst ist, bei dem Nutzer werbefreien Zugriff auf Bezahl-Apps haben. Als Beispiel wird in den Screenshots unter anderem das Spiel Stardew Valley angegeben, das normalerweise 8 US-Dollar kostet.

Tests laufen bereits seit längerem

Google hatte Android Police auf Nachfrage bestätigt, dass das Unternehmen Play Pass teste. Ein Veröffentlichungsdatum hatte das Unternehmen allerdings zu diesem Zeitpunkt noch nicht genannt.

Die ersten zehn Tage sollen Play-Pass-Interessenten kostenlos nutzen können. Danach kostet der Dienst 5 US-Dollar im Monat. Wie bei Streamingdiensten üblich dürften die angebotenen Spiele dem Nutzer nicht gehören - nach Kündigung von Play Pass sollten sie entsprechend nicht mehr zur Verfügung stehen.

Ob es Play Pass auch in Deutschland geben und wie viel der Dienst dann kosten wird, ist aktuell noch nicht bekannt. Apple hatte im Frühjahr 2019 mit Apple Arcade eine eigene Spiele-Flatrate angekündigt, bisher ist der Dienst aber noch nicht gestartet.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 137,70€
  2. (-90%) 5,99€
  3. 4,31€
  4. (-72%) 8,30€

Hotohori 11. Sep 2019 / Themenstart

Vor allem erreicht man damit die Vielspieler, die aber kein Geld ausgeben. Wenn dann ein...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkbook 13s - Test

Das Thinkbook wirkt wie eine Mischung aus teurem Thinkpad und preiswerterem Ideapad. Das klasse Gehäuse und die sehr gute Tastatur zeigen Qualität, das Display und die Akkulaufzeit sind die Punkte, bei denen gespart wurde.

Lenovo Thinkbook 13s - Test Video aufrufen
Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
Manipulierte Zustimmung
Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
  2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
  3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

    •  /