Abo
  • Services:
Anzeige
Roboter Bo und Yana sollen Kindern das Programmieren nahebringen.
Roboter Bo und Yana sollen Kindern das Programmieren nahebringen. (Bild: Play-i)

Play-i Kinderleicht programmieren lernen mit Bo und Yana

Das US-Unternehmen Play-i will Kindern das Programmieren näherbringen. Dazu hat es die Roboter Bo und Yana entwickelt. Eine Crowdfunding-Kampagne für die beiden läuft sehr gut an.

Anzeige

Wie können Kinder schon im Vor- oder Grundschulalter an Computer und Informatik herangeführt werden? Spielerisch, glaubt das kalifornische Unternehmen Play-i. Genauer gesagt mit kindgerechten Robotern.

Bo und Yana heißen die beiden Roboter, die den Kindern das Programmieren nahebringen sollen. Programmmieren sei abstrakt. Wenn Kinder etwas verstehen sollen, müsse das konkret, am besten greifbar sein, erklärt Vikas Gupta im Gespräch mit der US-Wirtschaftszeitschrift Fast Company.

Vier Kugeln

Bo besteht aus vier Kugeln, drei unten und eine obendrauf, wobei die obere in zwei Achsen drehbar ist. Bo fährt auf drei Rädern. Damit er unterwegs Hindernisse und andere Roboter erkennt, ist er mit zwölf verschiedenen Sensoren ausgestattet. Er hat sechs Möglichkeiten, um verschiedene Zubehörteile anzubauen, etwa einen Klöppel, mit dem er Xylofon spielen kann.

Die kugelrunde Yana bezeichnet Play-i als Geschichtenerzählerin. Sie hat einen Beschleunigungsmesser eingebaut, der erfasst, ob und wie Yana bewegt wird. Beide Roboter verfügen über Bluetooth-Schnittstellen, über die sie auch miteinander kommunizieren können.

Grundzüge der Informatik lernen

Mit Hilfe der Roboter sollen Kinder schon früh Grundzüge der Informatik erlernen, ist das Kalkül des kalifornischen Unternehmens. Beide Roboter sind nämlich über ein Tablet programmierbar. Play-i hat dafür eigens eine kindgerechte grafische Oberfläche entwickelt. Icons mit Richtungspfeilen zeigen etwa an, wohin Bo fahren soll. Sei es für ein Kind schwer zu begreifen, dass eine mehrfache Abfolge der Befehle Gehe geradeaus und Biege rechts ab wieder zum Ausgangspunkt zurückführe, könne es das anhand der Fahrt des Roboters einfach nachvollziehen, sagt Gupta.

Außerdem können die Kinder die Roboter über die grafischen Programmiersprachen Scratch und Blockly steuern. Blockly stammt von Google, Scratch wurde am Media Lab des Massachusetts Institute of Technology für den Unterricht entwickelt.

Die Köpfe von Play-i

Hinter Play-i stecken vier Köpfe: Neben Vikas Gupta, der die Entwicklung der Bezahlsysteme von Amazon und Google geleitet hat, sind das Saurabh Gupta, ehemaliger Leiter des Entwicklerteams der iPod-Software, Mikal Greaves, ein ehemaliger Mitarbeiter von Frog Design, sowie Imran Khan, der früher Marketingchef bei E-Loan und Symantec war.

Der Unterricht im Fach Informatik sei in den vergangenen 20 Jahren immer schlechter geworden, beklagt Gupta. "Warum tun wir nicht etwas, um unsere Kinder für Informatik zu interessieren?" Es gebe zwar eine Reihe an Computerangeboten oder Apps für Kinder. Die meisten böten aber lediglich Inhalte an, die die Kinder konsumieren sollen. Wenn er Kindern iPads gebe, wolle er, dass sie damit tolle Sachen schafften und nicht einfach Technik konsumierten.

Erfolgreiche Crowdfunding-Kampagne

Er scheint mit dieser Vorstellung nicht allein zu sein: Über eine Crowdfunding-Kampagne will Play-i bis Ende November Geld sammeln. Der Zuspruch ist immens: 250.000 US-Dollar will Play-i zusammenbekommen, am Tag nach dem Start sind schon etwa 200.000 US-Dollar zugesagt worden.

Unterstützer der Kampagne bekämen die Roboter beinahe zum Produktionspreis, erklärt der Hersteller: Yana gibt es für 50 US-Dollar, Bo für 150 US-Dollar. Die Roboter sollen im Sommer 2014 ausgeliefert werden. Im Handel sollen sie etwa 20 US-Dollar teurer sein.


eye home zur Startseite
Michael H. 31. Okt 2013

Nein nein keineswegs ^^. Ich spreche eher von dem alter, bei dem die...

Endwickler 31. Okt 2013

Für katholische Deutschländer ist heute so gut wie Freitag. :-)

Pigmei 31. Okt 2013

Vollkommen unnötiges "Geld aus den Taschen der Eltern ziehen". Ich musste mir neulich...

CybroX 31. Okt 2013

Weil von alleine geht das ja leider nunmal nicht, wenn das Kind schon weit vor...

Anonymer Nutzer 31. Okt 2013

War das erste was mir dazu einfiel Die wurde auch mal entwickelt, damit Kinder das...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bundesamt für Verfassungsschutz, Köln
  2. Leadec Management Central Europe BV & Co. KG, Heilbronn
  3. T-Systems International GmbH, Netphen
  4. thyssenkrupp AG, Essen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Game of Thrones, The Big Bang Theory)
  3. für 1€ über Sky Ticket (via App auch auf Smartphone/Tablet, Apple TV, PS3, PS4, Xbox One...

Folgen Sie uns
       


  1. Mass Effect

    Bioware erklärt Arbeit an Kampagne von Andromeda für beendet

  2. Kitkat-Werbespot

    Atari verklagt Nestlé wegen angeblichem Breakout-Imitat

  3. Smarter Lautsprecher

    Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free

  4. Reverb

    Smartphone-App aktiviert Alexa auf Zuruf

  5. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  6. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  7. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedatet

  8. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  9. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  10. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Starcraft Remastered: "Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
Starcraft Remastered
"Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
  1. Blizzard Der Name Battle.net bleibt
  2. Blizzard Overwatch bekommt Deathmatches
  3. E-Sport Blizzard nutzt Gamescom für europäische WoW-Finalspiele

Game of Thrones: Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
Game of Thrones
Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
  1. HBO Nächste Episode von Game of Thrones geleakt
  2. Hack Game-of-Thrones-Skript von HBO geleakt
  3. Game of Thrones "Der Winter ist da und hat leider unsere Server eingefroren"

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Radeon RX Vega Mining-Treiber steigert MH/s deutlich
  2. Radeon RX Vega 56 im Test AMD positioniert sich in der Mitte
  3. Workstation AMD bringt Radeon Pro WX 9100

  1. Ja, EA, mal wieder was gegen die Wand gefahren.

    Sharra | 06:23

  2. Re: Meine Wohnung ist gerade im Bau....

    Sharra | 05:51

  3. Fortsetzung Mass Effect & Ende von ME 3

    Erny | 04:22

  4. Re: Danke Electronic Arts...

    Gucky | 03:43

  5. Re: Gpus noch viel zu langsam.

    Sarkastius | 03:20


  1. 13:33

  2. 13:01

  3. 12:32

  4. 11:50

  5. 14:38

  6. 12:42

  7. 11:59

  8. 11:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel