Abo
  • Services:

Play 1: Sonos bringt winzigen Drahtlos-Lautsprecher fürs Bad

Sonos hat mit dem Play:1 das nunmehr kleinste Modell seiner drahtlosen Lautsprecher vorgestellt. Daraus lässt sich ein Mehrraum-Soundsystem aufbauen oder ganz schlicht Stereoton hören - je nachdem, wie viele der Geräte betrieben werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Sonos Play:1
Sonos Play:1 (Bild: Sonos)

Mit zwei der neuen, kompakten Sonos Play:1 kann ein Stereo-Soundsystem aufgebaut werden - oder zusammen mit der Playbar des Herstellers und einem Subwoofer ein drahtloses Surroundsystem. Möglich ist aber auch der Betrieb als Mono-Lautsprecher.

  • Sonos Play:1 (Bild: Sonos)
  • Sonos Play:1 (Bild: Sonos)
  • Sonos Play:1 (Bild: Sonos)
  • Sonos Play:1 (Bild: Sonos)
  • Sonos Play:1 (Bild: Sonos)
  • Sonos Play:1 (Bild: Sonos)
  • Sonos Play:1 (Bild: Sonos)
Sonos Play:1 (Bild: Sonos)
Stellenmarkt
  1. Lachmann & Rink GmbH, Freudenberg und Dortmund
  2. BWI GmbH, verschiedene Standorte

Ein Play:1 kostet rund 200 Euro. Wer vor Jahresende zuschlägt, erhält eine Bridge im Wert von 49 Euro gratis. Eigentlich muss eine der Komponenten mit einem Netzwerkkabel mit dem Router verbunden werden. Wer das nicht will, aber dennoch das drahtlose Netzwerk einrichten möchte, kann zur Netzwerkkomponente Bridge greifen. Damit lassen sich 31 Sonos-Geräte anbinden.

Der Play:1 misst 161,45 x 119,7 x 119,7 mm. Trotz der kompakten Maße wiegt das Gerät knapp 1,9 kg. Der Zwei-Wege-Lautsprecher mit Mittel- und Hochtöner beinhaltet zwei digitale Endstufen. Jeder Lautsprecher muss an den Strom angeschlossen werden. Einen Ausschalter gibt es laut Beschreibung (PDF) nicht.

Das Gehäuse ist gegen Wasserdampf geschützt - und soll so auch im Badezimmer betrieben werden können. Der Player kann nicht nur über die Apps, sondern auch über zwei Tasten auf der Oberseite rudimentär gesteuert werden. Neben einer Lautstärkeregelung ist auch eine Pause- sowie eine Skipfunktion integriert, mit der man den aktuellen Titel überspringen kann.

Der Sonos Play:1 soll Ende Oktober 2013 in schwarzer und weißer Gehäusefarbe für rund 200 Euro pro Stück in den Handel kommen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,12€
  2. 4,99€
  3. 44,99€
  4. 4,99€

flowflo 15. Okt 2013

*dedizierte

kendon 15. Okt 2013

danke.

tecci326 15. Okt 2013

Möglich wäre das, aber eher unwahrscheinlich da sich das Spotify Produktmanagement...

Anonymer Nutzer 15. Okt 2013

...das: http://www.sonostoys.com

boiii 15. Okt 2013

Das Sonos System erlaubt auf einfache Weise im ganzen Haus (hier zB im Bad, kann aber...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Hololens 2 - Hands on (MWC 2019)

Die Hololens 2 ist Microsofts zweites AR-Headset. Im ersten Kurztest von Golem.de überzeugt das Gerät vor allem durch das merklich größere Sichtfeld.

Microsoft Hololens 2 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Pie: Google und die verschollenen Android-Zahlen
Pie
Google und die verschollenen Android-Zahlen

Bis Oktober 2018 hat Google jeden Monat Zahlen zur Verbreitung der verschiedenen Android-Versionen veröffentlicht. Daran ließ sich unter anderem ablesen, wie schnell sich eine neue Version am Markt durchsetzt. Seit gut einem halben Jahr schweigt Google aber - was ist da los?
Von Tobias Költzsch

  1. Google Neue Android-Q-Beta bringt App-Blasen
  2. Security Patch Google beseitigt im April Qualcomm-Sicherheitslücken
  3. Android 10 Google veröffentlicht erste Betaversion von Android Q

Audiogesteuerte Aktuatoren: Razers Vibrationen kommen aus Berlin
Audiogesteuerte Aktuatoren
Razers Vibrationen kommen aus Berlin

Hinter Razers vibrierenden Kopfhörern, Mäusen und Stühlen steckt eine Firma aus Berlin: Lofelt produziert die Aktuatoren, die durch Audiosignale zur Vibration gebracht werden. Die Technik dahinter lässt sich auch auf andere Bereiche anwenden, wie wir uns anschauen konnten.
Von Tobias Költzsch

  1. Onlineshop Razer schließt belohnungsbasierten Game Store
  2. Raptor 27 Razer stellt seinen ersten Gaming-Monitor vor
  3. Turret Razer stellt offizielle Tastatur und Maus für Xbox One vor

Verschlüsselung: Ärger für die PGP-Keyserver
Verschlüsselung
Ärger für die PGP-Keyserver

Die Schlüsselserver für PGP sind so ausgelegt, dass sie fast alles ungeprüft akzeptieren. Das führt zu zahlreichen Problemen, zuletzt wurden die Keyserver aufgrund von Angriffen mit vergifteten Schlüsseln immer unzuverlässiger.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. OpenPGP/GnuPG Signaturen fälschen mit HTML und Bildern
  2. GPG-Entwickler Sequoia-Projekt baut OpenPGP in Rust

    •  /