Abo
  • Services:

Plattformübergreifend: Microsoft Onenote für alle kostenlos

Microsoft hat sein Notizbuchprogramm Onenote erstmals auch in einer Version für OS X vorgestellt und bietet die Anwendung nun für alle unterstützten Plattformen kostenlos an. Onenote gibt es neben OS X auch für Windows, Windows Phone, iOS und Android.

Artikel veröffentlicht am ,
Onenote für zahlreiche Plattformen
Onenote für zahlreiche Plattformen (Bild: Microsoft)

Microsoft hat eine neue Version seines Notizzettelprogramms Onenote und zum ersten Mal auch für die Mac-Plattform veröffentlicht. Es ist in der Basisversion kostenfrei für alle unterstützten Plattformen und Geräte erhältlich.

  • Onenote für OS X (Bild: Microsoft)
  • Onenote für OS X (Bild: Microsoft)
  • Onenote für OS X (Bild: Microsoft)
  • Onenote für OS X (Bild: Microsoft)
Onenote für OS X (Bild: Microsoft)
Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. abilex GmbH, Sindelfingen

Microsoft hat außerdem ein Plugin für gängige Browser zum Ausschneiden von Webseiteinhalten und eine Office-Online-Applikation zur Verfügung gestellt. Alternativ steht jedem Onenote-Nutzer eine spezielle E-Mail-Adresse zur Verfügung. Alles, was an diese Adresse geschickt wird, endet als Notiz in Onenote. Zusätzlich stellt Microsoft ein API für die unterstützten Plattformen zur Verfügung, um Onenote in eigene Applikationen zu integrieren.

Über Onenote lassen sich Inhalte wie Texte, Office-Dateien, Zeichnungen, Fotos, Töne und Videos in Notizbüchern abspeichern. Die Notizbücher werden über alle Geräte und Plattformen ständig über die Cloud synchronisiert. Diese Funktion bietet Konkurrent Evernote ebenfalls.

Wer will, kann einzelne Notizen oder Sammlungen mit anderen Anwendern über die Freigabefunktion zusammen bearbeiten und miteinander verknüpfen. Zur Darstellung der Notizen ist nicht zwangsweise eine Onenote-Desktopanwendung erforderlich, weil es von Onenote auch eine Onlineversion gibt, die mit dem Browser nutzbar ist.

Mac-Nutzer der ersten Stunde kritisieren Onenote allerdings kräftig. Ihnen fehlt eine Drag-and-Drop-Unterstütztung. Bilder müssen zum Beispiel mühselig über einen Menüeintrag eingefügt werden. Auch einen Formeleditor sucht man vergebens. Außerdem ist zur Nutzung zwangsweise ein Microsoft-Konto erforderlich. Die iCloud wird hingegen nicht unterstützt und Offline-Notizbücher gibt es noch nicht.

Zum Start hat Microsoft einige Kooperationen mit Hard- und Softwareanbietern geschlossen, die es ermöglichen, Notizen anzulegen. So können mit der App Office Lens Fotografien in Onenote abgelegt werden. Über die Apps Feedly und News360 ist es möglich, RSS-Feeds an Onenote zu senden. Mit einigen Multifunktionsgeräten und Scannern von Brother, Doxie Go, Epson und Neat können gescannte Dokumente direkt in Onenote gespeichert werden. Das gilt auch für mobile Scanner-Apps wie Genius Scan und Jotnot, mit denen Dokumente per Smartphone digitalisiert werden. Auch die Automatisierungslösung If-this-then-that (IFTTT) unterstützt Onenote.

Office-365- und Office-2013-Nutzer sollen zusätzliche Onenote-Funktionen erhalten, darunter eine Sharepoint-Unterstützung, eine Integration in Outlook und eine Versionsverwaltung der Notizen. Sämtliche Downloadlinks für die unterschiedlichen Versionen wurden neben einigen Anleitungen auf der Website Onenote.com veröffentlicht. Wer sich für das API interessiert, kann unter http://dev.onenote.com unter anderem Beispiele für Android, iOS, Windows Phone und für Windows-8-Apps einsehen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,86€
  2. 2,49€

ranzassel 19. Mär 2014

Wow, was für eine Antwort. Danke dir! :) Ich denk ich werde One Note mal eine Chance...

Michael H. 19. Mär 2014

Link wurde im Artikel veröffentlicht... http://www.onenote.com/

Michael H. 19. Mär 2014

Korrekt. Wir verwenden Onenote auch über einen SharePoint-Server. Nix mit freilassen ins...

Komischer_Phreak 19. Mär 2014

Vielen Dank an alle! :) Damit sind meine Fragen wirklich ausreichend geklärt.

kosovafan 18. Mär 2014

Im Live "Kundencenter" kann man das ohne Probleme nutzen. Word und Excel auch, läuft...


Folgen Sie uns
       


Raytracing in Metro Exodus im Test

Wir schauen uns Raytracing in Metro Exodus genauer an.

Raytracing in Metro Exodus im Test Video aufrufen
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test: Apple hat nicht die Längsten
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test
Apple hat nicht die Längsten

Nach dem Klangsieger und dem Bedienungssieger haben wir im dritten Test den kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel mit der weitaus besten Akkulaufzeit gefunden. Etwas war aber wieder nicht dabei: die perfekten True Wireless In-Ears.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
    Uploadfilter
    Der Generalangriff auf das Web 2.0

    Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Pauschallizenzen CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern
    2. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform
    3. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"

    Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
    Fido-Sticks im Test
    Endlich schlechte Passwörter

    Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
    Ein Test von Moritz Tremmel

    1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
    2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
    3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

      •  /