Plattform Hondo: AMDs x86-Tablets für Windows 8 ab 500 US-Dollar

Am Rande des IDF zeigt AMD mit seriennahen Produkten, was die Lücke zwischen den lange laufenden ARM-Tablets und den teuren x86-Geräten für Windows 8 schließen könnte. Die Plattform Hondo sieht vielversprechend aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Tablets auch mit externer Tastatur
Tablets auch mit externer Tastatur (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

Atom ist zu langsam und Core zu stromhungrig - so weit nicht nur AMDs Theorie, sondern auch die Annahme vieler Anwender. Wenn Tablets für die x86-Version von Windows 8 - auf der auch alle älteren Anwendungen funktionieren - ein Erfolg werden sollen, muss eine andere Lösung her.

Stellenmarkt
  1. Naturwissenschaftler als Softwareentwickler (m/w/d) Bereich Softwaretestautomatisierung
    andagon people GmbH, Hamburg
  2. IT- und Digitalexperte / PDMS-Administrator (m/w/d) für Intensivmedizin
    Sana IT Services GmbH, Offenbach am Main
Detailsuche

Die heißt, wie schon lange bekannt ist, Hondo. Das ist der Name der Plattform mit Bobcat-Kernen, die wiederum den Codenamen Desna tragen. Die vollständigen technischen Daten will AMD erst in einigen Wochen vorstellen, so viel steht aber schon fest: Die vor einem Jahr durchgesickerten Angaben (Dual-Core, 1 GHz, 4 bis 5,5 Watt) sind nicht weit von der Realität entfernt.

In San Francisco zeigt AMD nun aber schon seriennahe Geräte, sowohl reine Tablets wie Convertibles mit Tastatur, die deutlich schneller als Atom-Geräte und viel länger laufen sollen, als auch Rechner mit Core-Prozessoren. Vorgesehen sind mindestens sieben Stunden Laufzeit im Betrieb und ganze zwei Wochen im Standby-Modus S3. Daraus sollen die Hondos in zwei Sekunden aufwachen - nicht ganz so schnell wie iPads oder Android-Tablets, aber immerhin so fix wie Intels Ultrabooks.

Die größte Überraschung ist aber, dass AMD für einfache Tablets mit mindestens einem 10-Zoll-Display Preise von 500 bis 600 US-Dollar erwartet. Das ist nicht mehr, als ein Standardnotebook kostet, das aber schneller ist, und recht wenig für ein x86-Gerät mit Windows 8 und Touchscreen. Zudem lassen sich solche Tablets, weil sie vollwertige PCs sind, auch um Tastatur, Maus und Monitor erweitern.

Golem Karrierewelt
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
  2. Airtable Grundlagen: virtueller Ein-Tages-Workshop
    31.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Dazu kommt noch, dass AMD zwei Displays unterstützt. Bei den Convertibles lässt sich so mit einem externen Monitor das Tablet als Zweitbildschirm nutzen. Auch Konzepte ähnlich Apples Retina-Display sind zu höheren Preisen machbar, denn Hondo unterstützt maximal 2.560 x 1.600 Pixel, dann aber nur für eine Anzeige.

Wie stets liegt es bei den Geräteherstellern, ob sie diese Möglichkeiten bei den Funktionen und dem Preis ausnutzen werden. Daran sollte nicht nur AMD ein Interesse haben, sondern auch Microsoft. Günstige Einstiegsgeräte in die Welt von Windows 8 mit Touchscreen ohne Verlust der Kompatibilität könnten das neue Betriebssystem deutlich attraktiver machen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitblaze Titan samt Baikal-M
Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig

Ein 15-Zöller mit ARM-Prozessor: Der Bitblaze Titan soll sich für Office und Youtube eignen, die Akkulaufzeit aber ist fast schon miserabel.

Bitblaze Titan samt Baikal-M: Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig
Artikel
  1. Tomtom: 9-Euro-Ticket bewirkt weniger Staus in den Großstädten
    Tomtom
    9-Euro-Ticket bewirkt weniger Staus in den Großstädten

    Tomtom hat erneut Verkehrsdaten zur Wirkung des 9-Euro-Tickets in Deutschland ausgewertet. Offenbar zeigt die starke Preissenkung Wirkung.

  2. Maschinelles Lernen und Autounfälle: Es muss nicht immer Deep Learning sein
    Maschinelles Lernen und Autounfälle
    Es muss nicht immer Deep Learning sein

    Nicht nur das autonome Fahren, sondern auch die Fahrzeugsicherheit könnte von KI profitieren - nur ist Deep Learning nicht unbedingt der richtige Ansatz dafür.
    Von Andreas Meier

  3. Google: Display des Pixel 6a auf 90 Hz gemoddet
    Google
    Display des Pixel 6a auf 90 Hz gemoddet

    Das Display des Pixel 6a hat eine Bildrate von 60 Hz - eigentlich. Ein Modder hat den Bildschirm auf 90 Hz gebracht und will ein Custom ROM bauen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Palit RTX 3080 Ti 1.099€, Samsung SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,99€, Samsung Neo QLED TV (2022) 50" 1.139€, AVM Fritz-Box • Asus: Bis 840€ Cashback • MindStar (MSI RTX 3090 Ti 1.299€, AMD Ryzen 7 5800X 288€) • Microsoft Controller (Xbox&PC) 48,99€ [Werbung]
    •  /