Abo
  • Services:

Platooning: Daimler fährt in den USA mit Lkw im autonomen Konvoi

Daimler will mit Lastkraftwagen auf einigen US-Highways das Platooning-Verfahren testen, bei dem die schweren Fahrzeuge wie mit einem unsichtbaren Seil gekoppelt fahren. Das soll Kraftstoff sparen und die Fahrer entlasten. Auf Autofahrer könnten die Konvois beängstigend wirken.

Artikel veröffentlicht am ,
Daimler Trucks fährt digital gekoppelte Lkw auf ausgewählten Highways in Oregon und Nevada.
Daimler Trucks fährt digital gekoppelte Lkw auf ausgewählten Highways in Oregon und Nevada. (Bild: Daimler)

Bald fahren Lkw auf ausgewählten Highways in den dünn besiedelten US-Staaten Oregon und Nevada im automatisierten Konvoi. Daimler testet in den USA ab 2018 das sogenannte Platooning im öffentlichen Straßenverkehr.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Roger Nielsen von Daimler Trucks North America sagte: "Platooning ist nicht dazu da, den Fahrer zu ersetzen - sondern ihn auf langen Fahrten zu entlasten". Das nahe Auffahren soll außerdem durch aerodynamische Vorteile Kraftstoff einsparen. Das erste Fahrzeug übernimmt die Führung und bestimmt Fahrtrichtung und Geschwindigkeit.

Autofahrer müssen aber nicht damit rechnen, dass die Lkw-Konvois wie Züge untrennbare Einheiten und damit auch unüberwindliche Hindernisse darstellen, auch wenn die kurzen Abstände durchaus den Eindruck vermitteln können. Quetscht sich ein anderes Auto in die Kolonne, nehmen das Fahrzeug davor und das dahinter automatisch einen Sicherheitsabstand ein.

Daimler hatte das Verfahren zunächst auf einer Teststrecke in Oregon getestet und bekam dann von der regionalen Regulierungsbehörde die Erprobungserlaubnis für öffentliche Straßen. Zunächst werden nur zwei Freightliner New Cascadia gekoppelt. Dabei kommunizieren die Fahrzeuge per WLAN miteinander und nutzen die Assistenten zur Abstandshaltung (Adaptive Cruise Control), ihre Spurhalte-Assistenten sowie den Notbremsassistenten. Die Reaktionszeit soll bei 0,2 bis 0,3 Sekunden liegen - das ist deutlich schneller, als ein menschlicher Fahrer reagieren kann. Seine Reaktionszeit liegt in der Regel zwischen einer und zwei Sekunden.

Daimler ist nicht der einzige Hersteller, der sich mit dem Thema Platooning beschäftigt. So hat auch Tesla ein Interesse an der Technik, die beim geplanten Elektro-Lkw ebenfalls zum Einsatz kommen soll. Auch hier geht es nicht nur um Sicherheit, sondern ebenso um eine Erhöhung der Reichweite.

In Deutschland soll das Lkw-Platooning ebenfalls erforscht werden. Dazu unternehmen der Hersteller MAN, die Spedition Schenker und die Fresenius-Hochschule auf dem Digitalen Testfeld Autobahn auf der A9 in Bayern entsprechende Versuche.

Im Rahmen des europäischen Forschungsprojekts Safe Road Trains for the Environment, kurz Sartre, wird Platooning ebenfalls erforscht, wobei sich hier auch Pkw in den Straßenzug eingliedern können.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

grumbazor 26. Sep 2017

Der Fahrer kann aber in der Zeit, in der der LKW autonom fährt z.B. Callcentertätigkeiten...

gadthrawn 26. Sep 2017

hm.. LKW mit idR maximal erlaubten Geschwindigkeit von 80 (Sondergenehmigung 100...

maxule 26. Sep 2017

sieht mir das ganze aus. Besonders das "Kolonnen-Quetschen". Aber auch wenn der...

Chatlog 26. Sep 2017

Ja kommt hin vom Zeitrahmen her, glaube ich habe mein lastauto omnibus Abo 99 or 2000...

chewbacca0815 26. Sep 2017

Wie heißt der Spruch einer meiner Lieblings-Läden: "es gibt sie noch, die guten alten...


Folgen Sie uns
       


Eine kurze Geschichte des CCC - die 1980er

DFÜ, BTX und KGB - wir zeigen die Anfänge des Chaos Computer Club im Video.

Eine kurze Geschichte des CCC - die 1980er Video aufrufen
WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch
  3. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit

    •  /