• IT-Karriere:
  • Services:

Platinum Games: The Wonderful 101 wird mit Geld überschüttet

Das ursprüngliche Finanzierungsziel lag bei rund 45.000 Euro. Inzwischen haben Unterstützer dem Entwicklerstudio Platinum Games auf Kickstarter mehr als eine Million Euro für eine Neuauflage von The Wonderful 101 zugesagt.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von The Wonderful 101
Artwork von The Wonderful 101 (Bild: Platinum Games)

Es hat etwa 20 Minuten gedauert, dann war das erste Ziel der Kickstarter-Kampagne erreicht: Fans haben dem japanischen Entwicklerstudio Platinum Games am 3. Februar 2020 rund 45.000 Euro zur Verfügung gestellt, um eine Umsetzung von The Wonderful 101 für die Nintendo Switch zu produzieren.

Stellenmarkt
  1. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel
  2. Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie - Abteilung Zentraler Service, Berlin

Seitdem hat der Geldfluss kaum nachgelassen. Einen Tag später haben Unterstützer deutlich mehr als eine Million Euro zugesagt und damit einen Port für die Playstation 4 und für Windows-PC auf Steam freigeschaltet.

Das nächste Ziel sind rund 1,75 Millionen Euro. Dann soll es auch einen Remix des Soundtracks geben. Eine Umsetzung für die Xbox One und für andere Plattformen ist momentan nicht geplant. Laut den Entwicklern könnte das Programm später aber grundsätzlich durchaus für weitere Systeme erscheinen.

The Wonderful 101 ist ein 2013 für die Wii U veröffentlichtes Actionspiel. Es spielt in einem überdrehten Superheldenszenario und bietet sehr schnelle und herausfordernde Kämpfe gegen allerlei außerirdische Bedrohungen. Die Bewertungen damals waren gut, aber nicht überwältigend - ein nachhaltiger Kult ist um den Titel eigentlich nie entstanden.

Vermutlich hat die aktuelle Begeisterung der Community für The Wonderful 101 zumindest zum Teil mit der humorvollen und sehr authentisch anmutenden Kampagne von Platinum Games zu tun. Beispielsweise kann man sich von Chefentwickler Hideki Kamiya auf Twitter blockieren lassen, nachdem er einen persönlichen Tweet verschickt hat. Dazu muss man dem Team rund 92 Euro an Unterstützung zusagen.

Für einen Zugriff auf die Downloadversion sind rund 33 Euro fällig. Die Arbeit an der Umsetzung ist offenbar schon weit fortgeschritten: Platinum Games verspricht die Auslieferung für April 2020. Einige der Extras sollen allerdings erst im November 2020 an die Unterstützer ausgeliefert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,74€
  2. (-14%) 42,99€
  3. (-43%) 22,99€
  4. 12,49€

Peh 04. Feb 2020 / Themenstart

Das ist nur ein Gag seitens Kamiya. Er blockt dich auch ohne zu bezahlen ;)

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Wo bleiben die E-Flugzeuge? (Interview mit Rolf Henke vom DLR)

Wir haben den Bereichsvorstand Luftfahrt beim DLR gefragt, was Alternativen zum herkömmlichen Flugzeug so kompliziert macht.

Wo bleiben die E-Flugzeuge? (Interview mit Rolf Henke vom DLR) Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

    •  /